Göttingische gelehrte Anzeigen, Volume 1 (Google eBook)

Front Cover
Weidmannsche Buchhandlung, 1863 - Books
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 69 - Chr. Brandes, das ethnographische Verhältniss der Kelten und Germanen nach den Ansichten der Alten und den sprachlichen Ueberresten dargelegt. Leipzig 1857.
Page 416 - Die antiken Bildwerke in Madrid. Nebst einem Anhang, enthaltend die übrigen antiken Bildwerke in Spanien und Portugal. Berlin 1862; CIL Vol.
Page 152 - Entwickelung unterworfen, die für deutsche bestehn; sie werden betont wie deutsche, werden mit deutscher Flexion, deutscher Ableitung bekleidet, werden durch Zusammensetzung mit deutschen Synonymen verständlicher gemacht, werden endlich durch bald leisere, bald stärkere Aenderung ihrer Gestalt in den Anklang an wirklich deutsche Wurzeln und in deutsche Begriffsanschaulichkeit hereingezogen...
Page 580 - Aus dem Russischen nach dem in St. Petersburg 1852 — 57 veröffentlichten Original von Dr Carl Abel und FA Mecklenburg. Berlin 1858. Bd IS 293—310 auseinandergesetzt hat. Für den Deutschen vorzugsweise interessant ist in Tiflis die am linken Ufer der Stura gelegene würtembergische Colon
Page 385 - Iuristentag wolle sich dafür aussprechen, daß neben der Verjährung der strafgerichtlichen Verfolgung die, Verjährung rechtskräftig erkannter Strafen zugelassen werde.
Page 580 - Arbeiten der Kaiserlich Russischen Gesandtschaft zu Peking über China, sein Volk, seine Religion, seine Institutionen, socialen Verhältnisse etc. Aus dem Russ, nach dem in St.
Page 435 - Zellenbildung und dann wird die Intercellularsubstanz schnell weicher, gallertig, schleimig oder flüssig, die schmelzende Masse wird puriform, bricht auf und ulcerirt (Unterhautgewebe) oder sie bleibt gallertig und cohärent (Beinhaut), oder aber die Zellenbildung bleibt beschränkt.
Page 439 - ... Es ist der Wille ihres Stisters, daß sie jeder Volksthümlichkeit gerecht werde: Ein Hirt und Eine Heerde. Sie selber dars daher in ihren Anschauungen, Einrichtungen und Sitten keine nationale Farbe tragen, sie dars weder vorwiegend deutsch, noch italienisch, noch sranzösisch, noch englisch seyn, oder einer dieser Nationen einen Vorzug einräumen, noch weniger andern Völkern das Gepräge einer sremden Nationalität ausprägen wollen.
Page 439 - Nationalität aber hat ein ursprüngliches Recht, sich, innerhalb leicht erkennbarer Schranken, ohne Beeinträchtigung anderer gleichberechtigten geltend zu machen und frei sich zu entfalten. Die Unterdrückung einer Nationalität überhaupt oder in ihren einzelnen natürlichen und legitimen Lebensäußerungen ist ein Frevel gegen eine von Gott gewollte Ordnung, der früher oder später sich rächt.
Page 439 - Lebensganges vernichten zu wollen. Als die festeste und zugleich die biegsamste und geschmeidigste aller Institutionen vermag sie allen alles zu werden und jede Nation zu erziehen, ohne ihrer Natur Gewalt anzutun.

Bibliographic information