[graphic]

nirten Kaminennusikus August Sundelin zusammengetragen. Berlin, 1832. 8. 58 Seiten.

Hecker (J. F. 15.), Doktor der Medicin und Professor an der Friedrich - Wilhelms - Universität zu Berlin: Die Tanzwuth, eine Volkskrankheit im Mittelalter. Nach den Quellen für Aerzte und gebildete Nichtärzte bearbeitet. Berlin, 1832. 8. 92Seiten und4Notentafeln, Tarantellnelodien enthaltend.

Tigretier, eine abyssinische Krankheit, welche mit Musik kurirt wird: ihre Aehnlichkeit mit dem Tarantisinus. ‘In der Leipz. musik. Zeitung B. 35, 137- 143.

Zweites Kapitel. Allgemeine Geschichte der Musik.

Stuckìus (Johann Wilhelm), Professor der Theologie zu Zürich, geb. am 21.Mai1542, gest. ain 3. September 1607:! Antiquitatum convivalium libri lll. Zürich, 1597. Fol. Edit. 2. Das 20. Kapitel des 3. Buches handelt in 7 Blättern von der Geschichte der Musik bei den Hebräern, Griechen, Römern u. s. w.

Calvisius (Sethus), Kantor an der Thomasschule und berühmter Chronolog zu Leipzig, geb. zu Gerschleben ain 21. Februar 1556, gest. am 23. Nov. 1615: Exercitationes musicae duae. Quarum prior est, de uiodis musicis, quos vulgo Tonos vocant, recte cognoscendis et dijndìcandis. Posterior, de initio et progressu Musices, et aliis quibusdam ad earn rem spectantibus. Praemissa praelectione Mnsicae, in ludo Senatus Lipsiensis ad D. Thomam. Lips. 1600. 8. 138 und 65 Seiten. lm Jahr 1611 wurde das Werk, mit einer Exercitation vermehrt, unter dem Titel herausgegeben: Exercitationes musicae tres,­ de praecipuis quibusdam in musica arte quaestionibus institutae. Lips. 8. ‹

Praetorius (Michael), Kapelhneister und Kammerorganist 4zu Braunschweig, geb. zu Kreuzberg in Tliüringen am 15. Februar 1571, gest. zu Wolfenbüttel am 15. Februar 1621: Syntagma musicum ex veternm et recentiorum ecclœiasticorum autornm lectione, polyhistorum consignatione, variarum linguarum notatione, hodierni seculi usurpatione, ipsiusque Musicae artis observatione: ln Cantorum, Organistarum, Organopoeiorum, caeterorumque musicam scientiam amantnun et tractantiuin' gratiam collectum, in quatuor tomos distributiiin. Pars 1. Witebergae, 1615. 4. 459 Seiten ohne das Register. Dieser Theil enthält eine Geschichte der Musik, besonders der Kiichenmusik, in lateinischer' Sprache. Der zweite Theil: De Organographia, Wolfenbüttel , 1619, und der dritte Theil: Darinnen die Bedeutung fast aller Nahmen der ltaliünischen, Französischen Gesänge u. s.w. Wolfenbüttel, 1619, beide deutsch geschrieben — finden sich in den folgenden Kapiteln vollständig aufgezeichnet.

Gramaye (Joannes Baptista), Professor zu Löwen und Historiograph der Niederlande, geb. zu Antwerpen, gest. zu Lübeck 1635: De Musica latina, graeca, maurica et instrumentis barbaricis. (Franc. Swertu Athen. belg.) Wahrscheinlich in des Verfassers Lexicon Mauricum oder in seinen Libri Х. Africae illustratae.

Bannus ­(Joannes Albertus): Dissertatio epistolica de Musicae ­natura, origine, progressn, et denique studio bene instituendo ad incomparabilem Virum Petr. Scriverium Polyhistora. Harlem, 1636. Eine zweite Ausgabe: Leyden, 1637. 12. Abgedruckt in Grotii und andern Episteln, .Amsterdam, 1643. 12. und in Gerli. Joh. Vossii et aliorum dissertationibus de studiis bene instituendis, 1658. 12. -­ Ein anderes Werk desselben Verfassers ist: Deliciae Musicae veteris. (Boeclen' Biblio. crit. p. 509).

Beyerlink (Laurentius), Erzpriester an der Kathedralkìrche zu Antwerpen, geb. daselbst 1578, gest. am 22. Juni 1627: Zwingeri Theatrum vitae humanae. Leyden, 1656. Fol. lm 5. Theil, Seite 793 —— 814, kommt vieles zur Geschichte der Musik vor.

[graphic]

Ebeling (Johann Georg), Professor der Musik ain Gymnasium zu Stettin, geb. zu Lüneburg, gest. 1676: Archaeologiae Orpliicae, sive antiquitates niusicae. Stettin, 1657. 4.

