Philologus, Volume 36 (Google eBook)

Front Cover
Friedrich Wilhelm Schneidewin, Ernst von Leutsch, Otto Crusius
Akademie-Verlag, 1877 - Classical philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 285 - Kant und seine Ausleger. Wie doch ein einziger Reicher so viele Bettler in Nahrung Setzt! Wenn die Könige baun, haben die Kärrner zu thun.
Page 286 - IN EINES SCHAUSPIELERS STAMMBUCH Kunst und Natur Sei auf der Bühne eines nur; Wenn Kunst sich in Natur verwandelt, Dann hat Natur mit Kunst gehandelt*.
Page 285 - Wer wird nicht einen Klopstock loben? Doch wird ihn jeder lesen? - Nein. Wir wollen weniger erhoben. Und fleißiger gelesen sein.
Page 559 - ... kriegerischen Resultate. 2) Bei Livius ist vielmehr diese Dionysische Darstellung ungeschickt mit einer anderen verarbeitet, welche den Q. Fabius entschieden in den Vordergrund stellte. 3) Die Darstellung des Livius steht also hier in einem ähnlichen Verhältniss zu der des Dionysius, wie die des letzteren bisher zu der des Livius stand, früher gab Livius immer die einfachere, Dionysius die zusammengesetzte Masse, hier umgekehrt. 4) Hier finden wir bei Livius - Licinius eine entschieden Fabische...
Page 275 - Minerva Argentea Die mihi, virgo ferox, cum sit tibi cassis et hasta, quare non habeas aegida, "Caesar habet.
Page 555 - ... Fragmenten älterer Annalisten hervortritt2), so werden wir mit einiger Sicherheit behaupten dürfen, dass die Abhängigkeit von seinen Quellen grösser und seine selbständige Pragmatik geringer sei, als man gewöhnlich angenommen. Wir werden danach also berechtigt sein, die Darstellung des Dionys zur Controle der livianischen Darstellung zu gebrauchen und wenigstens den Versuch zu machen, ob sich aus der Vergleichung der beiden Erzählungen der Charakter ihrer gemeinsamen Quelle herstellen...
Page 558 - Schluss dieser Vergleichung ergeben sich mir folgende Sätze: 1) Die Darstellung des Dionysius ist nicht etwa eine schlechte Abkürzung des Livius. Sie ist für sich selbständig, nur in ihr entspricht die Angabe der Triumphe der der kriegerischen Resultate. 2) Bei Livius ist vielmehr diese Dionysische Darstellung ungeschickt mit einer anderen verarbeitet, welche den Q. Fabius entschieden in den Vordergrund stellte. 3) Die Darstellung des Livius steht also hier in einem ähnlichen Verhältniss zu...
Page 559 - ... Fabische Darstellung zusammengearbeitet mit einer zweiten, deren Zahlendetail, was Livius anführt, auf Valerius Antias leitet. Diese zweite findet sich ganz rein bei Dionysius, nur dass er nicht jene Detailangaben über die Verluste, wohl aber Zahl und Grösse einzelner agirender Abtheilungen angibt. 5) Diese Darstellung des Dionysius ist also höchst wahrscheinlich Valerius Antias, und wir können zunächst auch für das vorhergehende Jahr keine andere Annahme zulassen. § 2. Der allgemeine...
Page 282 - ... arbore glandes. ver erat aeternum, placidique tepentibus auris mulcebant zephyri natos sine semine flores. mox etiam fruges tellus inarata ferebat, nee renovatus ager gravidis canebat aristis : flumina iam lactis, iam flumina nectaris ibant, flavaque de viridi stillabant ilice mella.
Page 168 - Gott so also inmitten zwischen Feuer und Erde Wasser und Luft einfügte und sie zueinander möglichst proportional machte, nämlich wie Feuer zu Luft so Luft zu Wasser und wie Luft zu Wasser so Wasser zu Erde, verknüpfte und gestaltete er einen sichtbaren und betastbaren Himmel.

Bibliographic information