Vom Menschen: Essay on Man (Englisch - Deutsch)

Front Cover
Meiner Verlag, Dec 15, 2013 - Philosophy - 140 pages
0 Reviews
Das Lehrgedicht über den Menschen von Alexander Pope (1688-1744) gilt als eines der herausragenden literarischen Zeugnisse seiner Zeit. Bald nach seinem Erscheinen 1733/1734 in viele Sprachen übersetzt, spiegelt es den moralphilosophischen Optimismus der frühen Aufklärung wider. Diese Ausgabe enthält den englischen Originaltext samt Angabe von Textvarianten und eine deutsche metrische Übertragung. Durch Register und zahlreiche erläuternde Anmerkungen wird der Zugang zum Text erleichtert.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

The contents1nhalt
2
PrefacesVorworte der 1
12
EpistlelBriefl 1819
18
Epistle 11Brief 11 3839
43
Epistle 111Brief 111 5657
59
Epistle 1VBrief 1V 7677
76
Anmerkungen
103
Namenregister
123
Sachregister deutsch 153
134
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2013)

Alexander Pope kommt 1688 in London zur Welt. Als Katholiken beargwöhnt, zieht sich die Familie bald nach der Geburt Alexanders aufs Land zurück, was die Ausbildung des Jungen schwierig gestaltet. Autodidaktisch erlernt er Latein und Griechisch, aber auch Französisch und Italienisch und beginnt früh, Verse zu schreiben. Die Pastorals erscheinen 1709 und begründen seinen Ruhm als einer der bedeutendsten englischen Dichter des beginnenden 18. Jahrhunderts. Äußerlich kleinwüchsig und an vielerlei Gebrechen leidend, erhalten viele seiner geschliffenen Verse den Stellenwert von Sprichwörtern. Pope ist der erste englische Dichter, der schon zu Lebzeiten bleibenden Ruhm im gesamten europäischen Ausland erfährt. Er führt das Versepos in England zur Blüte und macht es zur beherrschenden poetischen Form seines Jahrhunderts. Bis 1725 widmet sich Pope der Übersetzung der Ilias und der Odyssee, ein Projekt, das so lukrativ für ihn wird, daß es ihn fortan finanziell unabhängig macht. 1733 entsteht dann das philosophische Lehrgedicht Vom Menschen, in dem Pope bezweifelt, das das Wesen des Menschen aus spekulativer Vernunft heraus bestimmt werden kann. Die welthaften Bedingungen und Beziehungen des menschlichen Lebens seien vielmehr Voraussetzung für die philosophische Erkenntnis. Menschliches Glück könne nur in einer Gesellschaft erlangt werden, die größtmögliche Individualität erlaube. Pope stirbt 1744 in Twickenham bei London.

Bibliographic information