Francisci (Erasmus), Hohenlohisclier Rath, geb. zu Lübeck am 19. November 1627, gest. zu Niirnberg am 20. December 1694: Neu-polirter Geschicht-, Knnst- und Sitten-Spiegel. Nürnberg, 1670. Fol. Seite 1314 ­- 1324 finden sich viele Notizen zur Geschichte der Musik.

Printz (W olfgang Caspar), Kantor zu Soran, geb. zu Waldthurn an der böhmischen Grenze den 10. 0ctober 1641, gest. am 13. October 1717: Historische Beschreibung der edelen Sing- und Kling-Kunst, in welcher demselben Ursprung und Erfindung, Fortgang, Verbesserung, unterschiedlicher Gebrauch, wunderbare Würkungen, mancherlei Feinde, und zugleich berühmteste Ausüber von Anfang der Welt biss sufi' unsere Zeit in möglichster Kürtze erzelilet und vorgestellet werden, aus denen vorneluiisten Autoribus abgefasset und in Ordnung gebracht. Dresden, 1690. 4. 223 Seiten, ohne das Nainenregister. Dieses Buch ist die erste Geschichte der Musik, welche in deutscher Sprache erschienen ist und gehört zu den vorzüglichsten Werken seiner Zeit.

Bontempi (Giovanni Andrea Angelini), Kapellmeister zu Dresden, geb. zu Perugia: Historia musica, nella quale si ha piena cognitione della Teorica, e della Pratica antica della Musica Harmonica; secondo a dottrina de` Greci, iqliali, inventata primada lubal avanti il` Diluvio, e poi dopo ritrovata da Mercurio, la restituirono nella sua pristinu, e antica dignita: E come dalla Teorica , e dalla Pratica antica sia poi nata la Pratica moderna, che contiene la scienzia delContrapunto. Opera non meno utile che necessaria a chi desidera di studiare in questa scienzia. 1n Perugia, pe` L. Constantini, 1695. Fol. 278 Seiten. (Liclitenthal in dcr Leipz. musik. Zeitung, Band 33, Seite 445).

Ou vrard (René), Kanonikns und Direktor der Musik zu Paris, geb. zu Chinon in Touraine, gest. 1694: Historia Musices apnil Hebraeos, Graecos et Romanos. Trotz dem­ Lobe, welches das Werk von mehreren Schriftstellern erhalten hat, ist zu zweifeln, ob es wirklich gedruckt worden ist, denn nirgends findet sich die geringste Anzeige davon.

Wallerius (Georgius): De antiqua et medii aevi Musica. Upsala, 1706. 12. 102 Seiten (Hülphers historisk Afhandling om Musik , Seite 101, und Mémoires de Trevoux Tom. 21. S. 605, wo der Verfasser Georgius Vallei-ns genannt wird.)

Bonnet (Pierre), Parlainents-Zahlmeister zu Paris: Histoire de la Musique et de. ses effets, depuis son origine jusqu`a présent. Paris, 1715. 8. 21 Bogen. Die Materialien stammen eigentlich vom Abt Bourdelot und von Bonnets Bruder, Bonnet Bourdelot her. Eine zweite Auflage erschien in Amsterdam unter dem Titel: Histoire de la Musique, et de ses effets, _depuis son origine jusqu`h présent: et en quoi consiste sa beauté. Amsterdam bei le Cene, 1725, Tom. I, ll, Ill, 1V. 8. Der erste Band enthält den Abdruck der obigen Geschichte, die drei übrigen enthalten ­die Comparaison de la Musique italienne et de la Musique francoise von Freneuse. Ein Nachdruck kam 1743 nnter dem veränderten Titel heraus: Histoire de la Musique depuis son origine, les progrès successifs de. cet ait jusqu’a présent, et la comparaison de la Musique Italienne et de la Musique Françoise. Par Mr. Bourdelot. 1743. A La Haye et à Francfort sur Mein. Tom. l, ll, lll, IV. 8. —— Von Bonnet hat man noch ein ähnliches hierher geliöriges Werk unter dem Titel: De la Musique naturelle attribuée aDieu comme Fauteur de la nature. Pour servir de supplement a lhistoire de la Musique. ln der Histoire generale de la Danse, sacrée et profane etc. Paris, 1724. 8. cap. VIII. Seite 183 - 211.

Rollin (Charles), Rektor und Professor der Boredsainkeit zu Paris, gest. 1741: Histoire ancienne des Egyptiens, des Carthaginois, du Assyriens. Paris, 1730, 13 Bände. lm 6. Kap. des zweiten Buches wird von der Verfasser recht bald seine Wanderungen auf solche höchst geistreiche Weise fortsetzen möge.

