§ 91 JGG a. F. im neuen Thüringer Jugendstrafvollzugsgesetz: Umsetzung – Angebote – Kritische Wertung

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 16, 2011 - Education - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Fachhochschule Erfurt, Veranstaltung: Gefängnissozialarbeit, Jugendstrafvollzug, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Eine Jugendstrafe nach § 17 Abs. 2 JGG bedeutet für den Verurteilten, eine Haftstrafe absitzen zu müssen. Diese Inhaftierung legt besonderen Wert auf Erziehung und Sozialisation, welche als grundlegende Aufgaben des Jugendstrafvollzugs in § 91 JGG a. F. beschrieben sind und nach der Gesetzesreform im Dezember 2007 in die Gesetzgebungskompetenz der einzelnen Bundesländer verlagert wurde. Erziehung bedeutet dabei, dass der Verurteilte künftig in der Lage sein soll, „einen rechtschaffenen und verantwortungsbewussten Lebenswandel zu führen“. Die Rückfallquoten nach der Entlassung aus dem Jugendstrafvollzug sind allerdings dramatisch hoch und eine statistisch erwiesene Menge an Inhaftierten sieht die Jugendstrafvollzugsanstalt als „Sprungbrett“ in ein durch weiteres Verbrechen oder Vergehen gekennzeichnetes Leben. Zudem können sich in einer Jugendvollzugsanstalt unter den Inhaftierten Subkulturen bilden, welche oft sogar eine Hierarchie haben, in der Haftdauer, Körperstärke oder Drogenbeschaffungskriminalität die Rollen definieren. Das ist natürlich nicht im Sinne einer Erziehungsmaßnahme nach dem JGG. Daher versuche ich mit dieser Arbeit die Grundlagen der Erziehung sowie Vorraussetzungen des Jugendstrafvollzuges nach dem neuen Thüringer Jugendstrafvollzugsgesetzes - ThürJStVollzG - zu erörtern, um klarzustellen, inwieweit die Auslegung des § 91 JGG a. F. in der Praxis einer ganzheitlichen sinnvollen Erziehung nahe kommt. Dazu beschreibe ich zunächst in Kapitel 2 die Jugendstrafe nach JGG und in Kapitel 3 die grundlegenden Ziele und Aufgaben des Jugendstrafvollzugs. In Kapitel 4 prüfe ich, inwiefern das ThürJStVollzG den Erziehungsgedanken des § 91 JGG a. F. aufgreift bzw. umsetzt und stelle in Kapitel 5 einzelne Maßnahmen dazu vor. In einem Fazit schließe ich in Kapitel 6 darauf, wie die Umsetzung des Erziehungsgedankens gelungen ist und leite Verbesserungsmöglichkeiten ab.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

102 ThürJStVollzG 3.1 Erziehung 3.2 Sozialisation 3.3 Umsetzung 37 ThürJStVollzG 4.2 Ausbildung 4.3 Unterricht 4.4 Sportliche Betätigung 4.5 Freizeitbeschäftigung 4.6 Seelsorgerische Betreuung 4.7 Unterstützende Maßnahmen 5.1 Anti-Gewalt-Trainings 5.4 Offener Vollzug Aktive Bezugspersonen Anwendungsbereich des Jugendstrafrechts Aufgabe im Thüringer Aufgaben des Jugendstrafvollzugs Ausbildung und Arbeit außerhalb der Anstalt Bedienstete Behandlungsmaßnahmen im Jugendstrafvollzug besonders Bondy Disziplinarmaßnahmen Disziplinierungsmaßnahmen Drogen einzelnen Erziehungsziele Elbing Entlassung Erlebnispädagogik Erreichung des Vollzugsziels erzieherischen Maßnahmen Erziehungsgedanken Folgenden fördern Frankfurt am Main Freiheitsentzug Gefangenen geschlossenen Vollzug Gesetzesreform im Dezember Gesetzliche Grundlage gezielt gibt Grundlage für Urteilsentscheidung http://www.agt-magdeburg.de/content/PDF/kurzkonzept.pdf http://www.thueringen.de/de/justizvollzug Jugendkriminalität Jugendstrafanstalt Jugendstrafe nach JGG Jugendstrafvollzug soll Jugendstrafvollzugsanstalt Jugendvollzugsanstalt Mitwirkungspflicht Müller-Dietz neue ThürJStVollzG offensiven Pädagogik Ostendorf Reindl Resozialisierung Sarrbrücken Schädliche Neigungen Schorndorf schulischen Schwere der Schuld soll der Inhaftierte sowie Sozialpädagogen speziellen Sport strafende Sanktionen Strafvollzug Strafvollzugsrecht Subkulturen Suchtberatung Thüringer Jugendstrafvollzug Thüringer Jugendstrafvollzugsgesetz Umsetzung im Thüringer Unterbringung verantwortungsbewussten Lebenswandel Verhaltensweisen Verurteilte Vollzug der Jugendstrafe Vollzugs geeignet Weiterbildung Ziel und Aufgabe

Bibliographic information