Die mikroskopischen Untersuchungsmethoden des Auges (Google eBook)

Front Cover
Karger, 1899 - Eye - 248 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 81 - im Querschnitt des Rückenmarkes in dieser Weise tingiert. Die Nerven wurzeln selbst zeigen die rote Masse verwaschen und ganz unregelmäßig verteilt in der Peripherie der Faserquerschnitte oder sind ganz frei von einer solchen. Hingegen zeigt der Querschnitt des Nervus opticus seine feinen Fasern als dunkelrote Pünktchen, der Längsschnitt desselben dementsprechend gleichmäßig dunkelrote, vielfach variköse Fasern.
Page 216 - Karmin (etwa 4g) und kaltem Wasser (ca. 8 ccm) einen losen Brei an, dem man so viel Ammoniak hinzufügt, dass eine gleichmässige Lösung mit dunkel kirschroter Farbe eintritt. Anderseits lasse man etwa 50 g Gelatine 24 Stunden in destilliertem Wasser aufquellen. Dann presse man das Wasser mit den Händen aus und erwärme die Gelatine auf dem Wasserbade auf etwa 60° C. Ist sie geschmolzen, so füge man unter beständigem Umrühren so viel von dem Karminbrei hinzu, bis sie intensiv dunkelrot ist.
Page 68 - Herstellung der Farblösung. Lösung 1: Man löst lg kristallisiertes Hämatoxylin in 10 cc absolutem Alkohol. Lösung 2: Ferner löst man 20 g Alaun in 200 cc warmem destilliertem Wasser und filtriert nach dem Erkalten. Nach 24 Stunden werden beide Lösungen gemischt und bleiben 8 Tage in einem weithalsigen Gefäß offen an der Luft stehen. Hierauf ist zu filtrieren. Vorschrift zur Färbung su b) Hämatoxylin nach Delafleld.
Page 166 - Boraxferridcyankaliunilösung geht ziemlich schnell vor sich, liefert aber auch nach der Dauer ihrer Einwirkung verschiedene Bilder. Im Allgemeinen ist die Differenzirung beendet, wenn die .Stäbchenzapfenschicht allein noch dunkel gefärbt hervortritt, alle übrigen Schichten für das blosse Auge einen bräunlichen Ton angenommen haben. Die...
Page 186 - Schwefelsäure verwandelt die Farbe der Tropfen momentan in ein prachtvolles Dunkelviolett, welches sehr bald in ein sehr tiefes und gesättigtes Blau übergeht. 2) Concentrirte Schwefelsäure färbt die Tropfen für einen Augenblick blaugrün und macht sie gleich darauf völlig farblos.
Page 63 - Tage in der kalten Flüssigkeit, spült sie mit kaltem Wasser ab und putzt sie mit einem alkoholbefeuchteten Tuch, oder man erhitzt sie einmal 10 Minuten lang mit Chromschwefelsäure, spült mit kaltem Wasser und putzt.
Page 114 - Dann läßt man erkalten, filtriert und füllt das Filtrat mit Alkohol wieder auf 200 ccm auf. Nach Zusatz von 4 ccm Salzsäure ist die Farblösung fertig. In diese Farblösung kommen die Schnitte auf etwa 20 Minuten bis i Stunde.
Page 32 - Äther zu diesen Substanzen gehört, ist Celloidineinbettung wenig zu empfehlen. Bei der Paraffineinbettung darf Xylol oder Terpentinöl nicht zur Verwendung kommen; man muss sich vielmehr des Chloroforms oder des Nelkenöls bedienen. Paraffinschnitte sind mit Glyzerineiweiss aufzukleben.
Page 39 - Um die Einwirkung der Fixierungsflüssigkeit von allen Seiten her zu ermöglichen, ist es notwendig, den Boden der Gefäfse stets mit Filtrierpapier oder Watte zu bedecken und darauf erst die Stücke zu legen.
Page 111 - Die Schnitte werden mit l proz. Safraninlösung gefärbt, in Wasser abgespült und in 2 proz. Gentianaviolettlösung nachgefärbt. „Nach kurzer Abspülung mit Wasser kommen sie in eine konzentrierte wässrige Lösung von Orange. In dieser Flüssigkeit wird nach und nach der größte Teil der Gentianafarbe ausgezogen; wenn nur noch schwache violette Wölkchen beim Schütteln des Schälchens abtreiben, überträgt man die Schnitte in neutralen absoluten Alkohol, bis sich keine oder sehr wenig Farbe...

Bibliographic information