[graphic][graphic][graphic]
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Brown (John), Vikarius an St. Nicol in Newcastle

und Königlicher Kapellen, geb. am 5. November 1715, gest. am 23. September 1766: А Dissertation on the Rise, Union and Power, the Progressione, Separations and Corruptions of Poetry and Music, to which is prefixed the Cure of Saul, a sacred Ode. Written y —— 1763. 4. Eine Widerlegnng in Form eines Briefes erschien bald darauf unter dem Titel: Some Observations on Dr. Brown`s Dissertation on the Rise etc. of Poetry and Music. ln a Letter to Dr. B.... 4. Eine Antwort gab wahrscheinlich Brovm elbst in: Remarks on some Observations on Dr. Brown's Dissertation on Poetry and Music, in a letter to the Autor of the Observations. London, 1764. 8. Darauf gab der Verfasser das Werk zum zweitenmal in einer etwas veränderten Gestalt heraus: The Hystory of the Rise and Progress of Poet , through its several species. London, 17M. 8. Eine ranzösische Uebersetzung nach dieser Ausgabe erschien unter dem Titel: Histoire de l`0rigine et des Progrès de la Poesie, dans ses «тет gentes. Par le Doct. Brown. Traduit де 'l'Ahgioìs par M. E. (Eidous) et augmentée de Notes historiques et critiques. 1768. 8. Eine Deutsche: Dr. '816171111 Betrachtungen über die Poesie und Musik

[graphic]

nach ihrem Ursprunge, ihrer Vereinigung, Gewalt, Wachsthum, Trennung und Verderbniss. Aus dem Englischen übersetzt, und mit Anmerkungen und zween Anhängen begleitet, von Joh. Joachim Eschenbu . Leipzig, 1769. 8. 494 Seiten. Eine italienische: Dell origine, unione e forza, progressi, separazioni e corruzioni della poesia e della musica etc. tradotta in lingua italiana dall' originale inglese ed accresciuta di note dal Dott. Pietro Crocchi, Senese, Academico Fisiocritico, a cui si aggiunge la cura di Saule. Оде sacra dell' istesso autore. Firenze, 1772. 8. 248 Seiten.

Caylus (Anne Claude Philipp),Grand von Spanien und Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Paris, geb. am 31. October 1692, gest. am 6. Se t. 1765: Recueil d' Antiquités Еду itiennes, Etrusques, recques, Romaines et Gauloises. 7Binde. 4. In diesem kostbaren Werke kommt vieles von der Geschichte der Musik vor.

Saverien, ein französischer Gelehrter und Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu London: Histoire des prog-rés de l'esprit humain dans les sciences exactes et dans les arts qui en dependent; scavoir l`Arithmétique, l`Algebre, la Geometrie, l`Astronomie, la Gnomonique, la Chronologie, la Navigation, l`0p­ tique, la Méchanique, l`H_vdraulique, l`Acnustique et la Musique etc. avec un Abrégé de la vie dos Auteurs les

plus célèbres dans ces sciences. Paris, 1766. 8. 600 S.

Blainville (Charles Henry де), Musiklehrer zu Paris, geb. daselbst 1727, gest. 1785: Histoire général, critique et hilologique de la Musique, dediée h Madame la Duchesse de Villeroy. A Paris, 1767. 4. 189 Seiten und 69 Kupfertafeln. Eine Ausgabe von diesem Werke soll schon 1765, 8. in Paris erschienen sein. (Reichardts musik. Almanach ).

Roussier, Kanonikus des Collegiums d'Econis in der Nonnandie, geb. zu Marseille 1716, gest. zu Paris 1790: Mémoire sur la Musique des anciens, ou Гоп expose le principe des proportions authentiques, dites de Py~ thagore, et de divers systèmes de Musique chez les Grecs, les Chinois et les Egyptiens. Avec un Parallèle entre le Système des Egyptiens et celui des Modernes. Paris, 1770. 4. 37 Bogen. Dieses treflliche Werk über die alte Musik wird шесты. dem Abbé Rochefort von Gerber und Blankenburg zugeschrieben.

Eximeno (Antonio), ein gelehrter Jesuit, geb. zu Balbastro in Aragonien 1732, gest. zu Rom 1798: Dell` origine e delle regole della Musica, colla storia del suo progresso, decadenza е rinnovazione. ln Roma. 1774. 4. 466 Seiten und 22 Notenbeilagen. Burney macht die Bemerkung, dass er unter allen italienischen musikalischen Werken keins gefunden habe, welches diesem an Schönheit im Ausdrucke und der Schreibart gleich komme.

Hawkins (John), ein gelehrter Musikdilettant zu Hatton-Garden in England, geb. 1719, нем. 1789, nach Andem 1790: A general History of the Science and Practice of Music, in live Volumes. London, 1776. 4. B. 1, 465 Seiten. B. 2, 544 Seiten. B. 3, 535 Seiten. B. 4, 5488eiten. B. 5, 482 Seiten, 57 Seiten Register und eine grosse Menge Kupferstiche und Holzschnitte. Das Werk ist an Materialien reich, wenn auch die Form und Verarbeitung derselben vieles zu wünschen ìibrig lässt.

