Überalterung der Gesellschaft Finanzielle Auswirkungen auf alle Generationen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 6, 2004 - Business & Economics - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,7, Universität Lüneburg (Institut für Rechtswissenschaften), Veranstaltung: Überalterung der Gesellschaft Finanzielle Auswirkungen auf alle Generationen, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Die vorliegende Arbeit im Rahmen des Seminars „Überalterung der Gesellschaft“ beschäftigt sich mit den finanziellen Auswirkungen auf alle Generationen. Die zentrale Fragestellung liegt hierbei in der Skizzierung und detaillierten Auseinandersetzung mit dem staatlichen Rentensystem und dessen aktuellen und zukünftigen Problemen auf der einen Seite und den daraus resultierenden Lösungsansätzen für verschiedene Generationen andererseits. Diese sollen exemplarisch für heute 25jährige, 40jährige und 55jährige dargestellt werden. Hierzu soll zunächst die historische Entwicklung des gesetzlichen Rentensystems seit der Sozialgesetzgebung unter Kaiser Wilhelm I. und Reichskanzler Otto von Bismark erläutert werden; im Anschluß daran wird die heutige Funktionsweise unter Berücksichtigung der Rentenberechnung sowie der Rentenformel verdeutlicht. Aufbauend darauf werden die Ursachen der aktuellen Probleme in den Bereichen der demographischen Entwicklung und deren Auswirkungen bezogen auf das umlagefinanzierte Absicherungssystem sowie deren Folgen erörtert. Anschließend werden derzeit diskutierte mögliche Problemlösungsansätze veranschaulicht und deren Potentiale abgeschätzt. Hierbei soll neben der viel diskutierten sogenannten „Riester-Rente“ vor allem das Medium der Pensionskasse vorgestellt werden. Schließlich werden die konkreten finanziellen Auswirkungen auf alle Generationen diskutiert. Hierbei soll zunächst auf die grundsätzlichen Formen der Kapitalanlagemöglichkeiten eingegangen sowie konkrete Altersvorsorgeprodukte vorgestellt werden. Neben den reinen Auswirkungen werden weiterhin mögliche Altersvorsorgestrategien für die jeweiligen Generationen vorgestellt und hinsichtlich der unterschiedlichen Laufzeiten abgehandelt. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt hier auf der Lebensversicherung und im Vergleich dazu dem Investmentfonds. Neben den Auswirkungen auf den einzelnen Sparer sollen abschließend Chancen für Finanzdienstleistungsunternehmen untersucht und erörtert werden, da im Rahmen dieser Seminarreihe an der Universität Lüneburg über die Gründung eines eigenen studentischen Finanzdienstleisters nachgedacht und beraten wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
4
III
5
IV
9
V
15
VI
20
VII
33

Common terms and phrases

40 Jahren 40jährigen Abbildung Abgabenlast Abruf Adrian Aktien Aktienfonds Aktienmärkte aktuelle Rentenwert Altersrente Altersvorsorgeprodukte Anleger Anleihen Bankbetrieb Bankverlag Bankverlag Köln Hrsg beispielsweise Beiträge Beitragszahler Beratungssoftware Bundesamt Hrsg Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesministerium für Finanzen Bundesrepublik Deutschland Cash demographischen Veränderungen derzeit Deutsches Institut durchschnittlichen DWS Top Eckrente Emittenten Entgeltpunkt Entwicklung EStG Finanzdienstleisters Finanzdienstleistungsunternehmen finanziellen Auswirkungen Flasche Leer Fonds FVBS Finanzen Vergleichs gesetzlichen Rentenversicherung Heidelberg 1994 heute 25jährigen heutigen Rentenempfänger hierbei http://www.cdu.de/politik-a-z/alterssicherung/kap34.htm Institut für Altersvorsorge Investition von 10.000 Investmentfonds Investmentzertifikate Investoren Jahren Laufzeit Kapitalanlage Kapitalanlageformen Kapitalanlagemagazin Kapitaldeckungsverfahren Kapitallebensversicherung Kinder Kindererziehungszeiten Kundendruck langfristig Lehrbuch und Aufgaben Meinhard Miegel Miegel Millionen möglich monatliche Rente Pensionskasse politischen Pressemitteilung private Altersvorsorge private Altersvorsorgestrategie Probleme Produkte Prozent Reinhold und Heidorn Rentenanspruch Rentenartfaktor Rentenberechnung Renteneintrittsalter Rentenformel Rentenpapiere Rentner Riester-Rente September 2002 soll somit Sozialordnung der Bundesrepublik Sozialversicherung sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer Spareinlagen Spinnarke stark Statistisches Bundesamt Steuerprivileg Steuerprivileg steht tendenziell Trend Umlageverfahren Unsere Versicherten Versicherungsunternehmen Vorsorge Wartezeit Wertpapiere wobei Zugangsfaktor Zukunft

Bibliographic information