Überlegungen zur Berücksichtigung des Wertes Selbstentfaltung in der Personalentwicklung

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 4, 2004 - Business & Economics - 70 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,3, Bergische Universität Wuppertal (Betriebswirtschaftslehre), 111 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.1. Problemaufriss und Zielsetzung Der Wandel der Gesellschaft, der sich unter anderem aufgrund veränderter Kommunikationsmöglichkeiten und technologischer Entwicklungen in den letzten Jahren sowohl international als auch national vollzogen hat, wirkt sich auch auf die Gestaltung der Arbeitswelt aus. In Deutschland, wo die Einstellung zur Arbeit weitgehend auf Pflichterfüllung basiert, ist dieser Wandel besonders augenfällig.(1) Arbeit wird heute als „teils lästiges, teils gleichgültiges Stück Inventar“(2)angesehen und tritt in seiner Bedeutung mehr und mehr zurück. Die Ursachen für diese geänderte Einstellung sind vielfältig. Das Verhalten der Menschen und ihre Präferenzen werden entscheidend von Werten beeinflusst und jedes Individuum hat für seine jeweiligen Lebensbereiche spezielle Werte, die sich auch auf den Bereich der Arbeit auswirken. Der konstatierte Wertewandel, auf den im weiteren Verlauf der Arbeit näher eingegangen wird, führt folglich auch zu einer Neuorientierung der Erwartungen an den Arbeitsplatz und die Arbeit im Allgemeinen.(3) Bolte stellt fest, dass von Mitarbeitern neben den klassischen wichtigen Vorstellungen wie einem dauerhaften Arbeitsplatz und einem angemessenen Gehalt, mehr Mitentscheidungsbefugnis, Kontakt zu den Kollegen, gutes Betriebsklima, Mitsprache bei der Arbeitsgestaltung, Kreativität und Chancen zur Selbstentfaltung gewünscht werden.(4) Arbeit wird folglich nicht mehr nur als Maßnahme zur Existenzerhaltung, sondern auch als „Instrument der Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung“(5) gesehen. [...] _____ 1 Vgl. Beermann/Stengel (1992), S. 373. 2 Strümpel (1982), S. 15. 3 Vgl. Macharzina/Wolf/Döbler (1992), S. 14. 4 Vgl. Bolte (1993), S. 14. 5 Zander/Popp (2000), S. 19.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
1
III
4
IV
8
V
11
VI
15
VIII
25
X
27
XI
53
XII
58

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anforderungen Anpassung Arbeit Arbeitsplatz Assessment Center Aufgaben aufgrund Auflage Barth Bartölke/Grieger 1993 Bedeutung Bedürfnisse Begriff Wert Bereich Berücksichtigung der Selbstentfaltung betriebliche Bewerber Coaching Definition Dimensionen Drumm Eckardstein/Schnellinger 1978 Einstellung Einzelwerte Entwicklung Fähigkeiten Folgenden Gensicke 2002 Förderung Frankfurt am Main Führungskräfte Funktionen Gesellschaft Hedonismus Hentze/Kammel 2001 Herbert hierzu hohen Hrsg individuellen Inglehart Instrument der Personalentwicklung Job enrichment Jugendlichen Katholischen Universität Eichstätt Klages Konventionalismus Kreativität Leistung Leistungsbeurteilung Main u.a. Management Maßnahmen Materialismus meisten Menschen Mentzel Methoden Meyer-Riedt Mitarbeiter Mitarbeitergespräch Möglichkeiten Motivationstheorien nalentwicklung Neuberger 1994 Normen Organisation Organisationspsychologie Personal Personalauswahl Personalent Personalführung Personalmanagement Personalwesen Personalwirtschaft persönlichen Planung Postmaterialismus postmaterialistischen Potenzial pragmatischen Idealisten Qualifikationen Reihe ressortübergreifende robusten Materialisten schen Schlüsselqualifikationen Schorpp selbstbewussten Macher Selbstentfaltungswerte Selbstverwirklichung soll sowie sowohl sozialen Staehle standardisierte stärker stellt strategischen Stuttgart Teilfunktionen Theorie Trainee Traineeprogramm Unternehmen unterschiedlichen Veränderungen Vorgesetzten Wandel Weiterbildung weiteren Verlauf Wert Selbstentfaltung Wertesynthese Wertetypen Wertewandel Werthaltungen Wertorientierungen wichtig wicklung Wirtschaft Ziele der Personalentwicklung Zielvereinbarungs zögerlichen Unauffälligen Zukunft

Bibliographic information