Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft, Volume 31; Volume 37 (Google eBook)

Front Cover
G. Reimer, 1901
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 60 - Jeder prüfe wohl, ob er auch wirklich das geschaut, was er zu verkünden unternommen, ehe er es wagt, laut damit zu werden. Wenigstens strebe jeder recht ernstlich darnach, das Bild, das ihm im Innern aufgegangen, recht zu erfassen mit allen seinen Gestalten, Farben, Lichtern und Schatten und dann, wenn er sich recht entzündet davon fühlt, die Darstellung ins äußere Leben zu tragen.
Page 287 - O, beware, my lord, of jealousy ; It is the green-eyed monster, which doth mock The meat it feeds on...
Page 261 - O that Ben Jonson is a pestilent fellow, he brought up Horace giving the poets a pill, but our fellow Shakespeare hath given him a purge that made him bewray his credit.
Page 263 - Beauty is but a flower Which wrinkles will devour; Brightness falls from the air; Queens have died young and fair; Dust hath closed Helen's eye; I am sick, I must die Lord, have mercy on us!
Page 298 - I did refuse to allow of a play of Messinger's, because itt did contain dangerous matter, as the deposing of Sebastian king of Portugal, by Philip the [Second,] and ther being a peace sworen twixte the kings of England and Spayne
Page 288 - Upon the sightless couriers of the air, Shall blow the horrid deed in every eye, That tears shall drown the wind. I have no spur To prick the sides of my intent, but only Vaulting ambition, which o'erleaps itself And falls on the other.
Page 62 - Jeder Charakter, so eigentümlich er sein möge, und jedes Darzustellende, vom Stein herauf bis zum Menschen, hat Allgemeinheit; denn alles wiederholt sich, und es gibt kein Ding in der Welt, das nur einmal da wäre.
Page 172 - Nicht mir rede vom Tod ein Trostwort, edler Odysseus! Lieber ja wollt ich das Feld als Tagelöhner bestellen Einem dürftigen Mann, ohn Erbe und eigenen Wohlstand, Als die sämtliche Schar der geschwundenen Toten beherrschen.
Page xxvii - Ozean nur trennt. Ergänzt mit den Gedanken unsre Mängel, Zerlegt in tausend Teile einen Mann Und schaffet eingebildte Heereskraft. Denkt, wenn wir Pferde nennen, daß ihr sie Den stolzen Huf seht in die Erde prägen. Denn euer Sinn muß unsre Kön'ge schmücken: Bringt hin und her sie, überspringt die Zeiten, Verkürzet das Ereignis manches Jahrs Zum Stundenglase usw. usw." Um schnell solch eine entlegene Szene, wie wir deren vorhin erwähnten, herbeizuführen, bedurft...
Page 181 - An einem Produkte der schönen Kunst muß man sich bewußt werden, daß es Kunst sei, und nicht Natur; aber doch muß die Zweckmäßigkeit in der Form desselben von allem Zwange willkürlicher Regeln so frei scheinen, als ob es ein Produkt der bloßen Natur sei.

Bibliographic information