Korruption und Korruptionsprävention im privaten Sektor. Eine Ökonomische Analyse.

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 15, 2007 - Business & Economics - 80 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik, Note: sehr gut - 1,3, Universität Bayreuth (Lehrstuhl VWL V - Institutionenökonomik), 106 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Korruption ist ein uraltes Phänomen, das vermutlich fast so alt ist wie die meschliche Zivilisation. Die ökonomische Analyse der Korruption (d.h. die Analyse mit ökonomischer Methodik) ist allerdings noch relativ jung. Dabei wird Korruption meist im Zusammenhang mit dem Öffentlichen Sektor untersucht, d.h. es wird erforscht, inwiefern privatwirtschaftliche Akteure auf staatliche Akteure wie Verwaltungen und Beamte Einfluss zu nehmen versuchen. Die Korruption im Privaten Sektor, d.h. unter privaten Akteuren, wird dabei meist nur am Rande behandelt. Zur Begründung folgt der Verweis auf die strukturelle Gleichartigkeit und daher Analogie der Ergebnisse. Es wird demnach davon ausgegangen, dass sich die Modelle aus dem Öffentlichen Sektor auch gut auf den Privaten Sektor übertragen lassen. Diese Annahme ist zwar verständlich und eine Analogie auch in weiten Teilen feststellbar, trotzdem gibt es wesentliche Unterschiede. In dieser Arbeit wird versucht, die Besonderheiten der Korruption im Privaten Sektor und deren häufigste Erscheinungsformen herauszuarbeiten. Dies dürfte eine lohnende Aufgabe darstellen, weil das Transaktionsvolumen zwischen privaten Akteuren wesentlich höher ist als das zwischen privaten und öffentlichen Akteuren und die direkt zurechenbaren Schäden durch Korruption in diesem Sektor potentiell sogar noch höher sein können. Aufbauend auf der Analyse sollen dann im Hauptteil der Arbeit Möglichkeiten der Prävention aufgezeigt und der Frage nachgegangen werden, welche Präventionsmaßnahmen welche Aussicht auf Erfolg haben. Es wird angenommen, dass Korruption, in welcher Ausprägung sie auch auftritt, sowohl in ökonomischer, moralischer und sozialer Hinsicht im Großen und Ganzen immer negative Effekte nach sich zieht. Die Arbeit gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil wird das Phänomen Korruption zunächst analysiert und dann mit ökonomischer Methodik in einem Prinzipal-Agent-Klient-Modell rekonstruiert. Im zweiten Teil werden dann Ansatzpunkte für eine Bekämpfung der Korruption im Privaten Sektor identifiziert. Als Ansatzpunkt werden Anreizstrukturen ausgemacht. Im dritten Teil werden dann einige solcher Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung in den Organisationen des Privaten Sektors vorgestellt. Diese werden modelltheoretisch anhand des Prinzipal-Agent-Klient-Modells auf ihre ökonomische Logik und Erfolgsaussichten hin analysiert und ihr Erfolg bzw. Misserfolg anhand empirischer Daten und fallweiser Evidenz aufgezeigt
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
18
III
34
IV
64

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Afhüppe & Shinde Agent Klient Agent und Klient Akerlof Akteure allerdings Analyse der Korruption Anreize Anreizsetzung Arbeit Arten der Korruption Auftraggeber Auftragnehmer BaFin Bannenberg beide Akteure Bekämpfung Bestechung bezahlen bezahlen Beziehung daher dargestellt Deutsche Bahn Dietz diskutiert eigene Darstellung Eigentümer empirischer Entdeckungswahrscheinlichkeit erhöht Ernst & Young ersten Fall geringe Grenzkosten handelt Handlungen hohen Kosten Informationsbarriere Informationstechnologie Kalkül der Akteure KfW Bankengruppe Klitgaard 1988 Kodex Kooperationsproblem Kopt korrupte Transaktion korrupten Tausch korrupter Agenten Korruption im Privaten Korruptionsbekämpfung Korruptionsfälle Korruptionsprävention kostengünstig KPMG Lambsdorff leisten Agent Leistung Maßnahmen meist Merkmal der Korruption Mitarbeiter Mittäter Mitwisser möglich moralischen Kosten muss Nash-Gleichgewicht Nutzen Nutzenkomponente ökonomischen Ombudsleute Optimales Korruptionsniveau Organisationen Pareto-superiores Pies & Sass Prävention Präventionsmaßnahmen Prinzipal Prinzipal-Agenten-Modell Privaten Sektor Reduktion reduzieren Rose-Ackerman 1978 Rotation ruption Sanktionen soll stellt Strafrecht tion Unternehmen Unternehmensstrafrecht Unterschied Verhalten Verhaltensgrundsätze Verhaltenskodex verhindern verschiedenen versucht Vertrag Vier-Augen-Prinzip Warnsignale weitere Werte Whistleblower Whistleblowing Whistleblowing-System Wirtschaftskriminalität zivilrechtliche

Bibliographic information