Österreichische Konjunkturtheorie aus heutiger Sicht

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 98 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 2,0, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster, 130 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Osterreichische Konjunkturtheorie (OKT) kann auf eine lange und wechselreiche Geschichte zuruckblicken. Die Geburtsstunde der Osterreichischen Konjunkturtheorie ist das Erscheinen von Ludwig von Mises bedeutendem Werk Die Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel" im Jahre 1912. In den darauf folgenden Jahren erfreute sich die OKT zunehmender Akzeptanz und Verbreitung. So konnte Ludwig von Mises 1928 mit Genugtuung feststellen, dass die Zirkulationskredittheorie, wie er die OKT damals bezeichnete, nachdem sie 1912 verlacht" worden sei, heute allgemein anerkannt" werde. Zu dieser Entwicklung hat neben der theoretischen Konsistenz der OKT sicherlich auch beigetragen, dass die Osterreicher unter den wenigen Okonomen waren, die dank ihrer theoretischen Kenntnisse die Grosse Depression vorhergesagt hatten. Noch in der theoretischen Diskussion der 1930er Jahre, die von der Auseinan-dersetzung zwischen Keynes und Hayek gepragt war, standen die OKT und ihre Grundlagen im Mittelpunkt des okonomischen Interesses. Im Verlaufe der Auseinandersetzung wendete sich jedoch das Blatt gegen Hayek und die Osterreicher. Die Keynessche Theorie gewann die Oberhand. Fur den Keynesschen Siegeszug erscheinen zwei Begrundungen plausibel. Zum einen ist die OKT nicht einfach zu verstehen, bisweilen nicht intuitiv und scheinbar paradox. Sie baut auf einem komplexen Theoriefundament auf, u.a. einer umfassenden Kapitaltheorie
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grundlagen und Vorläufer der ÖKT
4
Darstellung der ÖKT
16
Kritik an der ÖKT
37
Heutige Bedeutung der ÖKT
49
Zusammenfassung und Ausblick
69
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

allgemeinen Arbeitslosigkeit Banken Beendigung Böhm-Bawerk Börse Business Cycle Currency School Deflation EBCT Effekt Empirie empirisch erhöhen erklären fallende Preise Fehlerhäufungen Fehlinvestitionen Free Banking Garrison Gegenwartsgüter Geldmengenerhöhung Geldpolitik Geldzins gespart Gewinne Gold Große Depression Hausse Hayek heutige historischer Zyklen höheren Produktionsstufen Huerta de Soto Hülsmann hundertprozentige Deckung hundertprozentigen Goldstandard hundertprozentigen Goldwährung Hyperinflation indes Indikator Investitionsprojekte Kapitalgüter Kapitaltheorie Kapitel kommt Konjunkturindikatoren Konjunkturtheorie Konjunkturzyklen Konsum Konsumentenpräferenzen Konsumgüter Konsumgüterpreise konsumnahen Kreditexpansion Kreditkontraktion Krise Kritik künstlichen Aufschwung liquidiert Ludwig von Mises Machlup Makroökonomie Markt Marktprozess mithin möglich muss Ökonomen ÖKT originären Produktionsfaktoren Österreichischen Schule Österreichischen Theorie Österreichischer Sicht Preisrigiditäten Produkte Produktion Produktionsmittel Projekte RBCT relative Anstieg Reserven Rezession Robbins Rothbard 2000a sekundäre Depression Sichteinlagen sodass soziale Zeitpräferenzrate Spar-Konsum-Verhältnis Sparanstieg Sparen steigen Stufe Tullock Unternehmer verhindern Verlängerung der Produktionsstruktur Verzerrungen der Produktionsstruktur Volkswirtschaft weitere Wertgrenzprodukt Wicksell Wirtschaft Wirtschaftssubjekte zeitaufwendigere Produktionsprozesse Zeitpräferenz Zeitpräferenzrate Zentralbank Zins Zinsen Zinssatz Zinssenkung zudem Zukunftsgütern zunächst zusätzlichen Kredite

Bibliographic information