Aggressionen im Grundschulalter - Ein Training zum Abbau aggressiven und zur Förderung prosozialen Verhaltens

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 174 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Dusseldorf, 130 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aggression ist ein allgegenwartiges Phanomen im Alltag. Berichte uber Aggressionen in der Schule haufen sich und Forschungsergebnisse der letzten Jahre bestatigen eine Zunahme der Gewalt unter Schulern. Es gibt umfangreiche Veroffentlichungen, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen. Wenn man aggressive Verhaltensweisen vermindern will, muss man zunachst die Ursachen von Aggressivitat aufzeigen und die Faktoren herausstellen, die aggressive Verhaltensweisen begunstigen konnen. Der erste Teil der Arbeit gibt einen Uberblick uber unterschiedliche Formen, Auftretenshaufigkeiten sowie Geschlechterunterschiede von Aggression als Form kindlicher Verhaltensauffalligkeit. Es sind unterschiedliche Erklarungsmodelle fur aggressive Verhaltensweisen dargestellt. Da das Kind in seiner Entwicklung vielschichtigen Einflussen unterliegt, sind die Faktoren, die die Entstehung und Aufrechterhaltung aggressiven Verhaltens begunstigen, erlautert. In einem weiteren Kapitel wird prosoziales Verhalten klassifiziert. Die Bedingungen und die Entwicklung prosozialer Verhaltensweisen finden Erlauterung. Anschliessend sind unterschiedliche Praventions- und Interventionsansatze, die versuchen die verschiedenen Faktoren in der Umgebung des Kindes positiv zu beeinflussen, vorgestellt. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit dem Training zum Abbau aggressiven und zur Forderung prosozialen Verhaltens. Das Training ist vorgestellt und beschrieben. Die Inhalte der einzelnen Stunden und Ubungen sind dargestellt. Zur Effektuberprufung wurde ein Beobachtungsbogen fur aggressive und prosoziale Verhaltensweisen und ein Beobachtungsbogen zur Trainingsmitarbeit der Kinder herangezogen. Die Beobachtungen erfolgten durch zwei unabhangige Beobachter. Des weiteren wurden die sozialen Kompetenzen der Kinder zu Beginn un
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
5
Theorien zur Entstehung des Phänomens Aggression
24
Risikofaktoren aggressiven Verhaltens
34
Prosoziales Verhalten
48
Teil II
64
Planung eines Trainings zum Abbau von aggressiven und zur Förderung
70
Dokumentation des Verlaufs des Konzepts
81
Auswertung der Ergebnisse
106
Diskussion und Ausblick
120
Anhang
135
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 126 - MH & Woerner W. (1990). Epidemiology and course of psychiatric disorders in school-age children — Results of a longitudinal study. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 31, 243-263.
Page 15 - Wird schnell ärgerlich •• Streitet sich häufig mit Erwachsenen — Widersetzt sich häufig aktiv den Anweisungen oder Regeln von Erwachsenen oder weigert sich, diese zu befolgen — Verärgert andere häufig absichtlich — Schiebt häufig die Schuld für eigene Fehler oder eigenes Fehlverhalten auf andere »• Ist häufig empfindlich oder lässt sich von anderen leicht verärgern — Ist häufig wütend und beleidigt...
Page 131 - Three-year course of behavioral/emotional problems in a national sample of 4- to 16-year-olds: II. Predictors of syndromes.
Page 14 - Autos ein, 1 1 . lügt häufig, um sich Güter oder Vorteile zu verschaffen oder um Verpflichtungen zu entgehen (dh „legt andere herein"), 12. stahl Gegenstände von erheblichem Wert ohne Konfrontation mit dem Opfer (zB Ladendiebstahl, jedoch ohne Einbruch, sowie Fälschungen): Schwere Regelverstöße 13.
Page 14 - Nacht weg, lief mindestens zweimal über Nacht von zu Hause weg, während er noch bei den Eltern oder bei einer anderen Bezugsperson wohnte (oder nur einmal mit Rückkehr erst nach längerer Zeit), schwänzt schon vor dem 13. Lebensjahr häufig die Schule. Die Diagnose »Störung des Sozialverhaltens...
Page 131 - Minde, K. (1992). Aggression in preschoolers: Its relation to socialization. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 31, 853-862.
Page 126 - Dumas JE (1992). Conduct disorder. In SM Turner, KS Calhoun & HE Adams (Eds.), Handbook ofclinical behavior therapy (pp. 285-316). New York: Wiley.
Page 14 - Aggressives Verhalten gegenüber Menschen und Tieren bedroht oder schüchtert andere häufig ein, beginnt häufig Schlägereien, hat schon Waffen benutzt, die anderen schweren körperlichen Schaden zufügen können...

Bibliographic information