Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit. Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 14, 2007 - Psychology - 166 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Soziologie und Sozialpsychologie), 104 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Während meines Aufenthalts in Mexiko machte ich die Beobachtung, dass Arbeitgeber der exportorientierten Maquila-Industrie Personal v.a. nach dem Geschlecht und nach der ethnischen Zugehörigkeit in prekäre Arbeitsverhältnisse rekrutieren. Der Lohn wird im Süden Mexikos noch weiter nach unten gedrückt, da hier überwiegend Menschen indigener Gruppen leben und im ganzen Land ist der Faktor Geschlecht gleich auch ein Lohnfaktor. Frauen verdienen weniger für vergleichbare Arbeit. Im Norden Mexikos gibt es dieses Phänomen prekärer Arbeitsverhältnisse v.a. für Frauen, denn qualifiziertere und technische Tätigkeiten sind den Männern in der Maquila-Industrie „vorbehalten“. Die ungleiche Behandlung von Menschen wiederfährt Mexikanerinnen in ihrem eigenen Land aber auch in dem reichen Nachbarstaat der USA. Ähnlich werden eingewanderte „Gastarbeiterinnen“ oder Osteuropäerinnen in Deutschland diskriminiert. Aufgrund ihrer ethnischen Herkunft und ihres Geschlechts werden sie in prekären niedrig entlohnten Arbeitsverhältnissen beschäftigt. Auch wenn die Ungleichheiten zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern in ihren Extremen schwanken, zeigen sich diese Formen als weltweites Muster in vielen Beispielen. In Deutschland arbeiten osteuropäische Frauen als saisonale Erntehelferinnen, türkische und osteuropäische Frauen als Reinigungspersonal oder osteuropäische Männer in Fleischereifabriken jeweils unter schwierigen und ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Weitere Beispiele gäbe es unzählige. Ethnische und geschlechtliche Differenzen transformieren sich in Form der Lohnhöhe und Qualität des Arbeitsverhältnisses zur sozialen Ungleichheit. Die Ungleichheit, die sich in materiellen ökonomischen Formen manifestiert, wird von ideologischen Diskursen begleitet und gestützt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
9
III
51
IV
88
V
123

Common terms and phrases

Aspekte Aufenthaltsgesetz aufgrund Ausgrenzung Autorin Avtar Brah Becker-Schmidt Beschreibung bestimmte Black women Black Women’s bspw Bürgerrechtsbewegung Class Debate Combahee River Collective Crenshaw Debatte deutlich deutschen Deutschland Dichotomien Differenz unter Frauen Diskriminierung Diskurse Diskussion Erfahrungen schwarzer Frauen Erkenntnisse erst Essentialisierung Ethnie ethnischer Gruppen Ethnisierung Ethnizität FeMigra Feminismus Feministinnen feministischen Forschung Forscherinnen Frauenbewegung Frauenforschung Gender Gender and Class Geschlecht und Ethnie Geschlechterforschung Geschlechterverhältnisse gleichzeitig Gudrun-Axeli Knapp Gutiérrez Rodríguez 1999 Helma Lutz Herrschaftsverhältnisse Hierarchien Identitätspolitik Individuen Intersectionality Intersectionality-Ansatz Intersektionalität Jahren Kapitel Kategorien Race Kimberlé Crenshaw Klasse Klinger Knapp Konstruktion Kontext Kritik kulturelle marginalisierte McCall Migrantinnen Migration Migrationsforschung mikrosoziologischen nationalen Nationalstaat oppression Othering Paradigmen Patricia Hill Collins Perspektive politischen Position postkolonialen Rasse Rassismen Rassismus und Sexismus schen schwarzen feministischen Sedef Gümen sowie sozialen Gruppen sozialen Ungleichheiten Sozialkonstruktivismus soziologischen Ebenen spezifischen Standpunkt Strukturen Subjekten theoretischen Überschneidungen Ungleichheitsforschung Ungleichheitslinien unterdrückter Gruppen Unterdrückung Unterschiede Vergeschlechtlichung verschiedenen Weißsein white Women of Color Yuval-Davis Zusammenhang

Bibliographic information