ein kiinec: 168118, 86 11181; (111 1111118388 111-nn. U111. ez 8tu011t ein 710118 3181118, 86 g883e11 81 7a1k8n 71183811. 1118.

Alfo) urfprünglich nur verftärktes fo) kommt) wie letzteres) noch deinonftratio vor in Verbindung mit Verbalbegriffen. Ahd. a186 (ier 1101181110 198681*1 br6ti8. Lt. mhd. 3186 81113011 (181* küene 111811. V2112. 2in9 hat Gott die Welt geliebet. L.

Als Conjunction bezeichnet es an) die Schlußfolgerung aus wirklichen oder gedachten Sätzen (erft feit dem 16. Jah-ch):

Das alfo find die Reizungen) daneben kein andres Weib fich

wagen darf zu ftellen. Sch. Der Graf wird nicht ausbleiben) er kommt morgen. Da ift alfo auch die Baroneffe nicht weit. G.

11b) (: f o) die Gleichheit nach vorftehendem Relativfat z mit wie: Wie fich die Neigung anders ivendet) alfo ftcigt und fällt des Urtheils wandelbare Woge. Sch. Ahd. 86-86, 34186-3186 u. f. w. mhd. 3186 11611 (188 3110188, 86 cler 6ten. 118i11k. 3186 1261*8, a18 er eerbrennet 77381*8. lir. 86 1iget er, 3186 er t6t reeere. kun(igr. 81* bat 60811 (1811 armen 818e 11er), 71.186 (i811 11011811.

Aus relativem Gebranche ift es durch wie verdrängt.

438 Als) verkürzt aus alfo) urfpriingliclh : ganz fo) hat feine deinonftrative Bedeutung ganz verloren. Es fteht

a) bei appofitionellen Zufätzen) die aus Nebenfätzen entftanden fein tnüffen und fich von eigentlicher Appofition unterfcheiden: (Cicero) der Conful) ließ Catilina verhafteu) und: Cicero als Eonful ließ ihn verhaften. Die einfach beigefügte Appofitiou enthält nur ein Merkmal) das zur genauern Bezeichnung beigefügt wird; dagegen der mit als eingeführte Zufat z heißt: krait feiner confularifcheu Geroslt) in feiner amtlichen Stellung :: fo) wie es der &Tonful vermag. Jch gehorche ihm als meinem Könige - ganz fo) wie ih meinem Könige gehorche. Jm Mhd. aber: 61 8tan) 11161180118. (iaz i011 in ritter 801W. tragen. 13it.

Ebenfo fteht es bei Verben: Er hat als Freund an (mit gchandelt. -* Er betrachtet mich als feinen Gegner : ivie er feinen Gegner betrachtet. 8266.

Hierher gehören auch die mit als eingeführten erklärenden Zufätze: Glauben als (f: fo groß als) ein Senfkoru : Edle Metalle) als Gold) Silber n. f*. w. Mhd. (16 braente 81 11118 ein kleine gabe, 3186 (nämlich) einen 1101]) rnit 8pfe1811. 111781.

1)) im vergleichenden Relativfat z und bezieht fich auf ein vorhergehendes demonftratives fo; bisweilen auch ohne diefes:

Stienift fo befchwerlich. als ärnten. G. Ein ieder Bote ift .o

gut als ich. G. D11 follft .deinen Jittchfien lieben als dich felbft. I.

.Die Gegend unter dein Schloffe lag als ein blanker Sec. G.

Früher ftanden hier mannigfaltigere Formen: mhd. 86--86, 21186 -- 86, 3186 - 8186, a188 - 86, 818e - a188, 318 - 318,

86-818.
e) nach Comparativen. Der Dativ) in ivelchem der ver-

glichene Gegenfiattd im Got. und Ahd. ftehen konnte) wird durch clnnnenbefchränkt und im Mhd. verdrängt und diefes denn ift jetzt fait verdrängt durch als) das feiner eigentlichen Bedeutung zuwider hier als Vergleichspartikel. eingedrungen ift) denn als (: ganz fo) bezeichnet hier die Ungleichheit.

Das Glück war größer) als man gewiinfcht hatte. Sch. Er ift größer als ich.* . - .

(]) nach Negatwnetn wie n1chts) niemand) keiner) und befchränkt diefelben (: außer):

Meine Umftände kennt Niemand als Gott nnd ich. Geil. Es gibt keinen größeren Troft fiir die Mitteluiäßigkeit) als daß das Genie nicht unfterblich ift. G. Er gewann nichts dadureh als Spott.

