Über antike Steinmetzzeichen

Front Cover
Walter De Gruyter Incorporated, 1885 - Architectural inscriptions - 51 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - LVI. (1888. m.) g die Geschichte der Steinmetzzeichen wichtige Abhandlung geschrieben, aus der wir in Folgendem einen Auszug geben, grofsenteils mit des Verfassers eigenen Worten. I. Verbreitung der Steinmetzzeichen. Die Beobachtung, dafs auf den Mauern antiker Städte sich Steinmetzzeichen befinden, die in mehr als einer Hinsicht den mittelalterlichen, aus dem 12. — 16. Jahrhundert stammenden gleichen, ist verhältnismäfsig jungen Datums. Die ersten, welche bekannt wurden, waren die pompejanischen,...
Page 29 - Obrigkeit gebotene, welche sich nöthigenfalls an den Autor halten will, theils eine freiwillige, damit das Werk den Meister lobe, oder auch, damit sein schon löblich bekanntes Zeichen die Arbeit empfehle.
Page 26 - Steinmetzwerkstatt) sind, und dafs die Blöcke mit denselben versehen auf die Baustätte gelangten. 1. Die Zeichen haben ganz willkürliche Stellungen, also sind sie ohne Bedeutung für den Bau der betreffenden Mauern und beziehen sich auf die Herstellung der Werkstücke.
Page 38 - Striche sind, die überall da, wo man das Bedürfnis fühlte, sich solcher Zeichen zu bedienen, mit einer Art Naturnotwendigkeit sich wiederholen.
Page 45 - Das erstere ist sehr wohl erhalten und noch heut der schmuck von S. Pantaleo ; zwei mächtige viereckige thorgebäude , von denen das eine 10,50 m. ausdehnung in der front, 9,70 m. in der tiefe, das andere 9,70 m. fronterstreckung hat, beschützten eine strasse von 8,50 m. breite. Sie sind aus sehr langen, aber nicht 'hohen quadern gefügt, zwischen denen oft kleinere als ausfüllung sitzen.
Page 40 - uralten' Palatinsbefestigung in Wahrheit sehr jung sein müssen, da sie zu den vollendetsten ihrer Art gehören. Dies bestätige sich, sagt er, durch die Betrachtung der Steinmetzzeichen, weil die darunter befindlichen Buchstaben mit geringen Ausnahmen der quadratischen Schriftform angehören. Namentlich charakteristisch sei EHNT und das eckige, offene P. Nach der Entdeckung der DuenosInschrift aber mit ihren linksläufigen, teils spitzwinkeligen teils runden Buchstaben, ohne jede Spur von quadratischer...
Page 37 - Nenzeit nachweisbar erhalten hat, und auf einen Innern, uralten Zusammenhang der Steinhauerzünfte in allen Teilen der alten Kulturwelt hindentet, der in traditioneller Weise fortlebte.
Page 32 - ... Zeichen bei den antiken Mauern in zu grofser Zahl vorkommen, als dafs dabei an die Arbeit von Einzelnen gedacht werden könnte. Es sind also die Zeichen der Lieferanten, welche bei der Übernahme des Materials durch den Bauherrn als Ursprungszeichen und Kontroimarken dienten. Damit stimmt auch, dafs die mit gleichen Zeichen versehenen Steine im wesentlichen sich immer zusammen befinden. Richter kommt sodann auf die Frage nach der Bedeutung der Steinmetz zeichen als Schriftzeichen zu sprechen....
Page 46 - Xon cosi le torri, le cui basi fatte di enormi filari di pietra, non furono piü rimosse, a cagionc delle difficolta di trasportare massi di im volume e di uu peso tauto considerevoli.

Bibliographic information