§ 131 StGB und seine Strafwürdigkeit unter Berücksichtigung des historischen Wandels der Öffentlichkeit nach Habermas

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 28, 2008 - Law - 31 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 14 Punkte, Universität Bielefeld, Veranstaltung: Strafrechtlicher JURA-Kurs für Denkerinnen und Denker, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Diskussion über den Zusammenhang von Gewaltdarstellungen und real ausgeübter Gewalt ist nicht erst mit Aufkommen der Massenmedien entstanden. Schilderungen von Gewalt gibt es bereits in Homers Odyssee, und schon im Römischen Reich wurde über die negativen Einflüsse von Gladiatorenkämpfen auf den menschlichen Charakter diskutiert. Seit den 70er Jahren ist die Zahl von statistisch erfassten Gewalttaten in Deutschland drastisch gestiegen. 1984 wird neben dem öffentlichrechtlichen auch der privatwirtschaftliche Rundfunk zugelassen. Seither nimmt die Häufigkeit von Gewaltdarstellungen in den Medien rasant zu. Geschehen in der heutigen Zeit besonders abstoßende, unverständliche Gewalttaten, müssen die Medien und der Konsum von medialer Gewalt oft als Erklärung herhalten. Für ein breites Publikum ist diese Erklärung leicht verständlich und, zumindest auf den ersten Blick, offensichtlich. Neben Vorschriften des Jugendschutzes u.a. verbietet auch § 131 StGB Gewaltdarstellungen. Das Besondere dieser Norm ist, dass ihre Intention darin liegt, Erwachsene bzw. die Öffentlichkeit generell, vor dem Konsum von medialer Gewalt zu „schützen“. Eine Kollision mit Grundrechten wie Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit ist daher vorprogrammiert. Der enorme Einfluss von Medien auf die Öffentlichkeit in allen Bereichen des Lebens ist nicht zu leugnen. Es gilt zu überprüfen, ob und wie sich z.B. die ca. 4000 Morde wöchentlich im deutschen Fernsehen auf die Gesellschaft auswirken. Im Folgenden soll der § 131 StGB durchleuchtet, seine Tatbestandsmerkmale und sein Rechtsgut erklärt werden. Sodann sollen der Begriff „Öffentlichkeit“ und sein historischer Wandel dargestellt werden. Entscheidend geprägt hat diesen Begriff der Soziologe Jürgen Habermas. Nach Betrachtung der Norm und des Begriffs „Öffentlichkeit“ sollte sich herausstellen, ob ein § 131 StGB notwendig und auch dazu geeignet ist, die Öffentlichkeit vor Gewalttaten zu schützen, indem er Gewaltdarstellungen verbietet. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Arendt Aufkommen der Massenpresse Auflage Ausdruck der Verherrlichung Begriffs Öffentlichkeit BGHSt BT-Drucks Bürgerliche Öffentlichkeit BVerfGE Cafés und Clubs chung oder Verharmlosung Computerspiele Darstellung Dewey Diskurs Erdemir Erziehungsprivileg Fahrenbach fentlichkeit fiktiv Filmzensur und Filmverbot Fischer/Tröndle funktionierende Öffentlichkeit Gesellschaft Gewalt und Medien Gewaltdarstellung und real Gewalttätigkeiten gegen Menschen Grausame oder Unmenschliche Idealtypus Internet Joecks/Miebach u.a. Jugendschutzes Jürgen Habermas Kindhäuser/Neumann/Paeffgen Kommentar zum StGB Kommunikationswissenschaft kommunikativen Handelns kulturräsonierenden Kunczik Kunstfreiheit Lackner/Kühl Laufhütte/Träger u.a. Leipziger Kommentar medialer Gewalt Meiningen Menschen oder menschenähnliche menschenähnliche Wesen Menschenwürde verletzenden Weise Möglichkeit Münchener Kommentar muss öffentli öffentlichen Gewalt politische Öffentlichkeit real ausgeübter Gewalt Realität Realität der Massenmedien schen Schildern der Gewalttätigkeiten soll Staat StGB Band StGB Kommentar StGB und Nebengesetze Strafgesetzbuch Strafrecht Strafwürdigkeit Strukturwandel der Öffentlichkeit Systematischer Kommentar Tatbestandsmerkmal Tathandlung Tatobjekt Teledienste Theorie des kommunikativen Unmenschliche des Vorgangs unmenschliche Gewalttätigkeiten Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten Verherrli Verherrlichung oder Verharmlosung verletzenden Weise darstellt Vita activa Warnsystem Zerfall der Öffentlichkeit Zusam

Bibliographic information