Jin Mhd. aber: nibt (k-inne, nielnan (ie-tnne, nn(ierd* (laune. )

X6) in temporaler Bedeutung) fowohl in Beziehung auf ein Subttantitn das die Zeit bezeichnet) als beziehungslos an der Spitze des Nebenfatzes:

Zur nämlichen Zeit) als diefer Monarch wiederholte Verficheruugen von dem guten Fortgang diefer Unterhandlntig erhielt) entdeckte ihm ein anfgefangener Brief dic Trenloftgkeit des Vrinzen. Sch.

- LOallenfieiti trnßte längf t den Jnhalt ihrer Sendung) als die Ab

gefandten des Kaifers ihm vor die Augen traten. Sch:

Mhd. clnz 801 Zin getan) n18 reir komen- rei(iere. dibl. 86 ZNiget ielner, 9.18 je11 121336. 77311:11. a186 liitelliuß (iaz riebe be8nx, Zi ne N0lten im (188 riebe8 niitt gunnen. ](()b1*0n. .

k) in Verbindung 111it andern Conjunctiotieti: als wen n) als ob) gleich (eben) als ob) gleich als wenn) auch allein: als und felbfi als wie : ivie; ferner als daß in Beziehung auf ein vorhergehendes zu und hier bezeichnet es die Unmöglichkeit der erwarteten Wirkung als Folge des Grades einer -Thätigkeit oder Eigenfchaft.

Er) eben als ivenn er meine Gedanken errathen hätte) machte die

.3eichen des heiligen Kreuzes. G. Es .liegt die Welt fo klar vor

[ocr errors]

mit feiner Würd' er fchon geboren. Sch. Ahd. Mhd. f. v.

3) Die pronotninaleti Verfchmelzungen: von dannen) zu- 439 dem) außerdem) überdeni und überdies) indefjetl; indemn) nachdem; deswegen) deshalb) demnach) demungeachtet.

n) Von dan nen (ahd. (iauan) tena (inii-nii, (lauan tdna, tnhd. (nennen) r0n (innnen) r0n (kenne) nur in localer und

relativer Bedeutung) jetzt durch lvvher) von wan nen verdrängt: Er if t aufgefahreu zum Hinunel) von danneu er kommen wird. 0

biZudem) außerdenn überdies) Felle*ner überdcni) 440 weifen mit dem Demonftrativpronoineti auf den Jnhalt eines vor

ftehenden Hauptfatzes hin und fügen diefem iin Sinne der Vräpofition einen andern bei. Ahd. 23 (iin (dazu) deshalb)) iinnnn (ieln, nbar (inn).

Lehr du mich meine Leute kennen. Sechzehuinal bin ich zu Felde gezogen mit dein Alten; zudem ich hab fein Horoskop geftellt) wir find geboren unter gleichen Sternen. Sch. Als Karl li. in den Fall kam) zwifchen beiden Religionsparteien zu toählen) hatte fich die neue Religion noch nicht bei ihm in Achtung feßen können und iiberdem war zu einer giitlichell Vergleiehnng beider Kirchen damals noch die wahrfcheinlichfte Hoffnung vorhanden. Sch.

441 e) Jndeffen (ahd. innan (iee, mhd. innen (iin, inner (ien und (int) ift in deinonftrativem und relativein Gebrauch. Als Demonftrativ bezeichnet es

un) einen Vorgang als gleichzeitig mit einem andern: Er arbeitete) iudeffeu fpielte ich. - Vergeffen Sie die Welt um fich herum. Es foll iudeffeu die Freundfchaft ivachfam fiir fie fein. Sch.

bb) den Gegenfatz) indem es eine Behauptung einfiihrt) die inan aus dem erften Sah nicht folgern kann:

g Wenn dich Antonio beleidigt hat) fo hat er dir auf irgend eine Weife genug zu thun. Judeffen dein Vergehen macht) o Taffo) dich zum Gefangenen. G.

ee) Jn temporaler Bedeutung fchließt es auch den Neben-
a an: . .
f t z Jndeß die Herrfchaft fpeifte) feßten fie ihren iauchzeuden Zug wei-
ter fort. G. Jndeffen du geheim auf meine Mörderhiilfe hoffft. fo

werden wir zur Rettung Frifi gewinnen. Sch. -
(i) Hierher gehören auch indem) nachdem) unterdeffen

u. f. w. in demonftrativer Bedeutung und zwar) ivenn fie an der

Spitze von Hauptfätzen ftehen: Wir fprachen von ihm) indem kam er.

Er fpielte) nach dem (: darnach) gieng er iveg. Er fpielte) unterdeffen

gierig ich fpazieren. Die beiden erften Wörter) welche auch Neben

früh-j 9bilden) find auf befouderem Wege in denfelben gelangt.

Z ti.

Jn den älteren Sprachen -fteheu die Vron. noch lofe hinter den Vräpofitionen. Jn letzteren liegt die Bedeutung: Ahd. Gen. (iee fteht hinter e, innan inne,- etne, aftar, i011, gagann) ingagen; Jnftr. (iiu hinter er, in) innann) ana, untar, after, init, nab, bi, torte-i, fora, 2a, bi; Acc. (inz hinter Ann (ohnedein)) umbi, unz (fo iocit)) nbar, bi (deshalb)) tiiuruii.

