1810/11-1993, Handwerk und Interessenpolitik: von der Zunft zur modernen Verbandsorganisation

Front Cover
P. Lang, 1993 - Guilds - 434 pages
War die Interessenorganisation des Handwerks unter allen deutschen Interessenverbänden die mit Abstand «erfolgreichste»? Dieser Frage geht das vorliegende Buch nach. Dabei wird ein nahezu 200 Jahre umfassender Längsschnitt der Bemühungen verschiedener Meisterorganisationen gegeben, den 1811 beseitigten Großen Befähigungsnachweis wieder einzuführen und eine exklusive Standespolitik voranzutreiben. Ob sich die Meister dabei - so früh wie kein anderer Verband - den Methoden aggressiver «Pressure Politics» bedienten, wird ebenso beantwortet, wie die Frage nach der Standespolitik während der Weimarer Republik und unter dem Nationalsozialismus. Den Abschluß bildet die Darstellung der aktuellen Bestrebungen des Handwerks, die Aufhebung des Meisterexamens anläßlich der Öffnung des Europäischen Binnenmarktes zu verhindern.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
11
A Die Handwerkerbewegung im 19 Jahrhundert bis zur Gründung
29
Die weitere Entwicklung bis zur preußischen Gewerbenovelle
58
Copyright

1 other sections not shown

Common terms and phrases

90er Jahre Abgeordneten ADHB Allgemeinen Deutschen Befähigungsnachweis Berlin besonders Bismarck Bonapartismus Delegierten deutlich Deutschen Handwerkerbundes deutschen Handwerks Deutschland Einfluß Einführung der Gewerbefreiheit Entscheidung Entwicklung erneut ersten Forderungen Frage Geschichte Gesellen Gesetz Gesetzgeber Gewerbe Gewerbefreiheit gewerbefreiheitlichen Gewerbekammertag Gewerbeordnung Gewerbepolitik Gewerberäte Gewerberechts Göttingen großen Befähigungsnachweis Grund Hampke Hand Handwerkerbewegung Handwerkergesetz Handwerkerorganisationen Handwerkerstand Handwerkertages Handwerkskammern Handwerksmeister Handwerksordnung Handwerkspolitik Handwerksrolle Industrialisierung Industrie industriellen Innungen Interessen Interessenorganisation des Handwerks Interessenpolitik Interessenpolitik des Handwerks Interessenverbände jetzt Kaiserreich Kammern Kammertag Kanzler Katholizismus Kaufhold Köln konnte konservativen Korporatismus korporativen Kurs Lehrlinge liberalen Liberalismus lichen macht Meister Meisterexamen Mitglieder Mittelstand Möglichkeit Möller München muß Nationalsozialismus neuen obligatorische Offensichtlich Organisierten Kapitalismus Parteien Petitionen Politik Preußen preußischen Programm Protektionismus Protokoll Regierung Reichstag schen Schritt Situation sollte Sozialdemokratie sozialen Staat staatlichen stand stark tion unserer unterschiedlichen v.Fechenbach Verband Verein versuchte Vertreter viele Vielmehr Wehler weitere weiterhin wieder Wirtschaft zeigte Zentrum Ziele Zugleich zunächst Zunft zünftlerischen Zwangsinnung

About the author (1993)

Der Autor: Dirk Georges wurde 1957 in Soest geboren. Er studierte Germanistik, Sozialwissenschaften und Geschichte an der Universitat Bielefeld. Von 1985 bis 1990 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. H.-U. Wehler, bevor er 1991 die Leitung des Ahlener Stadtmuseums ubernahm.

Bibliographic information