Philologus, Volume 34 (Google eBook)

Front Cover
Ernst von Leutsch, Otto Crusius
Akademie-Verlag, 1876 - Classical philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 137 - Die romanischen Sprachen sind die Fortbildung, nicht des Lateinischen, wie es die Klassiker geschrieben haben, sondern desjenigen, wie es im täglichen Leben gesprochen worden ist. Diesem letzteren nachzuforschen, dem sogenannten „Schlüssel...
Page 188 - Poesie ganz fremde Metrum auch im Plautus nicht zu dulden sei. Vielmehr dürfte FW Reiz Recht haben, der in der Aulularia II, l, 30—38. III, 2, 1—32 wie im Stichus I...
Page 153 - Spr. 23, 321 ff., bemerkt mehrmals, daß von den romanischen Deminutiva oft die Bedeutung der Verkleinerung, die sie im Lateinischen gehabt, gewichen sei. Es wird sich zeigen, daß sie dieselben schon im Lateinischen zur Zeit des Überganges in das Romanische bereits eingebüßt hatten.
Page 93 - Beweis zu führen, dass die gens Valeria in den Anfängen der Republik nach der Vertreibung der Könige bis auf das Decemvirat eine ebenso vermittelnde Stellung mit Erfolg behauptet habe, wie sie der damals grösste Mann des Valerischen Geschlechts zwischen der Sullanischen Aristokratie und der Cinnanischen Demokratie einzunehmen glaubte, als er die Dictatur Sullas beantragte. Die Annalen des Valerius waren also wesentlich darauf berechnet, das Bild der Sullanischen Zeit mit der Geschichte der frühern...
Page 509 - Philologus 34, 507. • . So lange man also die Tradition der alten Historiker gelten lassen will, so wird man nach Herzog ,,mit möglichster Sicherheit...
Page 707 - Strasse von Trottoir zu Trottoir laufen, als auch für die am Rande des Trottoirs entlang oder auch nur hier und da angebrachten höheren Sprungsteine, die zum Aufsteigen auf 's Pferd dienten.
Page 192 - Liste des Alexandres de ma collection qui ne se trouvent pas dans le Catalogue de Mr. L. Müller. NZ l (1869), 31-63 [nachgedruckt in: OIKONOMIDES, ALEXANDER N. (Hrsg.): The coins of Alexander the Great: An introductory guide for the historian, the numismatist and the collector of ancient coins.
Page 148 - ... Quintilian und der jüngere Plinius, stehen ihm am fernsten; andere, bei denen das stoffliche Interesse überwiegt, lassen alles durchlaufen und sind in den Worten nicht wählerisch, so der ältere Plinius, und ähnlich vor ihm schon Varro. Besonders bemerkbar macht sich uns der Baumeister Vitruv. Denn wenn er schon behauptet, neben seinen technischen Studien auch sprachliche betrieben zu haben (6. Vorrede § 4), so ist doch von den letzteren in seinem Werke wenig zu spüren und die Bitte in...
Page 509 - Und nun noch weiter : die ganze ältere annalistik bis auf Cicero's zeit kannte das interregnum als geltendes recht, eine änderung in der person der das interregnum constituirenden ist von königszeit zur republik undenkbar, die berichte des Livius und Dionysius, zu deren zeit allerdings das institut veraltet war, gehen auf die ältere, in diesen partien vielleicht älteste annalistik zurück, diese construirte sich entweder das interregnum der königszeit aus der...
Page 506 - Die Frage, welche von hervorragender Wichtigkeit ist, wer denn genauer die patres oder Patricier waren, welche das Interregnum constituirlen, wird nirgends beantwortet".

Bibliographic information