Reinhard (Johann Paul), Professor der Philosophie zu Erlangen: Einleitung zu einer allgemein!! Geschichte der Gelehrsamkeit. Erlangen, 1779. 4. Eine pragmatische Geschichte der Musik ñndet sich darin von Seite 194 — 211.

Впгпеу (Charles), Doktor der Musik und Organist zu London, geb. zu Schrewsbury oderWorchester 1727: gest. zu London 1814: A general Hystory of Music, from the earliest ages to the present Period. To which is prefixed a Dissertation on the Music of the Ancients. London, 1776 — 1789. 4. В. 1, 522 Seiten, B. 2, 597 Seiten. B. 3, 622 Seibert. B. 4` 685 Seiten ohne das vollständige Namenregites. Ausführliche Beurtheilungen finden sich in Forkels musik. kritischer Bibliothek B. 3, Seite 117 ­- 191, und in dem Critical und Monthly Review von den Jahren 1782, 1783

und 1789. lns Deutsche wurde daraus überletzt: Dr. Carl Bnrncy’s Abhandlung über die Musik der Alten. Aus dem Englischen übersetzt und mit einigen Anmerkungen begleitet von Johann Joachim Eschenburg. Leipzig, 1781. 4. 216 Seiten. Enthält die Abhandlung, welche den ersten Band der Gœchichte beginnt. — Dr. Burney's Versuch über musik. Kritik, aus dem Englischen übersetzt von Eschenburg. In dem Berliner musik. Wochenblatt, 1792, S. 73 - 75, und 81 — 82. щ die Einleitung zu dem dritten Band.

Ewald (Scheck Hermann), lIofinarschallamts-Sckretär zu Gotha, geb. daselbst am 1|. Februar 1745: Ueber die Tonkunst. In der Zeitschrift Olla Potrida, 1779 im zweiten Vierteljahrgang. Diese Abhandlung enthält sehr vieles zur allgemeinen Geschichte der Musikl gehörigen. Der Verfasser unterschreibt sich E­­d.

[ocr errors]

Louvre und Generalpachter zu Paris, geb. daSerst 1734, gest. 1794: Essai sur la Musique ancienne et moderne, Paris, 1780. 4. B. 1, 445 Seiten und 59 Seiten Notenbeispiele, ausser vielen Kupferstichen. B. 2, 444 S. und 178 Seiten Notenbeiapiele. B. 3. 698 Seiten und 59 Seiten Notenbeisp. B. 4. 476 Seiten und 59 Seiten Notenbeisp. ohne das 'vollständige Register.

Andres (J aan), ein Spanier, geb. zu Valenzia, gest. zu Rom: Dell' origine, progressi e stato attuale d` ogni letteratura..22 Bände. Venedig,1783­1802. 8. Der 11. Band, Seite 101 «1.46 handelt von der Geschichte der Musik. . ‚

Ferkel (Johann Nicolaus), Doktor und Musikdirektor zu Göttingen, geb. zu Meeder bei Coburg 1749, gest. 1818: Allgemeine Geschichte der Musik, Leipzig, 1788, 504 Seiten, 36 Seiten Vorbericht und ñinf Kupfertafeln. Band 2, 776 Seiten, und 5 Kupfertafeln, 1801. Leider endet das gelehrte Werk mit dem 15Jahrhundert!

Kalkbrenner (Christian), Chordirektor bei der grossen Oper zu Paris, geb. zu Cassel 1755, gest. 1.806: Kurzer Abriss der Geschichte der Tonkunst,

‘ zum Vergnügen der Liebhaber der Musik. Berlin, 1792. 8. 128 Seiten. Histoire de la Musique. Paris, 1802. 8. B. 1, 212 Seiten, B. 2, 115Seiten nebst 9Kupfertafeln.

Eastcott (Richard), ein berühmter englischer Gelehrter: Sketches of the origin, progress and effect of Music, with an account of the ancient Bards and Minstrels. London, 1793. 8. (Effemeridi letterarie di Roma. Tom. XXIII. 1794, pag. 213.)

Herhin (Julien), ausgezeichneter Sprachforscher und schon im 2l. Jahr Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste zu Paris, reb. daselbst :1783,l gest. 1806: Traité sur 111 Musique ancienne. Paris, 1806.

