Casuistisch-statistische Beiträge zur Pathologie und Chirurgie der Gallenwege (Google eBook)

Front Cover
Vogel, 1890 - Bile ducts - 375 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 149 - Obliteration des Gallengangendes gehandelt hat. Als unantastbar dagegen hebt Courvoisier eine Beobachtung von Laennec hervor, die er folgendermassen zitiert: „Au cöte gauche de l'estomac et tout pres de l'oesophage s'ouvrait le choledoque, qui avait eu cet endroit environ un demi pouce de diametre. Le conduit hepatique et ses ramifications offraient uue dilatation proportionale. Tous ces vaisseaux etaient remplis de lombrics etc".
Page 30 - Cysticus mit nachfolgender Naht der Oeffnung ist bis jetzt noch nie ausgeführt, wäre aber ganz am Platz in Fällen, wo kein Grund vorläge die Gallenblase zu incidiren.
Page 244 - Ist der Ausfluss der Galle in den Darm nicht mehr möglich, so fragt es sich, ob es nicht durch Erzeugung künstlicher Darmadhäsionen gelingen wird, die Galle wieder m den Darm zu leitea etc.
Page 30 - Der Patient ist an den Ausfall des Organs völlig gewöhnt. Nimmt man den Stein weg und lässt die Blase zurück, so kann die letztere neue Concremente bilden. Dem hilft die Exstirpation gründlich ab.
Page 148 - Cystikus und Choledochus war, indem er die Leber mit dem Duodenum verband. Alle Galle musste also hier die Gallenblase passieren, um in den Darm zu gelangen. In meinem Falle musste nur die Galle des rechten Leberlappens die Gallenblase passieren, wenigstens nehme ich das an...
Page 323 - Grösse des Organs bald sehr nahe an den Rippen, bald sehr viel tiefer, ja unter der Nabelhorizontale verlaufen; er wird zuweilen ziemlich genau quer, gewöhnlich allerdings nach unten und innen convex sein. — Indem ich nun für complicirtere Verhältnisse eben diesen „Leberrandschnitt...
Page 47 - At si in viis (bilariis) inneta intus caruncula fuerit, aut verruca, irremediabile malum est". Ähnlich spricht sich 1588 Marcellus Donatus (546) aus: „Pariter confirmat Nicolus, in meatu vesicae fellis oriri carneam excrescentiam, quae illum obturando insanibilis Ictericiae est causa", doch gehen diese Bemerkungen eben nicht über allgemeine Andeutungen hinaus. Genaue verwertbare konkrete Mitteilungen tauchen erst etwa um die Mitte des vorigen Jahrhunderts auf. Gutartige Neubildungen. Gutartige...
Page 146 - J^ iiT -~ oder operativen Eingriffen gemachten Erfahrungen entspricht. So fasst auch Courvoisier (36) seine diesbezüglichen Betrachtungen in folgendes Fazit zusammen : „Kongenitaler Defekt bei Tieren und Menschen, erworbener Defekt bei Menschen und experimenteller Defekt bei Tieren besteht in der Regel, ohne dass ein Ersatz für das fehlende Organ durch Ausweitung anderer Gallenwege geschaffen wurde. Die in solchen Fällen gefundenen angeblich substituierenden Ektasien lassen sich anders erklären....
Page 184 - La crainte d'interesser le peritoine pouvait arr§ter les anciens chirurgiens; mais aujourd'hui qu'on l'incise souvent avec succes dans les operations de hernie ou d'anus contre natura, il nous est permi de ne plus etre aussi timide.
Page 340 - Intorno a diverse viscere tagliate a diversi animali viventi. Lettere a Francesco Redi. Firenze 1630.

Bibliographic information