Über die interkulturelle Inkompetenz global aktiver Unternehmen im Bereich Marketing: „Nothing Sucks Like An Electrolux“

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 31, 2009 - Business & Economics - 38 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2, Universität Salzburg, Veranstaltung: SE Interkulturelle Kompetenz, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit handelt von der interkulturellen Inkompetenz global agierender Unternehmen im Bereich Marketing. Vorrangiges Ziel ist es anhand der ausgewählten Literatur die Gründe und Motivationen für fehlende interkulturelle Kompetenz in global agierender Unternehmen im Bereich Marketing so gut als möglich ausfindig zu machen, durch Beispiele zu veranschaulichen und schließlich dieses Verhalten unter interkulturellen, geschichtlichen und betriebswirtschaftlichen Sichtweisen zu erklären. Der Aufbau dieser Arbeit soll dabei wie folgt aussehen: Zunächst soll in den unmittelbar anschließenden Kapiteln, welche ebenfalls zur Einleitung gehören, die Relevanz des Themas, die thematische Abgrenzung, die Forschungsfragen sowie die Gegenstandsbenennung skizziert werden. In dieser Gegenstandsbenennung werden Begriffsdefinitionen, welche ich im Zusammenhang mit dieser Arbeit als wichtig erachte, erklärt. Im nächsten Abschnitt wird die Methodik dieser Arbeit behandelt werden. Danach folgt der Hauptteil des Manuskripts, in dem die Thematik aufgrund der Forschungsfragen erarbeitet wird. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf den interkulturellen Aspekten liegen. Am Ende dieser Arbeit wird noch ein Fazit folgen, in dem die wichtigsten Punkte des Themas nochmals kurz angesprochen und aufbereitet werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1982 in Thomas/Kinast/Schroll-Machl actors amerikanischer Anpassung Arbeit Aspekte Ausland beiden Kulturen Beispiel beispielsweise Bereich Marketing bestimmt betriebswirtschaftlich Bochner Bolten Castells China Coca-Cola Corporate Design Corporate Identity Dominanzkonzept Duden eher Electrolux Entwicklung Ethnozentrismus fehlende interkulturelle Kompetenz Forschungsfragen fremder Kulturen Gegenstandsbenennung General Foods Gerber Geschlechterrollen global agierender Unternehmen Globalisierung Gründe Haig handelt Herbrand Hintergrund Hofstede Homogenisierung Identität Image Individualismus individuation Interaktionspartner Interkulturelle Kommunikationsforschung Interkulturelles Marketing internationalen Marketing internationalen Markt Internationalisierung Jahrhundert Japaner jeweiligen Kapitel Kollektivismus kollektivistischen Kolonialismus Kommunikation Kommunikationspolitik kommunikationswissenschaftlichen Konsumenten Kosteneinsparungen Kotler Kurzzeitorientierung Lebenswelt Lindner Machtdistanz Marke Markenidentität Markenname Marketingmix Marketingstrategie Märkten/Marktsegmenten Maskuline Gesellschaften Maskulinität Menschen Mitglieder möglich Müller/Gelbrich 2004 Nachstehende Nation nationale online Partner politische postmoderne Reiskocher Schneck somit sources of meaning soziale Standardisierung oder Differenzierung Sucks Synthesekonzept tätig Themas Thomas/Kinast/Schroll-Machl 2003 Thommen/Achleitner 2001 Toleranz Transnationale unserem unsicherheitsvermeidenden Land Unternehmen im Bereich unterschiedlichen Verbraucher Verf Verlust der eigenen verschiedenen Kulturen Vorgehensweise weltweit Werbeausgaben Werte und Normen wichtig Wirtschaft

About the author (2009)

Mag. Bernhard Schöps wurde 1972 in Wien geboren, studierte zunächst internationale Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck, um dann jedoch auf die Universität Salzburg zu wechseln. Dort beschäftigte er sich sowohl in seinem Bakkalaureat Studium, als auch später im Magisterstudium mit der Kommunikationswissenschaft im Schwerpunktfach Public Relations und Unternehmenskommunikation. Nach dem Studium absolvierte er die Ausbildung zum ISO-zertifizierten Fachtrainer, die er mit Auszeichnung bestand. Darauf folgte ein Marketingstudium an der UC Berkeley (CAL) in Kalifornien, welches er ebenfalls mit ausgezeichnetem Erfolg beendete. Parallel zu seinem Studium war er schon mit Anfang 20 das erste Mal selbstständig als Fotoassistent und Fotograf in der Schweiz und in Wien tätig. Seine Liebe und sein Interesse für die Bereiche der Unternehmenskommunikation entdeckte er mit Mitte 20 während seiner Militärdienstzeit im Militärkommando Tirol, wo er in der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig war. Sein beruflicher Weg führte ihn über die Anstellung als Betriebsleiter eines Maschinenbauunternehmens und der Tätigkeit als Immobilienmakler und Partner und CEO eines Personalvermittlungsunternehmens und einer Eventagentur, in welcher er vorrangig für den Bereich Marketing und Public Relations zuständig war. Nach einem Zwischenstopp in Kalifornien und Hawaii zwischen 2014 und 2015, wo er im Bereich Marketing Research beziehungsweise als Community Marketing Manager tätig war, gründete er das Unternehmen "SCHOEPS.CC Corporate Communications", wo er die Geschäftsfelder des Interimmanagements für Marketing sowie Schulungen/Trainings im Bereich Unternehmenskommunikation betriebt. Im Herbst 2015 folgte die Gründung der Ladenkasse.at Vertriebs OG, welche sich in die Geschäftsfelder Registrierkassensysteme und Werbeagentur aufteilt. Hier ist Mag. Bernhard Schöps als Mitgründer, Partner und Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb tätig. Die Bereiche der "SCHOEPS.CC Corporate Communications" wurden in dieses neue Unternehmen eingegliedert. So verschieden die Tätigkeiten waren, mit denen er sich in den letzten 20 Berufsjahren beschäftigte, so zogen sich bestimmte Bereiche stetig durch seine beruflichen Stationen: Verkauf, Kommunikation, Public Relations und Marketing.

Bibliographic information