Übergang zur Erwerbstätigkeit: Bewältigungsstrategien Jugendlicher in benachteiligten Lebenslagen

Front Cover
VS Verlag für Sozialwissenschaften, May 13, 2005 - Social Science - 265 pages
0 Reviews
1. 1 Der Obergang von der Schule in den Beruf und das Scheitem von Jugendlichen an der ersten Schwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 1. 2 Verortung und Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 2 Das Berufsvorbereitungsjahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2. 1 Entwicklungslinien des Berufsvorbereitungsjahres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2. 2 Sozialpadagogisch orientierte auBerschulische MaBnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2. 3 Bildungsperspektiven im Berufsvorbereitungsjahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2. 4 Berufsvorbereitungsjahr und sozialpadagogische Kompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 3 Benachteiligung und Lebenslage von Schiilerinnen und Schiilern im Berufsvorbereitungsjahr . . . •. •. •. . . . . •••. . . . . . •. . . . . . . . ••. . . . . . . . . . . . •. . •. ••. . . . . . . . . . ••. . . . . •. . . • 39 3. 1 Marktbenachteiligte Jugendliche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 3. 2 Soziale Merkmale benachteiligter Jugendlicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3. 2. 1 Bildungsschicksal Schicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3. 2. 2 Marginalisierungslinie Geschlecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 3. 2. 3 Marginalisierungslinie Migration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 3. 3 Individuelle Defizite oder originare Benachteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 3. 4 Stigmatisierung und Lebenslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 4 Zum SteUenwert der Berufsarbeit im Lebensentwurf aos padagogischer Perspektive . •. . . . . . . . . •. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. . . . •. •••••. . . 57 4. 1 Yom Wert der Arbeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 4. 2 Jugendphase und Berufsausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 4. 3 Individualisierung und die Entwicklung des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 4. 4 Normalbiografie und Lebensentwurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 4. 5 Balance beruflicher Integration und gesellschaftlicher Teilhabe . . . . . . . . . . . . . . . . 80 5 5 Lebensbewaltigung und Berufsperspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5. 1 Das psychologische Copingkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5. 1. 1 Coping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5. 1. 2 Coping in der spaten Jugendphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 5. 2 Bewaltigung als sozialpadagogisches Paradigma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 5. 3 Zum Stellenwert des Wahrnehmens von Belastungen und Bewaltigungshandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 5. 4 Aspekte gelingender Lebensbewaltigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 5. 4. 1 Geborgenheit: soziales Kapital als Grundlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 5. 4. 2 Selbstzustandigkeit: Entschlossenheit zur Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . .

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2005)

Dr. Peter Rahn ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena.

Bibliographic information