442 e) Deswegen (veraltet deffentwegen; ahd. mhd. (ine)) deshalb (mhd. (ieriinib ini i6. und 17. Jahrh. durch (ieri1nibeu verdrängt)) demnach) deffenungeachtet zeigen ebenfalls mit dem Demonftrativ auf einen Hauptfat z hin und fügen diefem ini Sinne der Vräpofition einen zweiten bei. Die relative Bedeutung) in der Luther fie gebraucht) ift wieder (neben weswegen) einfgegeben.

Der Eleift des Herrn ift bei mir) derhaibeu er niich gefalbet hat.

L. Die wußte um die *Zlnkunft Liiciauens; im .Haufe hatte fie des

[ocr errors]

halb die uöthigen Vorkehrungen getroffen. G. Viglius wurde der
Vräfidentenftelle zwar entlaffen) mußte fie aber deffetiiuigeachtet
ganzer vier Jahr fort verwalten. Sch.

4) Die Berfchmelzungen von Adverbien und Vräpofitioiieti) 443 wie: mithin; dazu) dagegen) darum) damit; fomit) f onach) hingegen; diefe ftehen den Verfchtnelzuttgen rnit lebendigen Vronomeit ganz gleich: mithin:mitdiefem) dazu:zitdem) dagegen: gegen diefes u. f. w. Sie find jetzt alle nur in demonftrativem Gebrauch und fchließen Hanptfatz an .ßauptfat z an; nur damit hat feine Bedeutung erweitert.

Damit (ahd. (iar-mite), urfprünglich mit dief e m. Mhd. einen ger ril Ztarken nain er, (iatnit er aber 77ol(ie Flag

[ocr errors]

gefund. - Auf welchem Wege (iainit feine finale Bedeutung erlangt hat) ift nicht ganz klar. Es kann relativ geworden fein: Er gieng ins Bad) damit (: womit) er gefund wurde. Wahrfcheinliclzer aber ift) daß es aus dem .ßanptfatz in den Nebenfah eingedrungen ift Z 469. 5) Das zufammetigefehte locale Adverb daher wird in de- 444 monftrativem Sinne Conjunetion und bezeichnet die Folgerung: Ein dunkles Gerücht davon hatte fich fchen iin Lager verbieitet)

inan war daher anf einen ernftlichen Angriff gefaßt. Sch.

Blickt man auf diefe Demonftrativen zurück) fo-fieht 11mn) 445 daß fie fämmtlicl) auf dem Wege waren) auch zu Relativen verwandt zu werden. Wenn manche nicht dazu gelangten) andere die relative Bedeutung wieder aufgaben) fo rührte es nur von dem Eindringen der Jitterrogativeii her. Jin Nhd. laffen fich drei Klaffen pronontinaler Conjnnctioiten unterfiheiden) die nrfpriinglich demonftrativ find:

[) folche) die fich meiftetis fpäter bildeten und deshalb uicht zn Relativen geworden find: dennoch) jedennoch) jedoch) zudem) außerdem) überdies) deffenttitgeachtet) dem-, nach) mithin) foinit) fonach) hingegen) daher.

2) folche) die ihren relativen Gebrauch wieder aufgegeben nnd fich auf den urfprüuglichen deinonftrativen befchränken) wie: dann) doch) alfo) deswegen) deshalb) dazu) dagegen n. f. w. Die Befchränlnng ift durch das Eindringen des Jnterrogativs veranlaßt.

3) folche ) die demonftrativ nnd relativ gebraucht werden: der) da (local)) da (temporal)) denn) fo) als) von danneti) indeffen) damit.

l3. Die Jnterrogativen. .

Die Jnterrogativeit können auf verfchicdenen Lliegen zur 446 Bezeichnung der Relation gelangt fein. 1) Es fteht der Fragefat-z nach und derfelbe tritt fo wenig hervor) daß man das Jnter

[ocr errors]

Geht der Nebenfatz mit was voraus) fo kann derfelbe mit dem demonftrativen das oder den pronominalenVerfchmelzungen aufgenommen werden. Geht dagegen der Hanpifah voraus) fo weift nur das Demonftrativ) nic die Verfchmelzung auf den Nebenfatz. Verfchmelzungen können in beiden Sätzen ftehen.

Schn-erlich werd ich fo bald inich freuen nach de111 (nicht: darnach)) ioas ich alles erfahren. G. Er fpraih inirniir iiber da0 (nicht: dariiber)) 11-as er fiir ihre Kinder zu thnn gedenke. G.

« PreviousContinue »