Schubert (Christian Friedrich Daniel), ein durch seine Schicksale bekannter Dichter und Tonkiinstler, geb. 211 Obersontheim am 26. März 1739, gest. zu Stuttgart am 10. October 1791: Ideen zu einer Aesthetik der Tonkunst. Herausgegeben von Ludwig Schubert, Königl. preussischer Legetionsrath. Wien. 1806. 8. 382 Seiten. Enthält eine skizzirte Geschichte der Tonkunst von Seite 3 — 270. Auszüge daraus wurden früher bekannt gemacht iii der Lei ziger musikalischen Zeitung, Band 6, Seite 230, 253, 69.

Burgh_(A.).: Anecdotes of Music, historical and biographical; in- a series of letters from a gentleman to his daughter. In tree volumes. London, 1814. 8. Enthalt eine pragmatische Geschichte der Musik von der fruhesten bis auf die gegenwärtige Zeit, mit biographischen Nachrichten. Eine deutsche Uebersetzung erschien iinter dem Titel: Anekdoten und Bemerkungen, Musik betreffend. Zur Unterhaltung und Belehrung fur Freunde der Geschichte und Cultur der Tonkunst und der mit ihr zusammenwirkenden Künste. Aus dem Enghschen bearbeitet von C. F. Michaelis. Leipzig, 1820. 8. 115 Seiten.

Ferrario (Giulio), Bibliothekar zu Mailand, geb.

U u_m das Jahr 1768: Costume antico e moderno, о sto

'ul na‘del_govemo, della milizia, della religione, delle amascienze ed usanze di tutti i popoli antichi e moderni, provata coi documenti dell' antichità, et rap

.,I- шалаш cogli analoghi disegni. Dell’ Asia, vol. lV. iiniland, 1815 —— 1818. Dell` Affrìca, vol. II. 1815 -1819. Dell` America, vol. II. 1820 —— 1821. Dell` Eu. ropa, vol. III. 1816 —- 1823. Eine Ausgabe in Folio erschien zugleich in französischer Sprache. Das Werk enthält manches über die Musik der verschiedenen Länder und Völker, nebst einer Beschreibung ihrer Instrumente. , ‘ì

Jones (См: A History of the origin, progress of theoretical and practical music. London, 1819. 4. Das Werk enthält ausser der Geschichte derl Musik, die musikalische Aufzeichnung oder raktische Musik und die Beschreibung der musikalisc en Instrumente und ihrer Tonleitern. Der erste Theil erschien in einer deutschen Uebersetzung unter dem Titel: Geschichte der Tonkunst von G. Jones. Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen begleitet von J. F. Edlep von Mosel. Wien, 1821. 8. 227 Seiten.

Busby (Thomas), Doktor derMnsik und Componist zu London: A general history of Music, from the earliest times to the `present; comprising the Lives of eminent composers an musical writers. The whole accompanied with notes and observations, critical and illustrative. In two Volumes. London, 1819. 8. B. 1, 552 Seiten. В. 2, 523 Seiten. Eine deutsche Uebersetzung besorgte der bekannte Musikgelehrte C. F. Michaelis unter dem Titel: Allgemeine Geschichte der Musik, von den frühesten bis auf die gegenwärtigen Zeiten; nebst Biographien der berühmtesten musikalischen Componisten und Schriftsteller. Ana dem Englischen übersetzt und mit einigen Anmerkungen und Zusätzen begleitet. Leipzig, 1821 -- 1822, 2 Bände. 586 und 711 Seiten.

Abriss der Geschichte der Musik von einem Engländer, mit Anmerkungen des Uebersetzers. in der Leipziger musik. Zeitung, Band 23, Seite 301, 317, 337, 353. 4 Das Original in Edinbuigh Review, Mai 1820.)

Stöpel (Friedrich), Doktor der Philosophie und Professor der Musik zu Paris: Vorlesungen ' über die Geschichte der Musik in der königl. Akademie der Künste und Wissenschaften zu Berlin. Erste Vorlesung. ln der allgemeinen musikalischen Zeitung. Wien, 1822. Nr. 99, 100, 101, 102 und 103.

Bawr (Madame de), eine Schülerin von Gretr und dem Abbé Roze: Histoire de la Musique. l’nris,1 23. 8. Ist ein integrirender Theil der Encyclo iidie des Dames. (Cäcilia, B. 1. S. 343). Eine deutsc e Uebersetzung erschien unter dem Titel: Geschichte der Musik, fiir Freunde und Verehrer dieser Каш. Nach dem Französischen der Frau von Bawr, frei bearbeitet von Lewald. Nürnberg, 1826. 8. 192 Seiten. Ein Auszug daraus in der allgemeinen musik. Zeitung. Wien, 1824. Nr. l. Seite 1 - 3.

Krause (Carl Christian F riedrich), gest. zuMìinchen ain 27.'Septemb. 1832: Darstellungen aus der Geschichte der Musik, nebst vorbereitenden Lehren aus der Theorie der Musik. Götüngen,1827. 8. 224 Seiten.

