Adam Smith und die Invisible Hand in den postsozialistischen Transformationsstaaten

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 21, 2006 - Political Science - 15 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Gemeinwohl & Gerechtigkeit als politische Leit- und Kampfbegriffe, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ende des Sozialismus in der Sowjetunion und Osteuropa läutete eine Zeitenwende ein, welche insbesondere für die jeweiligen Bevölkerungen der betroffenen Staaten gravierende Konsequenzen hatte. Jene Menschen, die es zu Zeiten des Sozialismus gewohnt waren, dass die Bedürfnisse des Einzelnen denen des Kollektivs untergeordnet sind und die nicht in erster Linie in wohlverstandenem Eigeninteresse, sondern zum vermeintlichen Wohle der Gemeinschaft gearbeitet hatten, sind nun einem politischen und wirtschaftlichen Transformationsprozess ausgesetzt, welcher die gewohnten Verhältnisse ins Gegenteil verkehrt. Unter den Vorzeichen des Kapitalismus zählt nunmehr das individuelle Gewinnstreben, das Interesse an der Befriedigung der persönlichen Bedürfnisse. Dahinter steht vor allem die Theorie des Liberalismus und mit ihr das von Adam Smith formulierte Prinzip der „Invisible Hand“, welches davon ausgeht, dass Gemeinwohl und Eigeninteresse keine Gegensätze darstellen, sondern vielmehr das eine aus dem anderen entspringt und somit dem Gemeinwohl am besten gedient sei, wenn jeder nach seinen eigenen Interessen handelt. Das Versprechen des Liberalismus, dass Eigeninteresse und individuelles Nutzenkalkül zu Wirtschaftswachstum und allgemeinem materiellem Wohlstand führen, scheint sich in Osteuropa und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion jedoch nicht zu erfüllen. Seit dem Zusammenbruch des Sozialismus wächst die Armut in Osteuropa, Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken, von Wirtschaftswachstum kann nur bedingt die Rede sein und wie sich zeigen wird ist dies auch keineswegs zwingend mit einer Anhebung des Lebensstandards und somit mit einer Förderung des materiellen Gemeinwohls verbunden. Angesichts dieser Tatsachen stellt sich die Frage ob die freie Marktwirtschaft in den ehemals sozialistischen Staaten versagt hat und das Theorem der Invisible Hand eventuell revidiert werden muss. Liegt Adam Smith falsch, wenn er davon ausgeht, dass von purem Eigeninteresse geleitetes Handeln wirtschaftliches Wachstum hervorruft, welches allgemeinen Wohlstand mit sich bringt und somit das materielle Gemeinwohl fördert? Kann man überhaupt von Wirtschaftswachstum direkt auf materiellen Wohlstand schließen, ohne weitere Faktoren wie etwa soziale Sicherungssysteme mitein zu beziehen?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

3.2 DIE UMSETZUNG 4.1 WIRTSCHAFTSWACHSTUM 4.1.1 Das Bruttoinlandsprodukt 4.1.2 Arbeitslosenquote 4.2.1 Pro-KopfEinkommen 4.2.2 Einkommensarmut 6.1 DER SOZIALSTAAT 6.2 DER SOZIALSTAAT allgemeinen Wohlstand Anstieg Arbeitslosigkeit betreffenden Staaten BINDEGLIED ZWISCHEN WACHSTUM Binnennachfrage ehemaligen Sowjetrepubliken ehemaligen Sowjetunion ehemals sozialistischen Staaten Eigeninteresse und Gemeinwohl erwirtschaftete Reichtum kommt familiären freie Marktwirtschaft Gemeinwohlförderlichkeit des Eigeninteresses Gruppe 1 Ungarn Gruppe 2 RussischeFörderation Halbierung HAND IN OSTEUROPA Herr/Tober Hinblick individuelles Nutzenkalkül Interesse Invisible Hand Kapitalismus Kasachstan Kirgistan und Weißrussland Konzept der Invisible Kritik des Liberalismus materielle Gemeinwohl materiellem Wohlstand ökonomische Planwirtschaft postsozialistischen Staaten postsozialistischen Transformationsstaaten Prinzip der Invisible Reallöhne ROLLE DES SOZIALSTAATES Russland scheint Slowakei Slowenien sogenannten Visegrad-Staaten Polen somit soziale Marktwirtschaft soziale Sicherungssysteme SOZIALSTAAT ALS BINDEGLIED SOZIALSTAAT ALS INTEGRATIONSMITTEL SOZIALSTAAT ALS WIRTSCHAFTSMOTOR Staaten der ehemaligen STATISTISCHES BUNDESAMT 2003a STATISTISCHES BUNDESAMT 2003b Systemtransformation Transformationsprozess Tschechien Tschechische Republik Ukraine UMSETZUNG IN OSTEUROPA US-Dollar Vereinten Nationen 2003 VERSAGEN DER INVISIBLE Volkswirtschaften westlichen Industrienationen Wohlstand geführt Zusammenhang von Eigeninteresse ZWEI UNTERSCHIEDLICHE ENTWICKLUNGEN

Bibliographic information