Ueber den Humor bei den deutschen Kupferstechern und Holzschnittkünstlern des 16. Jahrhunderts

Front Cover
J.H.E. Heitz, 1897 - Caricature - 92 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 44 - Büchernarr, Den vordanz hat man mir gelan dan ich on nutz vil biicher han, die ich nit lis und nit verstan.
Page 34 - Wiewohl auch noch itzund die Wahrheit zu sagen, von äußerlichem Leben in der Welt zu reden, wüßte ich außer der Heiligen Schrift nicht viel Bücher, die diesem überlegen sein sollten, so man Nutz, Kunst und Weisheit und nicht hochbedächtig Geschrei wollt ansehen. Denn man darin unter schlechten Worten und einfältigen Fabeln die allerfeineste Lehre, Warnung und Unterricht findet (wer sie zu brauchen weiß), wie man sich im Haushalten, in und gegen der Oberkeit und Untertanen schicken soll,...
Page 54 - Kannen mit Bier yhr andacht und messig leben erkennen kan". „An einer kurzen Säule hängt eine Tafel mit Noten. Ein Mann in rotem Kleide, an dessen Saume Interim geschrieben steht, weist mit dem Stocke danach. Verschiedene Mönche stehen herum und singen, einer hält ein Brettspiel, ein anderer trinkt aus einer grofsen Holzkanne. Hinter der Tafel steht ein Narr mit einer Brille. Auf der Tafel stehen unter Choralnoten folgende...
Page 54 - Interim geschrieben steht, weist mit dem Stocke danach. Verschiedene Mönche stehen herum und singen, einer hält ein Brettspiel, ein anderer trinkt aus einer grofsen Holzkanne. Hinter der Tafel steht ein Narr mit einer Brille. Auf der Tafel stehen unter Choralnoten folgende Worte: ,Beatus vir qui non abiit in consilio, in consilio impiorum. Seiich ist der Man | der Got vertrauen kan | unt willigt nicht ins Interim | dan es hat den Schalk hinter im, hinter im'.
Page 70 - Die heiteren schliessen sich mitunter an ältere Gedichte und geben dieselben in verkürzter Form. Sie halten es nicht mehr für...
Page 70 - Scheu frech und dreist heraus, was die Sitte zu verschweigen Grund hat. Die beliebte Form ihrer Darstellung...
Page 47 - At date mihi terque, quaterque, auf, si licet, sexcenties Stoicum, tarnen huic quoque, si non barba insigne sapientiae, etiam si hircis commune, certe supercilium erit ponendum, explicanda frons, abjicienda dogmata illa adamarttina, etc , si modo pater esse velit" ; zeichnete Holbein einen würdigen, alten Mann, mit wallendem, langem Barte, der nichts desto weniger mit einem jungen Mädchen schäckert.
Page 71 - Ich dacht es wird int lang nit fein, Sie werden an einander streln Und wird ein grosses schlahen drauss. Ich macht mich auff und gieng nach hauss, Wann ich besorgt da ungemachs Auff der pawern-kirchweih, spricht Hans Sachs".

Bibliographic information