Exklusivnormen im IPR: Interessenanalyse, dogmatische Einordnung und Anwendungsprobleme

Front Cover
Mohr Siebeck, 2005 - Law - 210 pages
0 Reviews
English summary: The assessment of which norms in private international law are to be classified as exclusive norms varies. In addition, exclusive norms are generally criticized as being against the rules or contrary to the system. Against this backdrop, Jana Nojack examines the partial conflict rules of the EC Civil Code in relation to their conflict-of-laws interests and the possibility of consolidating these into total conflict rules. Partial conflict rules can be found mainly in international family law, but also in the international law of contracts and in international tort law as well as in the general part of the EC Civil Code. The author shows the connection between the conflict-of-laws interests and the possibility of consolidation into total conflict rules. She gives the dogmatic reasons for this, integrates it into the existing system of private international law and uses it as the basis for a definition of exclusive norms. In conclusion, she deals with the application to foreign subjects under the German personal statute. German description: Welche Normen des IPR als Exklusivnormen zu qualifizieren sind, wird verschieden beurteilt. Zudem werden Exklusivnormen pauschal als regel- oder systemwidrig kritisiert, vereinzelt als Monster bezeichnet. Vor dem Hintergrund dieser Kritik untersucht Jana Nojack, ausgehend von Gerhard Kegels Interessentheorie, die einseitigen Kollisionsnormen des EGBGB auf die kollisionsrechtlichen Interessen, die sie verfolgen, und die Moglichkeit, diese Normen zu allseitigen Kollisionsnormen auszubauen. Einseitige Kollisionsnormen finden sich vor allem im Internationalen Familienrecht, aber auch im Internationalen Vertrags- und Deliktsrechts sowie im Allgemeinen Teil des EGBGB. Dabei wird ein Zusammenhang zwischen den kollisionsrechtlichen Interessen und der Moglichkeit eines allseitigen Ausbaus aufgezeigt, welcher dogmatisch begrundet, in das bestehende IPR-System eingeordnet und als Grundlage fur eine Definition der Exklusivnormen verwendet wird. Schliesslich werden die durch die Struktur der Exklusivnormen auftretenden Fragen der Anwendung auf Auslander unter deutschem Personalstatut, bei der Anerkennung auslandischer Entscheidungen und in Bezug auf das gemeinschaftsrechtliche Diskriminierungsverbot behandelt.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grundlegung
5
Gang der Untersuchung
12
Internationales Namensrecht
19
Internationales Eheschließungsrecht
30
Schutz des Rechtsverkehrs
42
Internationales Scheidungsrecht
51
Art 17a EGBGB
73
Art 23 S 2 EGBGB
93
Mehrstaater Art 5 Abs l S 2 EGBGB
125
Auswertung
131
Die Verbindung zwischen Interessen und Exklusivität
138
Althergebrachte Definitionen der Exklusivnormen und neue Erkenntnisse
156
Anwendungsprobleme der Exklusivnormen
163
Berücksichtigung der Exklusivnormen als Anerkennungshindernis
171
Exklusivnormen und das gemeinschaftsrechtliche Diskriminierungsverbot
181
Abschließende Bewertung
189

Vertragsrecht Art 34 EGBGB
106
Internationales Deliktsrecht
117

Common terms and phrases

17 EGBGB Rdn 17b Abs 34 EGBGB allgemeinen allseitige Kollisionsnorm allseitigen Ausbau Anerkennung anerkennungsrechtlichen Anknüpfung anwendbaren Anwendung Anwendungsbereich aufgrund ausländischen Rechts Band Bar/Mankowski bestimmten BGHZ BT-Drucks chen Deliktsrecht deutsche Kollisionsrecht deutschen internationalen deutschen Rechts deutschen Staatsangehörigkeit deutscher Gerichte Deutschland durchsetzen Ehegatten Eheschließung Eheschließungsfreiheit Ehewohnung Eingetragene Lebenspartnerschaften Eingriffsnormen einseitigen Kollisionsnormen einseitigen Normen Erbrecht Erman-Hohloch EuGVÜ EuGVVO Europäischen EVÜ Exklusiv Exklusivcharakter Exklusivnormen Familienrecht FamRZ gemäß Art Gesetz Gesetzgeber gewöhnlichen Aufenthalt Grundanknüpfung Grundsatz Güterrechts Güterrechtsregister Heimatrecht Henrich Hoffmann Hrsg HUÜ Inland Inlandsbeziehung Interessen Interessenanalyse Internationalen Privatrecht internationalen Vertragsrecht IPRax Kegel Kegel/Schurig Kindes Kollisions Kollisionsnormen Kollisionsrecht Kropholler Lebenspartnerschaft lex fori lex rei sitae Maßgeblichkeit materiellen materiellprivatrechtlichen materiellrechtlichen Möglichkeit ordre public Parteiinteressen Person Personalstatut punitive damages RabelsZ rechtlichen Rechtsordnung rechtspolitisch Rechtswahl Sachnormen Sachrecht Scheidung Scheidungsstatut schen Schurig Schutz Siehr Soergel-Schurig Staat Staatenlosen Staatsinteressen staatsvertraglichen Staudinger-Mankowski 2003 StAZ Verkehrsinteressen Verkehrsschutz Versorgungsanwartschaften Versorgungsausgleich Voraussetzungen Vorbehalt Vorrang Vorschriften

About the author (2005)

Jana Nojack, Geboren 1978; Studium der Rechtswissenschaften in Halle; 2001-2003 Aufbaustudium Wirtschaftsrecht (LL.M.oec.); 2004 Promotion; seit Oktober 2004 Rechtsreferendarin in Bamberg.

Bibliographic information