Afrikanisches Gewohnheitsrecht und "modernes" staatliches Recht: eine Analyse des Spannungsverhältnisses unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Situation im südlichen Afrika

Front Cover
P. Lang, 1999 - Conflict of laws - 194 pages
0 Reviews
Alle europäischen Kolonisatoren führten in den afrikanischen Besitzungen die Rechtsordnungen ihres jeweiligen Herkunftslandes ein. Das rezipierte Recht beruhte jedoch auf ganz anderen Werthaltungen als das traditionelle Gewohnheitsrecht der afrikanischen Ethnien. Das Nebeneinander der zwei Rechtssysteme (Dualismus) bestimmt bis heute das Rechtsleben in den Staaten Schwarzafrikas. Der Autor zeigt auf, welchen Verfälschungen die traditionellen Rechtsordnungen nach der Kolonisierung unterworfen waren und wie sich die Stellung der traditionellen Autoritäten in der Gesellschaft grundlegend änderte. Anhand von aktuellen Beispielen aus dem südlichen Afrika geht er auf die gegenwärtige Bedeutung der afrikanischen Gewohnheitsrechte in einzelnen Rechtsbereichen ein, zeigt Reibungspunkte und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Rechtssystemen auf und diskutiert verschiedene Reformansätze.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
11
ZUR AKTUELLEN BEDEUTUNG DES TRADITIONELLEN
73
AFRIKA
80
Copyright

2 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1999)

Der Autor: Peter Hazdra, Jahrgang 1959, studierte Rechtswissenschaft, Ethnologie und Politikwissenschaft an den Universitaten Salzburg und Wien. Motiviert durch sein Interesse fur fremde Lander und Kulturen bereiste er auf eigene Faust uber 50 Lander Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Ab 1984 war er insgesamt sieben Jahre lang in verschiedenen Friedensmissionen internationaler Organisationen tatig, davon fast zwei Jahre auf dem -schwarzen Kontinent-. Seine zahlreichen Publikationen beschaftigen sich mit den Themen Friedenssicherung, Menschenrechtsschutz, Rechtsanthropologie sowie einzelnen regionalen Konflikten.

Bibliographic information