Müller iWilhelm Christian)Dokt0r und Lehrer an der Hauptschule zu Bremen, geb. zu Wasiingen am 7. März 1752, gest. am 6. Juli 1831: Aesthetisclihistorische Einleitungen in die Wissenschaft dei' Tonkunst. Leipzig, 1830. 8. Erster Theil unter dem Titel: Versuch einer Aesthetik der Tonkunst im Zusammenhauge mit den übrigen schönen Kunsten nach geschichtlicher Entwickelung. 374 Seiten. Zweiter Theil unter dem Titel: Uebersicht einer Chronologie der Tonkth mit Andeutungen allgemeiner Civilisation und Kultur-Entwickelung. 437 Seiten. '

Fink (Gottfried Wilhelm), Privatgelehrter und Redakteur der Leipziger musikalischen Zeitung, geb. am 7. März 1783 zu Sulze in Thüringen: Erste Wanderung der ältesten Tonkunst, als Vorgeschichte der Musik oder als erste Periode derselben. Essen, 1831.8.l 271_.Seiten, mit 8Kupfei'tafeln. Man sehe darüber: Einiges uber die Begründungsbeweise des ältesten Zustandes der _Fonkunst, insonderlieit über den Werth geschichtlicher Ueberreste der frühesten gebildeten Völker, namentlich. der Hindoetaner und Griechen; von W. Fink aux Veranlassung obiger Schrift in der Lei z. musik. Zeit.

[graphic]
[ocr errors]

Grosheim (Dr. Georg Christoph), ein bekannter musikalischer Schriftsteller und Komponist, früher Kapellmeister zn Cassel, geb. daselbst 1764. Fragmente aus der Geschichte der Musik. Mainz, 1832. 8.

Ledhui (Ad.) und Bertini (IL): Encyclo édie pittoresqire de la Musique, contenant l`histoire e la Musique ancienne et moderne, la description et la figure des instrirrnens les plus curieux, la biographie et le portraite des artistes célèbres etc. redigée par une société d'artistes et il`|iommes de lettres, sous la direction etc. Paris. Haute coeur-Martinet. 1833-1834. 4. Das ganze Werk soll in' 5 Bänden bestehen.

[merged small][ocr errors]

’Kircher (Athanasius): Oedipus aegyptiacns; hoc est, nni'versalis Hieroglyphicorum veterum doctrinas, temporis injuria ‘abolitae, instauratio. Opus ex omni Orientalium doctrina et sapientia conditum, nec non viginti diversanrrn linguarum auctoritate stabilitum. Romae, 1652, 1653, 1654. Tomilll. sive Vol. IV. in folio. Enthält in dem ersten und zweiten Theil verschiedcne Bemerkungen zur Geschichte der alten

tischen Musik.

Ludolf oder Leutholf (Johns), Rath und Resident zu Frankfurt a. M., gel». zn Erfurt am 15. Juni 1624, gest am 8. April 1704: Historia Aethinpica. Frankfurt, 1681. Handelt in einigen Kapiteln von der Musik in Aethìopien und Abessinien und enthält einige Melodien dieser Völker, welclre in Nic. Forkels Geschichte der Musik, B. 1. Seite 94, Note 73, abgedruckt sind.

De musica Aetlriopnm. Roma. 4. (Beitr. zur Litter. der Musik. Seite 51).

Nicolai (Johann), Professor der Alterthiimer zu Tübingen, geb. zu Ilm 1653, gest. am 12. Ang. 1708: Tracmtus de Synedrio Aegyptiorum, illorirmque legibus insigniorihus. Lugd.Bat.1708. 8. ibid. 1711. 8. Im 3. Kapith handelt der Verfasser vom Amte der ägyptischen Sänger, die das Lob der Götter besingen mussten.

Reimmann 'Jacob Friedrich): Idea systematis antiquitatis litterariae specialioris, sive aegyptiscac. Hildesheim, 1718. 8. Im Artikel von der Musik widerlegt der Verfasser hauptsächlich die Meinung, dass die Aegyptier diese Kunst verachtet hätten.

Marchais (des) Voyage en Guinée, isles voisines et à Cayenne, fait 1725 _ 1727. Amsterdam, 1731. 8. 4 Bände, herausgegeben von l’. Labat. Die musikaIischen hierher gehörigen Notizen findet man in einer Uebersetzung in der musik. Bibliothek von Mitzler. B. 3. Seite 572 _ 577.

Pauw (Cornelius de), Kanonikus zu Zanten im Clevischen und berühmter Schriftsteller, geb. zu Anrsterdarn, 1739, gest. zu Leyden am 26. Januar 1803: Recherches philoso hiques sur les Egyptiens et les Chinois. Berlin, 1 73. 2 Bände in 8. Einen Auszug der in dern Werke enthaltenen musikalischen Bemerkungen gab Nic. Forkel in seiner musik. Bibliothek,

‘ 1778. 8. B. 1. Seite 227 _ 232.

