Ökonomische Analyse der geplanten Anreizregulierung der Bundesnetzagentur

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 112 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, Universitat Hamburg (Allokation und Wettbewerb), 150 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Liberalisierung der Strom- und Gasmarkte beruht auf der EU-Elektrizitats-Binnenmarktrichtlinie (96/92/EG) und wurde in Deutschland durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) umgesetzt. Von 1998 bis 2005 wurde ein verhandelter Netzzugang praktiziert, indem alle Netzzugangsbedingungen durch Verbandevereinbarungen geregelt wurden. Diese Vereinbarungen fuhrten aber nicht zu einer Belebung des Wettbewerbs auf den Energiemarkten, sondern zu einer Zunahme der Konzentration. 2005 waren von den acht grossen Energiekonzernen nur noch vier am Markt. In ihrem Besitz befinden sich neben dem Ubertragungsnetz auch ca. 90 % der Kraftwerke. Nachdem die Strompreise immer weiter anstiegen, gab das Wirtschaftsministerium dem Druck der Verbraucherschutzverbanden nach und setzte eine Regulierungsbehorde ein. Diese wurde in die Regulierungsbehorde fur Telekommunikation und Post integriert und in Bundesnetzagentur (BNetzA) umbenannt. Zu den Aufgaben der BNetzA gehort die Entflechtung und Regulierung der Energieversorgungsnetze und die Kontrolle der Netznutzungsentgelte. Die derzeitige Kontrolle uber die Entgelte erfolgt durch eine kostenbasierte Preisregulierung in Form von Prufungen und Genehmigungen bzw. Kurzungen. Die erste Genehmigungsrunde fur die Netzentgeltgenehmigung der Energiewirtschaft durch die BNetzA ist abgeschlossen. Die Forderungen der Netzbetreiber wurden um ca. 2,5 Milliarden Euro gekurzt. Auf dem Strommarkt wurden Kurzungen von Durchschnittlich 13 % durchgesetzt; auf dem Gasmarkt von rund 12 % (Vgl. Bunder 2007, S. 1). Die Netzkosten machen ca. 22 % des Gaspreises und ca. 39 % des Strompreises aus. Auch in der gerade begonnenen zweiten Entgeltgenehmigungsrunde wurden bereits Kurzungen der beantragten Netzentgelte im Verteilnetzbereich durchgesetzt. Fur die Vattenfall Europ
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung und Vorgehensweise
6
Das Ausgangsniveau
18
Normierung der Kostendaten
25
Der Effizienzvergleich
38
Der generelle XFaktor
57
Problembehandlungen der deutschen Anreizregulierung
68
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absenkung allokativer angemessene Anlagen Annuitäten Anreize Anreizregulierung ARegV aufgrund Aufwand Ausgangsniveau Ausgestaltung beeinflussbaren Kosten Benchmarking Berechnungen berücksichtigt besteht Bestimmung betreiber BNetzA Bundesnetzagentur CAPEX Datenfehler deutschen Durchschnitt E-Control E.ON Effi effizienten Effizienz Effizienzgrenze Effizienzvergleich Effizienzvorgaben Effizienzwerte Eigene Darstellung Eigenkapitalzinssatzes Einführung der Anreizregulierung EnBW Energiewirtschaftliche Tagesfragen 57 EnWG Ergebnisse Erlöspfad ermittelt Ermittlung ersten beiden Regulierungsperioden ersten Regulierungsperiode Franz/Stronzik 2005 Frontier generellen X-Faktors geringen großen Höhe individuellen X-Faktor Ineffizienzen Input Investitionen Jahre kalkulatorischen Kapitalkosten Kapitel Knieps Konsumenten Kostenprüfung Kostensenkungen Kriterien letzter Aufruf Methode Möglichkeit Monopolkommission Monopolkommission 2007 muss Netz Netzbetreiber Netzentgelte Netznutzungsentgelte Netzzuverlässigkeit OPEX optimale Output Planungssicherheit Produktivitätsfortschritte Q-Element Qualitätsregulierung regulatorischen Regulierer regulierte Unternehmen Regulierung Regulierungsbehörde Regulierungssystem relative Effizienz Rendite resultieren rung Skalenerträge soll sollte somit sozialen Überschusses überhöhte Übertragungsnetzbetreiber Unterschiede Verbraucherpreisindex Verfahren Vergleichbarkeitsrechnung Versorgungsqualität Verteilnetzbetreiber Vorgaben Wertschöpfungskette Wettbewerb Wirtschaftsuniversität Wien WX WX WX Xgen Yardstick Yardstick-Competition zienz Zinssatz zusätzlich zweiten Regulierungsperiode δ δ δ

Bibliographic information