Abu-'l-Fathʻ Muhʻammad asch-Schahrastâni's Religionspartheien und Philosophenschulen: zum ersten Male vollständig aus dem Arabischen übersetzt und mit erklärenden Anmerkungen versehen, Volumes 1-2 (Google eBook)

Front Cover
C. A. Schwetschke, 1850 - Philosophy, Ancient
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 468 - Bldg. 400, Richmond Field Station University of California Richmond, CA 94804-4698 ALL BOOKS MAY BE RECALLED AFTER 7 DAYS • 2-month loans may be renewed by calling (510)642-6753 • l -year loans may be recharged by bringing books to NRLF • Renewals and recharges may be made 4 days prior to due date. DUE AS STAMPED BELOW...
Page 278 - Zarväniya glauben, dass ohne Aufhören bei Gott etwas Schlechtes, entweder ein schlechtes Denken oder eine schlechte Verderbniss sei und das sei der Ausgangspunkt des Satans. Sie sind der Meinung, dass die Welt rein vom Bösen und Verderben und von Zwietracht gewesen und ihre Bewohner vollständig gut und in reiner Annehmlichkeit gelebt haben, als aber Ahriman entstanden sei, sei auch das Böse, das Verderben und die Zwietracht entstanden; er habe sich an einem vom Himmel getrennten Orte befunden,...
Page 93 - Er behauptet, die wachsende (Pflanxen-)Seele sei die Schale der tierischen Seele und die tierische Seele die Schale der redenden Seele und die redende Seele die Schale der vernünftigen; alles, was niedriger sei, sei Schale für das Höhere, und das Höhere sei sein Kern; xuweilen gebraucht er für Schale und Kern die Ausdrücke Körper 10 und (feist.
Page 6 - Wenn ihr Fleisch gleich euch gehorsam seid, wahrlich so gehört ihr zu den zu Grunde Gehenden» (Sur. 23, 36.), ist ihre Meinung37'. S- 9(p. 204 f., H. p. 6 f.) Was die That anbetrifft, so behaupten sie: die geistigen Wesen sind die vermittelnden Ursachen beim Hervorbringen und Schaffen, bei der Verwandlung der Dinge aus einem Zustande in den ändern, und der Weiterführung der geschaffenen Dinge vom Anfange zur Vollendung, welche die Kraft von der göttlichen heiligen Majestät zu Hülfe rufen und...
Page 45 - Gott ist weise und gerecht und man kann mit ihm nicht Böses und Ungerechtigkeit zusammenbringen und es ist deshalb unmöglich, dass er von den Menschen das Gegentheil von dem, was er befohlen, wolle und dass er etwas über sie festsetze, nachher aber ihnen deswegen vergelte; der Mensch ist es vielmehr, der beim...
Page 75 - Erscheinung nach Maasgabe seiner Einwirkungen auf sie und seiner Personification durch dieselbe; wie wenn die sieben Behausungen seine sieben Glieder wären und wie wenn unsere sieben Glieder seine sieben Behausungen wären, worin er zur Erscheinung kommt, so dass er vermittelst unserer Zunge spricht, vermittelst unserer Augen sieht, vermittelst unserer Ohren hört, vermittelst unserer Hände greift und (die Hand) ausstreckt , vermittelst unserer Füsse kommt und geht, und vermittelst unserer Glieder...
Page 46 - Ungehorsam thätig ist und daher wird ihm für sein Thun vergolten; der Herr hat ihm über dies Alles das Vermögen zugestanden. Es ist unmöglich, dass dem Menschen das Thun anbefohlen wird, er aber nicht die Möglichkeit zum Thun habe, er findet vielmehr in sich selbst das Vermögen und das Thun ; wer das leugnet, der leugnet das, was durch die Nothwendigkeit gegeben ist.
Page 277 - Wesen hervorgebracht, das grösste unter diesen sei Zrvan gewesen. Dieser habe an irgend etwas gezweifelt, aus diesem Zweifel sei Ahriman oder Agrö mainyus entstanden. Andere widersprechen und behaupten, der grosse Zrvan habe 9999 Jahre vor sich hingemurmelt um einen Sohn zu erhalten, das sei aber nicht geschehen, da habe er mit sich selbst geredet und überlegt und gesagt: »vielleicht ist diese Welt Nichts«, so sei Ahriman aus dem einen Gedanken (nämlich aus dem Zweifel) und Hurmuz (di Ahura...
Page 281 - Vater des Zärduscht getrunken habe; dann sei er Samen, dann ein Stück Fleisch im Leibe seiner Mutter geworden, es habe ihr aber der Satan nachgestellt und ihren Zustand verändert ; da habe seine Mutter einen Ruf vom Himmel gehört worin Anweisungen über ihre Heilung enthalten waren und sie sei wieder gesund geworden. Schahrastäni kennt auch bereits das Lachen bei der Geburt, das Wunder mit den Pferden und Wölfen, ebenso das mit dem Pferde des V ist fi r p
Page 261 - Simon Kephas war sein (Jesu) Stellvertreter und er war der vorzüglichste der Apostel, was Wissen, Frömmigkeit und Bildung anbetrifft, nur daß Paulus sein Werk trübte und sich zu seinem Genossen machte und die Grundlagen seines Wissens verwirrte und es mit dem Kalam der Philosophen und den Einflüsterungen seines Denkens vermischte.

Bibliographic information