Affekt und Glaube: Studien zur Historischen Psychologie des Frühjudentums und Urchristentums

Front Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2009 - History - 389 pages
0 Reviews
English summary: Petra von Gemunden traces the diversity of ancient self-interpretations, but avoids a hasty identification with modern conceptions. This may give new impetus to our own understanding of ourselves. German description: Die Beherrschung der Affekte durch die Vernunft war ein zentrales Ziel der antiken philosophischen Ethik, die Ausrichtung des ganzen Menschen auf Gott und sein Gesetz das Ziel des biblischen Glaubens. In hellenistischer Zeit begegnen sich diese beiden Kulturen und fuhren zu verschiedenen Synthesen und Konstellationen des Umgangs mit den Affekten. Im fruhen Judentum erganzen sich z.B. Gesetz und Vernunft in der Affektsteuerung. Nach Paulus sind dagegen beide, Gesetz und Vernunft, un-fahig, die Affekte zu steuern. Affekte konnen ferner genderspezifisch zugeordnet werden, doch gibt es auch auffallende Gegenbelege. Im Licht von Affektvorstellungen werden auch soziale Konflikte ge-deutet, wobei sich individual- und sozialpsychologische Aspekte verschranken. Schliealich ermoglicht religiose Reflexion sogar, verdrangte Affekte bewusst zu machen und zu bearbeiten. Die Studien von Petra von Gemunden sind ein Beitrag zur Historischen Psychologie. Sie zeichnen die Mannigfaltigkeit antiker Selbstdeutungen nach, ohne sie voreilig mit modernen Konzepten zu identifizieren. Gerade deswegen kann dieser Forschungsbeitrag unserem Selbstverstandnis neue Impulse geben.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
7
Methodische Überlegungen zur Historischen Psychologie
13
Die Affektkultivierung in neutestamentlicher Zeit Ein theologischer
34
Copyright

5 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information