Ökonomische Ziele und Effekte der deutschen Kolonialexpansion

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 23, 2006 - Social Science - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 1,3, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Neuzeit), Veranstaltung: Vorlesung/Seminar: Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte II: Das 19. Jahrhundert , 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Ära des deutschen Kolonialreiches war im Vergleich zu anderen europäischen Kolonialmächten sehr kurz und gerade in der Anfangsphase durch eine wenig stringente Politik gekennzeichnet. Die anfänglichen Bestrebungen einer kolonialen Expansion des Deutschen Reiches sind nicht auf die Initiative von Politikern zurückzuführen, vielmehr gingen die ersten Impulse von deutschen - und hier vornehmlich von den hanseatischen -Handelshäusern aus, die bereits seit Jahren Handel in Übersee betrieben. Diese Handelshäuser waren es dann auch, die immer wieder auf Unterstützung durch das Reich ihrer überseeischen Handelsunternehmungen drängten, was erst einmal den Schluss nahe legt, dass sich der Erwerb von Kolonien primär auf wirtschaftliche Aspekte zurückführen lässt. Obschon natürlich die Verbindung der Interessen deutscher Handelshäuser mit der späteren Kolonialpolitik nicht von der Hand zu weisen ist, entspräche solch eine exklusive Argumentation doch eher der marxistischen Ideologie, die den Imperialismus als dem Kapitalismus inhärent betrachtet. In der Forschung werden die ökonomischen Aspekte in eine Reihe anderer Faktoren eingebettet, die sich wechselseitig bedingten und ergänzten. So werden politische, psychologische und ideologische Faktoren angeführt, um den ‚ökonomischen Irrationalismus’ der deutschen kolonialen Epoche zu begründen. Wehler nimmt den wirtschaftlichen Motiven nicht die Prominenz, stellt ihnen aber die sozial bedingten Faktoren gegenüber, die in seiner Theorie des ‚Sozialimperialismus’ münden, der die inneren Spannungen des Reichs nach außen ableiten sollte.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absatzmärkte afrikanischen Kolonien alemana aufgrund Ausgaben ausländischen Bedeutung Bernhard Dernburg Besitzungen in Übersee Bestrebungen Betrachtung Bismarck britischen bspw China Conrad/Jürgen Osterhammel Hrsg Deutsch-Ostafrika Deutsch-Südwestafrika Deutsche Gesellschaftsgeschichte Deutsche Kaiserreich Deutsche Kolonialgeschichte deutsche Kolonialherrschaft Deutsche Reich deutsche Wirtschaft deutschen Imperialismus deutschen Kolonialbestrebungen deutschen Kolonialexpansion deutschen Kolonialreichs deutschen Kolonien diverse Drang nach Afrika eigenen Kolonien einhergehend Entwicklung Ersten Weltkrieg Europäische Kolonialherrschaft europäischer Großmächte Expansion Export Finanzierung formellen Francesca Schinzinger Friedrich List Geschichte der deutschen Gesellschaft Gilbert Ziebura Göttingen 2004 Großbanken Gründer Handelsgesellschaften Handelshäuser Hans Rosenberg Hans-Ulrich Wehler Helmuth Stoecker indigenen Bevölkerung innerhalb Interesse Jahr Kaiserreich transnational Kamerun Kapital Kolonialagitatoren Kolonialgesellschaften Kolonialpolitik Kolonialverein konnte L.H. Gann/Peter Duignan Laak lediglich Mark motivos Neuguinea Obschon ökonomischen Aspekte Petersson Politik private Reichskolonialamtes Reichsregierung Reichszuschüsse Rulers Samoa-Vorlage Schutzgebiete Sebastian Conrad/Jürgen Osterhammel sowie Sozialgeschichte Sozialökonomische Grundfragen Speitkamp Staatskasse Stuttgart 1985 Subventionen Südwestafrika Togo Togo und Kamerun Tsetsefliege überseeischer Gebiete verschiedenen versucht Verwaltung Welt Weltpolitik wieder wirtschaftlich erschließen Wirtschaftliche Motive Ziebura

Bibliographic information