Aggression und Gewalt - Eine Untersuchung auf vier Erklärungsebenen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 6, 2004 - Psychology - 42 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: sehr gut, Universität Wien (Sozialpsychologisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage sind wir nahezu immer und überall mit Gewalt und Aggression konfrontiert. Es fängt im Fernsehen an, zieht sich in der Schule oder am Arbeitsplatz fort und endet in der Familie. Ein besonders erschütterndes Beispiel für Gewaltausübung war der Terror der Nazis in Konzentrationslagern. Aus psychologischer Sicht haben dazu eine Reihe von Faktoren beigetragen. Unter anderem fehlten beispielsweise die üblichen externen negativen Sanktionen für Gewaltausübung; Brutalität wurde sogar vom System noch besonders anerkannt. Auch fehlten die internen moralischen Standards – Selbstbewertungsprozesse sind durch kognitive Umstrukturierungen neutralisiert worden (Bandura, 1983, 1991). Eine weitere wesentliche Rolle in diesem Zusammenhang spielten euphemistische Begriffe, mit denen das Ausmaß an Gewalt vernebelt wurde (Bsp.: „Kristallnacht“, „Ethnische Säuberung“). Auch wurde das Gefühl der eigenen Verantwortlichkeit für sein Handeln vermindert, indem die Verantwortung auf Autoritäten verschoben wurde. Doch abgesehen von diesem schrecklichen geschichtlichen Ereignis finden wir Gewalt und Aggression – wie schon vorhin erwähnt – auch alltäglich in unserem gesellschaftlichen Umfeld. So wird zum Beispiel die Gewalt in Familien (insbesondere die Gewalt gegen Frauen und Kinder) häufig unterschätzt. Ein Grund dafür liegt im privaten Charakter solcher aggressiven Handlungen, der den Einsatz von exteren Sanktionen schwierig macht. Auch die traditionellen Rollenbilder fügen ihren Teil dazu, indem sie dem Manne („dem Hausherr“) nahezu unbegrenzte Machtausübung ermöglichen. Aus diesen beiden Beispielen kann man schon die unterschiedlichen Ausdrucksformen von Gewalt und Aggression erahnen. Willem Doise (1986) spricht deshalb von vier Erklärungsebenen, die bei der Erklärung menschlichen Verhaltens auseinandergehalten werden sollten: 1) Intraindividuelle Erklärungen 2) Interpersonale Erklärungen 3) Intergruppale Ebene 4) Ideologische Ebene Die folgenden Theorien und Modelle lassen sich den vier Erklärungsebenen zuordnen. Aggression und Gewalt sind jedoch in der Regel nicht auf einen einzelnen Erklärungsfaktor zurückzuführen, fast immer kommt es zum Zusammenwirken von Ursachen, die auf unterschiedlichen Erklärungsebenen anzusiedeln sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

5.5 Aggression Aggression und Gewalt Aggressionsbereitschaft Aggressive Hinweisreize Aktivierungsbedingung Aktivierungszustand angewandte Psychologie Antagonist Ärgeremotion attack-no Attribution Ausführung aggressiven Verhaltens Ausführung von Aggression Band XXXI Bandura Bedingungskombinationen Berkowitz Bornewasser Deindividuation Deprivation Destruktionstrieb diastolische Blutdruck Dollard Doppelschocks Drabman echten Versuchspersonen Effekt eigenen Gruppe Einstellungsskala Elektroschock Emotion Entzifferung des Codes Ergebnisse Erregungstransfer experimentelle und angewandte Faktor Provokation Form der Aggression fremden Gruppe Frustration Frustrations-Aggressions-Hypothese Frustrations-Aggressions-Theorie gegenüber der konföderierten Gewalt und Aggression Intensivierung aggressiven Verhaltens Interaktion Intergruppenaggression Intergruppenkonflikte kathartischen kognitive konföderierte Versuchsperson konföderierten Vp konnte Licht signalisierte Missatribution Mummendey N.E. Miller Nebraska Person Personality and Social Phase physiologische Messung physiologischen Indizes physiologischer Erregung pressure Provokationsbedingung Prozessmodell Pulsfrequenz Relative deprivation Retaliation Schockdauer Schockintensität schweren körperlichen Anstrengung Sherif shocks condition Sigmund Freud situativen Social Psychology soziale Lerntheorie stärkere Schocks subject systolischen Todestrieb Transfereffekt University of Missouri unspezifischer Aktivierung unterschiedliche Untersuchung Variablen Varianzanalyse verabreichte Versuchsleiter Westfälische Wilhelms-Universität willkürlicher Provokation zeigen Zeitschrift für experimentelle Zillmann zweiten Lernaufgabe Entzifferung

Bibliographic information