Bruce (James): Reisen zur Entdecklmg der Quellen des Nils in den Jahren 1768 _ 1773. Aus dem Englischen übersetzt von J. J. Volkmann. 1790. 8. Handelt Seite 182 _ 190 von der Musik der alten Aegypбег, wobei zwei tiefflìche Abbildungen, zwei l'larfensrieler darstellend, sich bclinden. Eine französische Uebersetzung erschien unter dem Titel: Voyage en Nubie et en Abyssinie entrepris pour découvrir les sources du Nil pendant les années 1768- 1773 traduit de l`anglois par Cnstera. Paris. 5 Bände. 1790_1791. 4. Schon vor Erscheinen dieser Reise hatte der Ver

4 fasser einen Bericht an den Doktor Bumey gemacht, in dem er seine. musikalischen Forschungen mittlieilte.

"ЁЖт'пеу nahm ihn wörtlich in seine Geschichte der

" rsik auf (B. 1. Seite 214) und daraus Nic. Forkel in sein Geschichtswerk, B. l, Seite 85 _ 90.

Michaelis (Christian

[graphic]
[blocks in formation]

Tempel des Ammon. Berlin, 1824. 4. Handelt Seite 398 und 419 _ 20 von zwei altägyptischen Instrumenten, nebst Abbbildungen. Das eine scheint eine Lyra, das andere eine Harfe zn sein. Das letztere Instrument befindet sich in dern " )tischen Museum zu Berlin. riedrich), Privatgelehrter zu Leipzig, geb. daselbst 1760, gest. am 1. Aug. 1834: Von der Musik der Aegypter und der Morgenlander' überhau t. Als literarische Nachweisung rnitgetheilt. In der âcilia, 1833, Bund 15. Seite 179- 183.

Die tönende Memnonssiiule, auf Veranlassung

des vor Kurzem erschienenen Werkes des Archäologen Letronne: La Statue vocale de Menrnon, considerée dans les Rapports avec I`Egypte et la Grèce. In dem Intelligenzbl. der allg. Literatura. 1833. Nr. 101, S. 817. Desgleiclren in dem Morgenblatt, 1833. December. Seite 96.

Die Memnonssiule. iu ihrer Beziehung mit Egypten

und Griechenland. In deu liter. Blätt. der Börsenhalle 1833. Nr. 877. Seite 806 _ 808.

[blocks in formation]

Mailla (P. Joseph Anna Maria de Moryac de),

ein Jesuit, welcher 45Jahre als Mlssionär zu Peking in China gelebt lint, gest. daselbst 1748: Histoire générale de la Chine, оп Annales de cet empire, traduits du Tong-Kien-Kang-Mou, et publiés par l`Abbé Grosier. A Paris, 1777 _ 1778. 4. 6 Bände. Enthält in der 128. bis 148. Section vieles von der chinesischen Musik und in der 186. Section von dem Musikbuche. der Chinesen. (Murrs Kunstjournal,

« B. 6. Seite. 159.) Memoria sobre la Musica de los Chineses etc. Madrid.

lrrrprenta de Baylo _v Texero, 1780. (Journ. encyclop. Mars, 1780. T. ll. l’. lll. p. 543). Das Werk, welches zn den besten liber diesen Gegenstand gehört, war chinesisch von Ly-koang-ti, Mitglied des kaiserl. gelehrten Tribunals und Staatsminister, geschrieben rind von seinem Sohn 'l`sing-the 1727 in Peking herausgegeben. Die spanische Uebersetzung ist mit Anmerkungen und Beobachtungen reich versehen und eine französische besorgte P. Amiot, welche aber nicht g1:druckt wurde.

Amiot, ein französischer Missionär in China, geb. zu

Toulon 1718, gest. zu Peking in China 1794: Мёmoires sur la Musique­ de Chinois, tant anciens que modernes. In den Mémoires concernant l`Histoire, les sciences, les arts etc. «les Chinois, parles Nlissonairi-s de Pekin (1776 _ 1791, 15 Vol. 4.), Torn.VI. Paris, 1780. 4. Die Herausgabe der musikalischen Abhandlung besorgte der gelehrte Abbé Roussier, welche-r' dieselbe mit vielen Anmerkungen versah. lm Original rrimrnt die Abhandlung 185 Seiten ein, mit 30 Ku„мыт. Seite 186 _ 240 folgen Observations sur

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

denen sonores de China mit 2 Kupfertafeln, worauf .

- nstrumente mit klingenden Steinen abgebildet sind.

l‘ Nach Gerben alt. und neu. tonkiinstl. Lexikon, lässt sich vermuthen,.daqs das Werk von Amiot die Uebersetzung der chinesischen Schrift von Ly-koang-ti sei.

