Das leben Jesu, Volume 2 (Google eBook)

Front Cover
C. F. Osiander, 1837
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 741 - Das ist ja gar nicht die Art , wie die Idee sich realisirt, in Ein Exemplar ihre ganze Fülle auszuschütten, und gegen alle ändern zu geizen ; in jenem Einen sich vollständig, in allen...
Page 742 - Auferstehende und gen Himmel Fahrende: sofern ihr aus der Negation ihrer Natürlichkeit immer höheres geistiges Leben, aus der Aufhebung ihrer Endlichkeit als persönlichen, nationalen und weltlichen Geistes ihre Einigkeit mit dem unendlichen Geiste des Himmels hervorgeht.
Page 693 - ... verwüstet, das Erhabenste in den Staub gestürzt, Gott seine Gnade, dem Menschen seine Würde genommen, das Band zwischen Himmel und Erde zerrissen zu sein. Mit Abscheu wendet sich von so ungeheurem Frevel die Frömmigkeit ab, und aus der unendlichen...
Page 737 - Geist ist der unendliche nur, wenn er eu endlichen Geistern sich erschließt: wie der endliche Geist nur dann wahrer ist, wenn er in den unendlichen sich vertieft. Das wahre und wirkliche Dasein des Geistes also ist weder Gott für sich, noch der Mensch für sich, sondern der Gottmensch...
Page 742 - Himmels hervorgeht. Durch den Glauben an diesen Christus, namentlich an seinen Tod und seine Auferstehung, wird der Mensch vor Gott gerecht: dh durch die Belebung der Idee der Menschheit in sich, namentlich nach dem Momente, daß die Negation der Natürlichkeit...
Page x - Aergerniß durch ein weit größers heben zu wollen vorgebe? Warum lasse ich es bei jenem nicht bewenden, wenn ich nicht selbst Freude an dem Aergernisse habe? — Darum nicht, weil ich überzeugt bin, daß dies Aergerniß überhaupt nichts als ein Popanz ist, mit dem gewisse Leute gern allen und jeden Geist der Prüfung verscheuchen möchten.
Page 741 - Wenn der Idee der Einheit von göttlicher und menschlicher Natur Realität zugeschrieben wird, heilst diefs soviel, dafs sie einmal in einem Individuum, wie vorher und hernach nicht mehr, wirklich geworden sein müsse?
Page 742 - In einem Individuum, einem Gottmenschen, gedacht, widersprechen sich die Eigenschaften und Funktionen, welche die Kirchenlehre Christo zuschreibt: in der Idee der Gattung stimmen sie zusammen.
Page 465 - Bedingung von dieser, an seinen Tod, zu denken. Je vermittelter und entfernter aber hienach die Vorstellung seines bevorstehenden Todes Jesu vor die Seele trat : desto weniger ist zu begreifen , wie sie ihn so stark erschüttern konnte, dafs er sich gedrungen fühlte , den Vater um...
Page 723 - Raum zu rotiren beginne, müsse die Wissenschaft auch einräumen, es gebe eine Erscheinung im Gebiet des geistigen Lebens, die wir eben so nur als reinen Anfang einer höheren geistigen Lebensentwicklung erklären können 5).

Bibliographic information