Idioticon der nord-thüringischen Mundart: Den Bürgern Nordhausens gewidmet (Google eBook)

Front Cover
F. Förstemann, 1874 - German language - 69 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 60 - Und du bist dran. 9. l, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Wo ist denn mein Schatz geblieben? In Berlin, in Stettin, Wo die Rosen zweimal blüh'n. 10. l, 2, 3 .... bis 20. Die Franzosen zogen nach Danzig. Danzig fing nun an zu brennen, Da bekamen sie das Rennen. Ohne Strumpf und ohne Schuh' Eilten sie nach Frankreich zu.
Page 72 - Kreisgerichts-Rath 0. A., die Literatur des gemeinen, ordentlichen Civil-Processes und seine Bearbeiter bis auf die Zeiten des jüngsten Reichsabschieds.
Page v - ... Dialekt, Umgangssprache und Literatursprache zueinander eingeleitet wird. Zeitgenössische Beobachtungen wie die folgende unterstreichen dies nachdrücklich: „In früheren Zeiten war dieser dialekt [ie die einheimische Mundart] die allgemeine Umgangssprache [= Verkehrssprache], und zwar derart, daß er nicht nur im gewöhnlichen Verkehr von vornehmen und geringen geredet wurde, sondern daß selbst bis in dies Jahrhundert hinein die lehrer der unteren classen am gymnasium sich oft desselben...
Page 57 - Schlaf, Kindlein, schlaf! Da draussen gehn zwei Schaf! Ein schwarzes und ein weisses, und wenn das Kind nicht schlafen will, dann kommt das Schwarz und beist es Schlaf, Kindlein, Schlaf f It would have been difficult to return to school after such an ignominious scene.
Page 1 - -Laute, die zwischen a und $ artikuliert werden. „Man kann diesen Laut am besten hervorbringen, wenn man sich bestrebt, mit weit geöffnetem Munde ein recht helles a zu sprechen"1...
Page 71 - Bornhak, Dr. G., Grammatik der hochdeutschen Sprache. Zum Verständniss des Alt-, Mittel- und Neuhochdeutschen. 1. Theil. Die Orthoepie und Etymologie. 1862. — 10 Sgr. — Dieselbe. Zweiter Theil : Die Wortbildung. 1866. l Thlr.
Page vi - Nur auf der kanzel, in der gerichtsstube und in den höheren gymnasial classen gebrauchte man die Schriftsprache. Gegenwärtig [1874] kommt er immer mehr in verfall ... So ist es gekommen, daß man jetzt in Nordhausen drei mundarten kennt, die reine hochdeutsche, die von fremden und solchen eingeborenen gesprochen wird, die durch langen Umgang mit fremden den Widerwillen gegen dieselbe überwunden haben; ferner die [einheimische] nordhiische, die von bauern, arbeitern und von wenigen alten familien...
Page 56 - Puppe, schlafe schleunig, weinen alsbald lasse ! Triwa wehret kräftig dem wolfe, dem würgenden. Schlafe bis zum morgen, des mannes trautes söhnlein.
Page 72 - Förstemann, Prof. Dr. EG, Chronik der Stadt Nordhausen (bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.) Unter Zugrundelegung der Lesser'schen historischen Nachrichten. Mit dem Wappen der ehemal. freien Reichs.
Page 61 - Eins lag auf dem Tisch, Eins lag unterm Tisch, Kam die Katze, fraß den Fisch, Kam der lange Leineweber, Schlug die Katze auf das Leder, io Schrie die Katz': Miau, miau, miau! Liebe junge Frau, Wart', ich werd...

Bibliographic information