Aggression von Jugendlichen in der Schule: Ursache und Maßnahmen anhand des lerntheoretischen Ansatzes

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 4, 2013 - Education - 36 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gewaltpotenzial ist in den letzten Jahren bei Jugendlichen stetig angewachsen. Von gewaltverherrlichenden Videos, die sich die Schüler auf dem Pausenhof ansehen, über Attacken auf ältere Mitmenschen, bis hin zu Amokläufen in Schulen sind viele aggressive Taten bekannt. Ein extremes Beispiel von Gewalt ist der Mord an Vanessa Gilg aus Gersthofen im Jahr 2002, als der maskierte Michael Weinhold das schlafende Mädchen erstach. Die Eingebung hatte er durch Horrorfilme wie „Scream“ und „Halloween“ (Brinkbäumer, 2003, S. 46). Gewalt ist durch die immer detaillierter werdende Berichterstattung omnipräsent. Die Nähe zum betreffenden Handlungsort ließ die Bewohner rund um Augsburg ängstlicher werden, da einige nicht nur zum Ort, sondern sogar zu der Familie einen persönlichen Bezug hatten. Kann es sein, dass die oben genannten Filme nicht nur die Inspiration, sondern auch die Ursache dieser grässlichen Tat gewesen sind und wie hätte die Gewalttat in Schwaben verhindert werden können? Die Antworten auf die beiden Fragen werden in der folgenden Abhandlung herausgearbeitet. Außerdem wird geklärt, wie Menschen sich Aggression aneignen können. Basierend auf der Theorie ist es ferner das Ziel der Arbeit, den Lehrern Maßnahmen aufzuzeigen, die das Aggressionspotenzial bei Jugendlichen senken können. Im ersten Abschnitt werden verschiedene psychologische Ansätze zur Aggressionsentstehung kurz aufgegriffen, um dann näher auf die lerntheoretischen Ansätze einzugehen. Nachdem im zweiten Teil in einem kurzen Abriss die operante Konditionierung behandelt wird, liegt das Hauptaugenmerk beim nachfolgenden Lernen am Modell. Jedoch ist es notwendig, die Theorie der Konditionierung anzusprechen, da durch eben jene die Möglichkeit besteht, beim Lernen am Modell Maßnahmen zu entwickeln, um die Aggression zu bekämpfen. Beim Modelllernen werden die verschiedenen Vorbilder vorgestellt und mögliche Aggressionsursachen aufgeführt. Es ist von großer Wichtigkeit aufzuzeigen, dass ein Jugendlicher von der Familie genauso geprägt wird, wie von den Medien, der Peergroup und den Lehrern. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem Modell Medien, da hier noch viel getan werden kann, um die Aggression von Jugendlichen abzumildern und zu bekämpfen. Neben den Ursachen ausgewählter Aggressionspotenziale werden anhand der theoretischen Grundlage des Modelllernens Maßnahmen entwickelt, die durch den Lehrer durchgeführt werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Actionfilm Aggression Aggressionspotenzial aggressives Verhalten Aggressivität Albert Bandura Allerdings Amoklauf Aneignungsphase anhand Anschließend Arbeit Aufmerksamkeitsprozess Bandura Batman Behaviorismus Beispiel beispielsweise Beobachter bereits Berichterstattung beschrieben besonders Bestrafung beziehungsweise Bodenmann Brinkbäumer Computerspiele Darstellung Desensibilisierung Ego-Shooter emotionale erkennen Erlernen ersten Familie Fernsehen Film Folgenden Frustration Frustrations-Aggressions-Theorie Gegenmodell gegenüber genauso Gewaltpotenzial Gewalttat Gewaltverherrlichung Gewaltvideos groß Gruppe Gruppenarbeit handlungsorientierte Unterricht Helden Heranwachsenden herausgearbeitet Hierbei hinterfragen identifizieren Internet Jugendlichen Kinder Klassenregeln kognitiven Konditionierung Kunczik & Zipfel Lehrer Lehrkraft Lernen am Modell Lernprozess lerntheoretische Ansatz Maßnahmen Medien Melzer Menschen mithilfe möglich Motivationsprozess muss negative Nolting Olweus operante Konditionieren Opfer Peergroup Person positive Eigenschaften positive Modell positive Verstärkung Proband Protagonisten Prozess des Modelllernens psychische Gewalt realen Welt Reiz Rollenspiel schlechten Schü Schüler sehen Sigmund Freud Skinner Smartphones somit sozial-kognitiven Lerntheorie Soziales Lernen Spieler Spielfigur Stangl Taten Tathergang tensmuster thematisiert Theorie Todestrieb Triebtheorie unserer Gesellschaft unterschieden Ursachen verschiedenen Videospielen viel Werte und Normen wichtig Winnenden zeigt Ziel Zusätzlich

Bibliographic information