Das Karriereverhalten von Frauen und Männern in unterschiedlichen Berufsdomänen: eine empirische Studie über die berufliche Situation im Ingenieurwesen, Pflege- und Ärztebereich

Front Cover
Röhrig, 2002 - Social Science - 209 pages
0 Reviews

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Methodik
123
Untersuchungsergebnisse
143
Diskussion
159
Copyright

2 other sections not shown

Common terms and phrases

abhängigen Variablen anhand Arbeitszu Arbeitszufriedenheit Ärzten und Ärztinnen aufweisen Ausprägung der Variable äußere Barrieren auswirken beispielsweise berufliche Situation beruflichen Alltag Berufstätigkeit Betz Burn-out chen Cronbach Alpha denheit Domäne Einfluss empirischen Studien empirischen Untersuchungen Ergebnis Erleben externalen Kontrollüberzeugung Externalität extrinsische Karrieremotivation Fragebogen Frauendomäne geringere Geschlecht geschlechtsneutralen Berufsdomäne Geschlechtsrolle Geschlechtsunterschiede Hackett Herschbach hierbei Hypothese internale intrinsische inwieweit Journal Karriere Karriereorientierung Klinik kognitive Dissonanz Kollegen kongruenten Kontroll Kosuch Krankenschwestern Längsschnittstudie Laufe der Berufsdauer lm Hinblick lngenieure lngenieurinnen lnteraktion lnteresse locus of control ltems Mann-Whitney-U-Test Männerdomäne männlichen Berufsanfänger männlichen Nichtberufsanfänger Margret Wintermantel Mathieu Metaanalyse Mikrozensus Mowday negativ nichttraditionellen organisationale Commitment organisationale Verbundenheit Person Pflegebereich positiv Prädiktor Probanden Probanden/Probandinnen Prociuk Rappensberger Regressionsanalyse Reliabilität Rollenkonflikt Rosenstiel Selbstkonzept Selbstwirksamkeit Selbstwirksamkeitserwartungen self-efficacy Sieverding 1990 signifikant höhere signifikant niedrigere Situation von Frauen Situation von Männern sowie stärker Stichprobe strukturelle Barrieren Studentinnen Studien zur beruflichen subjektive Einschätzung Tabelle Tätigkeit überprüft Unternehmen weiblichen Berufsanfänger zeigte Zudem zufrieden zunehmender Berufsdauer

Bibliographic information