Öffentliche Bibliotheken und Digitale Integration

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 96 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Informationswissenschaften, Informationsmanagement, Note: 2,7, Fachhochschule Koln (Informationswissenschaft), 78 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Durch die neuen Moglichkeiten der Informations- und Kommunikations-technologien, vor allem durch das Internet hat sich ein Wandel der Gesellschaft vollzogen. In der Informationsgesellschaft wird das Internet zu einer Ressource fur die gesellschaftliche Teilhabe. Jedoch verlauft die Verbreitung des Internets in der Gesellschaft nicht gleichmassig. Unter der Digitalen Spaltung wird das Phanomen der Ausgrenzung solcher Gesellschaftsschichten verstanden, welche aufgrund unterschiedlichster Faktoren von den Errungenschaften der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien ausgeschlossen bleiben. Ob Burger in Deutschland das Internet nutzen oder nicht nutzen kann vor allem von soziodemographischen Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Einkommen oder Bildungsabschluss abhangen. Entscheidend hierbei ist oftmals die Medienkompetenz, die den Einzelnen befahigen sich im WWW fur sich interessante und relevante Inhalte zu finden und fur das Privat- oder das Berufsleben zu gebrauchen. Meist sind es die bereits Benachteiligten, die von den Errungenschaften des Internets nicht profitieren konnen. Mit der Digitalen Integration wird versucht Jedem die gleichen Zugangschancen zum Internet zu gewahren. In dieser Arbeit wurde untersucht, ob Offentliche Bibliotheken, die den Auftrag haben, allen Burgern Informationen bereit zu stellen, einen Teil zur Digitalen Integration beitragen konnen. Es werden die derzeitigen Moglichkeiten und Rahmenbedingungen von Offentlichen Bibliotheken in unserer Gesellschaft dargestellt, und ein Blick auf die bestehenden bibliothekarischen Angebote von Grossbritannien, Finnland und den USA zur Internetnutzung und der Digitalen Integration geworfen. Mit dem Abwagen der Moglichkeiten und dem Vergleich der drei Lander wurden davon ausgehend P
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Digitale Spaltung
9
Digitale Integration in Öffentlichen Bibliotheken im nationalen Kontext
35
Digitale Integration in Öffentlichen Bibliotheken im internationalen
57
Digitale Integration in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland
66
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung ARD/ZDF-Onlinestudie ARPANET Aspekt Baacke Barrieren beispielsweise Bertelsmann Stiftung Besucher Bevölkerung bibliothekarischen Angebote Bibliotheken 93 Bibliotheken in Deutschland Bibliotheksbenutzer Bibliotheksbesucher Bibliothekswesen Bildung Bildungsabschluss Bildungseinrichtungen Bildungsstand Bundesregierung Bürger Claudia/Sühl-Strohmenger Compaine Deutscher Bibliotheksverbände Deutscher Bundestag Dienstleistungen Digital Divide Digitalen Integration Digitalen Kluft Digitalen Spaltung E-Government E-Mail effektive Einkommen elektronischen Entwicklung Faktoren finanziellen Finnland Froud gegenüber dem Internet Großbritannien Gründe hohe Hrsg Hybridmedium Informationsgesellschaft Informationskompetenz Informationssuche Initiative Initiative D21 Institutionen Internetanschluss Internetarbeitsplätze Internetnichtnutzer Internetnutzung Internetpenetration Internetzugang Jahr Kommunen Kommunikation Kommunikationstechnologien Kompetenzen Kubicek Kubicek und Welling Länder Lebenslangen Lernens Library Medien Medienkompetenz Medium Internet Menschen Möglichkeiten N)onliner Atlas neuen Medium Nichtnutzer nutzen Nutzung des Internets Öffentlichen Bibliotheken Offliner online Pippa Norris Plassmann Politik Portal Projekt Regierung Rob/Mackenzie Schulen Schulungen siehe Kapitel soll sowie soziale stärker Teilhabe Überwindung der Digitalen Umgang unserer Gesellschaft Unterstützung Verbreitung des Internets vermitteln Vermittlung viele Weiterhin wichtige Wilfried Wissen Wissenskluft Ziel Zugang zu Informationen Zugang zum Internet Zugangsregenbogen

Bibliographic information