§ 25 Umsatzsteuergesetz - Die Besteuerung der Reiseveranstalter

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,3, Universitat Hamburg (HWP-Hamburg WiSo), 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Margenbesteuerung in der Reisebranche ist ein schwieriges Feld, deshalb wurde diese Arbeit angefertigt, um einen genaueren und kurzen Eindruck uber die sehr unterschiedlichen Besteuerungen zu erhalten. Im Jahr 2000 arbeitete ich in einem Unternehmen, welches in der Touristikindustrie tatig ist. Dieses Reisebusunternehmen sollte seiner Zeit verkauft werden. Bald meldeten sich die ersten Bewerber, die das Unternehmen kaufen wollten. Darunter war ein Herr aus Mitteldeutschland, der behauptete, dass er bei erfolgreicher Ubernahme des Touristikunternehmens, pro Jahr ca. 500.000, -- DM vom Finanzamt zuruck fordern konne. Zu jener Zeit hatte ich nicht die Moglichkeit in die Materie einzusteigen, so war ich auf die Einschatzung der Steuerberater und Rechtsanwalte angewiesen. Heute habe ich im Rahmen des Studiums die Moglichkeit und die Zeit, durch Recherche und Suche mir ein eigenes Bild uber die Moglichkeiten dieser Steuer machen zu konnen. Die 6. EG-Richtlinie ist als Markstein der modernen Besteuerung der Reiseveranstalter anzusehen. Auf ihrer Grundlage wurde das UStG 1967/1973 reformiert und spater 1980 durch die heutige Fassung ersetzt. Das bedeutete, eine Abweichung von den allgemeinen Grundsatzen der Umsatzbesteuerung. Diese Sonderregelung, die sich aus dem Art. 26 der 6. EG-Richtlinie ergibt, hatte zur Intention, Schwierigkeiten zu vermeiden, die bei einer Besteuerung in den einzelnen Landern entstehen wurden, zu beseitigen. Ziel sollte es sein, die im Bereich der EU erbrachten Reiseleistungen in allen Landern der EU in gleicher Weise mit Umsatzsteuer zu belasten. Dies sollte geschehen, auch wenn die Steuersatze in den einzelnen Landern der EU unterschiedlich sind. Eine Belastung in gleicher Hohe ware bei unterschiedlichen Steuersatzen in den einzelnen Landern,
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
3
Artender Besteuerung
6
Begriffsfindungund Differenzierung
9
Fazit
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

25 Umsatzsteuergesetz 3aAbs Abschnitt 272 Satz Abschnitt werdendie Allerdings Alternativ AngestellteReiseleiter Anmietvertrag Appartement aufdie aufgeteilt Auflage Aufwendungen ausdem Auslandsstrecken außerhalb beauftragte Beförderungsanteil Beider beispielsweise Besteuerung der Reiseveranstalter Betriebsstätte im Ausland Bewertung Buchführung Busgestellung dasdie demeigenen Demnach demReisenden derEUerbracht derFinanzverwaltung derGrenzen derEU dieder dieinden DieLeistungender dienicht Dienstleistungdes DieRegelbesteuerung Differenzierung Dritte ihre Leistung Drittland Durchführung eigenenNamen Eigenleistung Eigenleistungund erbracht ergibtsichfolgende Fahrern Fahrzeug Flugleistungen Flugzeug fürden fürdie gegenüberdem Geregelt gilt handelt Hatder Hotel Hotelaufwendungen Inland istdie Lehrbücher Leistung demReiseveranstalter Leistungen im Sinne Leistungen,die Leistungsentgelt Lieferungen Margenbesteuerung negativeMarge nichtals nichtdie nichtsteuerbar Rahmen einesGestellungsvertrages Regel Regelbesteuerung Reisebüros Reiseleistungendie Reisen Reisende Reiseveranstalter GRIN Verlag Reisevorleistungen Umsatzsteuerpflicht Umsatzsteuerfreiheit Seeschiffen selbstständige Reiseleiter sichumReisevorleistungen Sinne des§25 Sitz sofern sonstigen Leistungen sowiedie stellenund steuerbar Steuerfrei steuerpflichtig Stornogebühren ThomasAndreas Görner überden Umsatz Umsatzsteuer Umsatzsteuerpflicht Umsatzsteuerfreiheit Beförderung Unterbringung unterden Unternehmen Unterschiedliche UStG UStR Abschnitt 272 Veranstalters Verfügungsgewaltdes Reiseveranstalters verhält Verpflegung vgl.BACH vgl.HAUFE vonReiseleistungen werdeninder Wichtig Wirtschaft Zielgebiet zugute zurVerfügung Zusätzlich gibt

Bibliographic information