Social Forces in German Literature (Google eBook)

Front Cover
H. Holt, 1896 - German literature - 577 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 155 - Therefore hell hath enlarged herself, and opened her mouth without measure: and their glory, and their multitude, and their pomp, and he that rejoiceth, shall descend into it.
Page 552 - Therefore take no thought, saying, What shall we eat? or, What shall we drink ? or, Wherewithal shall we be clothed ? for your heavenly Father knoweth that ye have need of all these things. But seek ye first the kingdom of God, and His righteousness; and all these things shall be added unto you.
Page 366 - Daß deine Feder sich nicht übereile! Ist es der Sinn, der alles wirkt und schafft? Es sollte stehn: Im Anfang war die Kraft! Doch, auch indem ich dieses niederschreibe, Schon warnt mich was, daß ich dabei nicht bleibe. Mir hilft der Geist! auf einmal seh' ich Rat Und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat!
Page 506 - Das Licht vom Himmel läßt sich nicht versprengen, Noch läßt der Sonnenaufgang sich verhängen Mit Purpurmänteln oder dunklen Kutten; Den Albigensern folgen die Hussiten Und zahlen blutig heim, was jene litten; Nach Huß und Ziska kommen Luther, Hutten, Die dreißig Jahre, die Cevennenstreiter, Die Stürmer der Bastille, und so weiter.
Page 341 - Hier sitz ich, forme Menschen Nach meinem Bilde, Ein Geschlecht, das mir gleich sei, Zu leiden, zu weinen, Zu genießen und zu freuen sich Und dein nicht zu achten Wie ich!
Page 348 - Arches not there the sky above us? Lies not beneath us, firm, the earth? And rise not, on us shining, Friendly, the everlasting stars ? Look I not, eye to eye, on thee, And feel'st not, thronging To head and heart, the force, Still weaving its eternal secret, Invisible, visible, round thy life? Vast as it is, fill with that force thy heart, And when thou in the feeling wholly blessed art, Call it, then, what thou wilt, — Call it Bliss! Heart! Love! God! I have no name to give it! Feeling is all...
Page 343 - Two souls, alas ! reside within my breast, And each withdraws from, and repels, its brother. One with tenacious organs holds in love And clinging lust the world in its embraces ; The other strongly sweeps, this dust above, Into the high ancestral spaces.
Page 488 - So überschallt sie doch mein Lied: Ich bin der Knab vom Berge! Sind Blitz und Donner unter mir, So steh ich hoch im Blauen hier; Ich kenne sie und rufe zu: Laßt meines Vaters Haus in Ruh! Ich bin der Knab vom Berge!
Page 520 - Ich hatte einst ein schönes Vaterland. Der Eichenbaum Wuchs dort so hoch, die Veilchen nickten sanft. Es war ein Traum. Das küßte mich auf deutsch und sprach auf deutsch (Man glaubt es kaum, Wie gut es klang) das Wort: „Ich liebe dich!
Page 384 - I leaned myself on him, As now I lean me on thy faithful shoulder: And now in the very moment, when, all love, All confidence, my bosom beat to his, He sees and takes the advantage, stabs the knife Slowly into my heart.

Bibliographic information