'Forkel (Johann Nicolaus): Von der Musik der

‘ Chinesen. In seinem musik.Almanach, 1784, Seite 233 -- 274. Ist ein Auszug aus obigem Werke von Amiot.

Etwas über die neuere chinesisch<vMusik. In der Berlinischen musik. Zeitung, 1793. S. 105 u.s.f.

Ueber die Musik der Chinesen. Allgemeine musik. Zeitung. Wien. 1817. Nr. 17 und 18.

Ueber die Musik der Chinesen. Ebendaselbst. 1824. Nr. 11. Seite 43 — 44.

‘Fink «Gottfried Wilhelm): Die chinesische Musik mit acht Abbildungen. In der allgemeinen Euyclopiidie von Ersch und Gruber. 16. B. 8.373 u.s.f. Ungemein ausführlich und scharfsinnig nach den Quellen bearbeitet.

C. Schriften, welche von der Musik der liebräer nach ihrem ganzen Umfange handeln.

Huerga (Cyprianus de la), ein spanischer Cisterciensermönch, gest. zu Alcala 1560: De ratione Musicae et instrumentorum usu apud veteres Hebraeos. (Jacobi .le Long, Bibl. sacr. pag. 748.) ‘

Francisco (Ludovico a San), eir'r rtugiesischer Professor der Theologie und des kanonusche‘n Rechts:

='l Globus canonum et arcanorum linguae sanctae:ac di—

-l‘ rinne scripturae. Romae, 1586. Das 9. Kapitel des

10. Buchs handelt von der Musik, nach Anleitung der Stelle;)im alten Testamente. (Possevini Bibl.- selbct.

. .' ‚' ‚ y— ,

R:bbi Abraham (Ben. David Arie): Seilte Haghiborim. Mantua.’ 1612.» Handelt in verschiedenen Kapiteln von der Erbauung des Salomonischen Tempels, der Kleidung, den Pflichten der Leviten ,-‘der ‘Musik und musikalischen Instrumente der alten Hebtier. (Job. Christ. Wolfii Biblioth. hebraica. Lipsia'ev 1714.

‘ 4. ). 37.) In Ugoiini Thes. antiq. sacr. T. 32. Seitel -- i)6, unter dem Titel: Tractatus de'Mdsica veterum Hebraeorum exeerptus ex Scilte Haghiborim nunc primum a Blasio Ugolino ex Hebraieo latine redditus.

O tho (Joa. Henricus-h Specirnen Musicae exdexi'oo rabbinico exoerptum. In Ugtrlini'l‘hes. ant. sacr. T. 32 Seite 491. Handelt kürzlich von derMusik der Hebräer nach den Meinungen der Talmudisten. ‚ ‘*

Mersenne (Marin), ein Minorit, Professor der Theologie und der hebräischen Sprache, geb. zu Oiseim Herzogthurn Maine am 28. Sept. 1588, gest. zu Paris am 1.. Sept. 1648: Questiones celebenimae in genesin. Paris, 1623, (Gerber alt. Tonk. Lex. 1627) Fol. Auf Veranlassuugdes Verses: Et nomen fratria' ejus Jubel. lpse fuit pater unentium oithart et organo. \Gen IV. 21.! -— handelt der Verfasserin der 56. und57. Question, Seite 1513 —— 1712 von den Instrumenten der Hebräer und Griechen, wie auch von der Geth und Wirkung der alten Musik überhaupt. Diese Abhandlung sich. ebenfalls in Ugolini Thes..ant. Incl. T. 32. -- - - \ '\ .\.

°Kircher (Athairasius):' Musilrgis universalis ive -ars magna. donsoni et dissoni. In X libros disgesta. "I‘orri. l. II. Rbmm,16ä). ‚ Fol. Handelt im Tom. l. lib. II. von Seite 43—79‘ von hierher gehörigen Dingen. In Ugolini Thes»T‘om. 32. Seite 354 -- 416.

Til (Salomdn van), ‘Prediger‘ und P.roftssor der Theologie zu Leyden, geb. zu Wesopen bei. Amster

[ocr errors]
[ocr errors]
[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]

zu Senones, geb. zirMesnil la Horgne"ain 26. Febr. 1672. gest. zu Paris am 20. October 1757: Dissertation sur Ia Musique des unoiens et en particrrlier des Hebreux. In des Verfassers Commentaire litten! sur la Bible. Tom. IV. p. 46 — 52. Amsterdam, 1723. 8. Daraus in; Lateinische übersetzt in Ugolini Thes. ant. T. 32. Marcello (Benedetto‘, Kanzler zu Brescia, geb. zu

Venedig am 24. Juli 1686, gest. 1738: Estro poetico

annonieo. Parafrasi sopra i primi XXV Salan, poesis.

di Girolano Ascan'ro Giustiniani, musicade Benedetto

« PreviousContinue »