Handbuch Deutscher Bibliotheken (Google eBook)

Front Cover
Schmidt, 1853 - Libraries - 443 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 188 - ... mit mehreren Anderen Gleichgesinnten zu einem vorberathenden Comite zusammen und setzte mit ihnen die Statuten und Tendenzen des Vereins fest. Letztere wurden concentrirt in dem §. l des Statuts niedergelegt. Derselbe lautet: »Der Bildungsverein für Arbeiter in Wiesbaden hat den allgemeinen Zweck, Bildung, sowie Sinn für alles Schöne und Edle unter seinen Mitgliedern zu fördern.
Page 81 - Alterthümern und wissenschaftlichen Werken man„cher Art anzulegen, um dadurch eine zur Beförderung „wahrer Aufklärung und Verbreitung nützlicher Kennt„nisse gereichende Anstalt, woran es bis dahin gänz„lich in Unsern Landen fehlte, zu gründen.
Page 389 - ... die mit der Unterschrift eines Oberbeamten und dem Amtssiegel der betreffenden Behörde versehen sind; die Mitglieder der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften; die Vorsteher derjenigen gelehrten Gesellschaften, denen über Ansuchen beim Landeschef dieses Recht ausdrücklich zugestanden ist, für sich und die Mitglieder der Gesellschaft, jedoch jederzeit unter der Haftung des Vorstehers, und die Bibliotheksbeamten.
Page 104 - The Church in the Middle Centuries, an attempt to ascertain the Age and Writer of the celebrated " Codex Boernerianus"' (anon.),8vo, Oxford, 1842; ' Memorials of the Parish of Codford St.
Page 390 - ... beschäftigt sind, zu deren Vollendung sie besondere literarische Nachforschungen anstellen wollen, für den gedachten Zweck das Recht der Benützung der inneren Bibliothek, das ist, das Recht, die in der Bibliothek aufgestellten Bücher und die Bücherverzeichnisse der Bibliothek persönlich und unmittelbar durchzusehen, zu erlangen wünschen, so müssen sie darum durch den Landeschef, der diesfalls den Bibliotheks Vorsteher einzuvernehmen hat, beim Ministerium des Unterrichts eiukommen.
Page 81 - ... es der Druck der Zeit, in welche Unsere Regierung „grösstentheils fiel, erlaubte, haben Wir Unser Pri„vatvermögen dazu verwendet und die dadurch ent„standenen, in Unserm Residenzschloss dahier aufbe„wahrten Sammlungen zu einem Ganzen unter dem „Namen Museum vereiniget. „Dahin rechnen Wir vorzüglich die Gemälde, „sonstige Kunstgegenstände und Alterthümer jeder Art „ — die Bibliothek — das physicalische und Naturalien„Cabinet — die Waffen und Kleidertrachten — die...
Page 39 - Bibliothek gemacht werden sollen, sowohl den Rath der übrigen Bibliothekare, als die Vorschläge der Mitglieder der Akademie der Wissenschaften und der Professoren der hiesigen Universität zu berücksichtigen.
Page 64 - Verlangen) ausgegehen werden. Bücher, welche zur schönen Litteratur gehören, wie Romane, Schauspiele, Gedichte in deutscher und in den allgemein hekannten fremden lehenden Sprachen, sind nur zu nachweialich litterarischen Zwecken zu erbalten.

Bibliographic information