Überblick über Merkmale und Konzepte des verhaltensorientierten Controllings

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 15, 2010 - Business & Economics - 45 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Hochschule Albstadt-Sigmaringen; Sigmaringen, Sprache: Deutsch, Abstract: „Quo vadis Controlling?“ Das Controlling ist ein noch sehr junges betriebswirtschaftliches Forschungsgebiet mit praxisorientiertem Ursprung. Es ist seit jeher einem steten Wandel unterworfen, es befindet sich quasi in einem Selbstfindungsprozess. Der Alltag ist voller Phänomene die mit den bisherigen Erkenntnissen und Methoden nicht mehr adäquat erklärt werden können. Bisher wird Controlling mit Rationalität, Nüchternheit, Analytik und stringenter Zahlenfixiertheit assoziiert. Neben den Fakten besteht kein Platz für Emotionen oder Intuition. Doch der Controller muss nicht nur allgemeingültige Messinstrumente als Grundlage einer Orientierung oder Koordination zur Verfügung stellen, vielmehr muss er auch auf Eigenschaften, Präferenzen oder Zielvorstellungen der Manager eingehen können. Dies alles differiert von Mensch zu Mensch, da jeder einen individuellen Charakter besitzt. Je nach Situation muss der Controller in der Lage sein, abzuschätzen ob es sich um ein eigenes Ziel des Managers oder um ein Unternehmensziel handelt und die Menge und Komplexität der grundlegenden Informationen dementsprechend anzupassen. Mit dieser Thematik befasst sich der verhaltensorientierte Controlling Ansatz. Denn jedes Unternehmen ist abhängig von den Entscheidungen, die ein Mensch zu treffen hat. Ein Mensch, der wie alle anderen über limitierte Fähigkeiten und menschliche Eigenschaften verfügt. Doch in der Controlling Forschung, speziell hierzulande, wurde das Thema Mensch viel zu lange vernachlässigt. Dies wird nun langsam im Zuge einer Bewusstseinserweiterung nachgeholt. Ein Bewusstsein darüber, dass ein Controller neben dem Rechenschieber auch Konfliktlösung und Kommunikationsinstrumente beherrschen muss. Jedoch sollte nichtsdestotrotz der sichere Grund des entscheidungsorientierten Modells nicht vorschnell verlassen oder gar aufgegeben werden. Es muss ein geeignetes Mittelmaß gefunden werden, dass die reine Analytik mit dem Wesen Mensch und seinem Charakter vereint. Die folgende Ausarbeitung befasst sich mit einem Controlling Ansatz, der in der aktuell in der Controllingpraxis und –forschung in Deutschland für Aufsehen sorgt und in Zukunft sicher eine wichtige Rolle spielen wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1.Auflage Abbildung Agent Akteure aktualisierte Auflage Albach allerdings Annahmen Anreizsystems Arbeitsleid aufgrund Auftretende Probleme B./Schäffer B./Schweitzer Basis Bedürfnispyramide beeinflussen begrenzten Rationalität Betriebswirtschaft Betriebswirtschaftslehre Beziehung Bramsemann C./Kunz Controller Controlling Ansatz Desweiteren Ebers effizienten Entlohnung Entscheidung Entscheidungsfindung entscheidungsorientierte Entscheidungsqualität Entscheidungsträger erweiterte Auflage Ex-Ante Ex-Post-Transaktionskosten Fähigkeiten Föhr Generell Grundlagen Handeln Handlungsalternativen höher Homo Oeconomicus Horst Albach Horváth hrsg Information Load Information Overload Informationssuche Informationsüberlastung Investitionen Jürgen Weber Kirchgässner Komplexität Konsequenzen Koordination Kosten Küpper Laux Leistungserstellung M./Gotsch M./Hirsch Manager Menschen mentale Modell möglich Motivation München Neus normative Nutzen Nutzenmaximierung ökonomische Ansatz ökonomische Prinzip opportunistisch optimal Organisation persönliche Phänomen Popitz Präferenzen Principal Principal-Agent-Ansatz Principal-Agent-Theorie Problem Psychologie rational Rationalität Situation Somit sowie sozialen Spezifität traditionellen Controllings Transaktion Transaktionskosten Transaktionskostenansatz Transaktionskostentheorie U./Heineke U./Weber überarbeitete Auflage überarbeitete und erweiterte Umwelt Umweltsituationen Unsicherheit Unternehmen Utz Schäffer Verhalten verhaltensorientierte Ansatz verhaltensorientierten Controllings Verhaltensorientierung im Controlling Verständnis Vertrag Vertragspartner Vertriebscontrolling Volnhals Waddington Weißenberger Wiesbaden 1991 Williamson wirtschaftlichen Kontext Wiswede Zugriffsdatum

Bibliographic information