Aggressionen und ihre Verminderungsmöglichkeiten

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 13, 2010 - Psychology - 35 pages
0 Reviews
Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 2,0, Freie Universität Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Frühjahr 2006 absolvierte ich ein Praktikum in einer Kriseneinrichtung für Jugendliche. In diesem Zusammenhang/ In dieser Zeit wurde ich mit einer Reihe von Konfliktsituationen konfrontiert, welche die Jugendlichen teilweise nur durch aggressives Verhalten lösen wollten oder konnten. Dadurch entstand für mich der Wunsch, mich mit der Entstehung von entsprechendem Verhalten auseinander zusetzen und im Besonderen zu untersuchen, welche Mechanismen der Vermeidung/Verminderung von Aggressionen die wissenschaftlichen Theorien anzubieten haben. Der erste Teil der vorliegenden Arbeit widmet sich der Bestimmung des Begriffes „Aggression“. Anschließend wende ich mich den verschiedenen wissenschaftlichen Aggressionstheorien zu. Beginnend mit einen Vertreter der Triebtheorie, Konrad Lorenz, diskutiere ich einem sich immer wieder aufladenden Aggressionstrieb als Ursache für Aggressionen. Die folgende Frustrationstheorie, repräsentiert durch die Dollard–Gruppe, betrachtet/erachtet bestimmte störende äußere Reize als Ursache für Aggressionen. Der kognitiv-neoassozionistische Ansatz von Berkowitz (Modifizierte Frustrationstheorie) verbindet abschließend die Frustrationstheorie mit kognitiven Prozessen. Ein weiter bedeutender Aspekt für die Entstehung von Aggressionen wird in den Lernprozessen angenommen, da Aggressionen nicht nur aufgrund persönlicher Dispositionen oder unangenehmer Umweltumstände auftreten müssen, sondern gleichermaßen als Erfolgsmodelle im Laufe der Zeit erlernt werden können. In diesem Zusammenhang bieten sich die Lerntheorien von Skinner (operante Konditionierung) und Bandura an. Beide Theorien erklären das Erlernen von aggressivem Verhalten. Zum Abschluss dieser Ausarbeitung wird eine kurze Zusammenfassung über die Lösungsstrategien zur Vermeidung/Verminderung von Aggressionen erfolgen und werden Vor-/Nachteile benannter Strategien diskutiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

V
13
VI
14
VII
24
VIII
28

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aggression Eine sozial-lerntheoretische Aggressionsbegriff Aggressionsenergie aggressive Handlungen aggressives Verhalten Antizipation Aspekt Aufmerksamkeitspotenzial Auftretenswahrscheinlichkeit ausleben Auswirkungen Autoaggressives Verhalten Bandura Beispiel Beltz Verlag Beobachter beobachtet Berkowitz bestimmten Situationen Dollard Doob Effekt eher Ergebniserwartung Ersatzobjekten erscheint Extinktion Faktoren Form der Bestrafung Frustration und Aggression Frustrationsstärke Frustrationstheorie Gefühle Gesellschaft gleichermaßen große Hanna-Maria Zippelius Hans-Peter Hemmmechanismen Hindernisfrustration Hogrefe Verlag Interferenz Jeannette 2005 John Kognitiv-neoassozionistischer Ansatz kognitive Konflikttheorie der Aggressionstheorie könnte Konrad Konrad Lorenz Kontingenzen kontinuierlich Leonhard Lernfall Aggression Lerntheoretische Persönlichkeitsforschung Lerntheorien Lösungsstrategien Menschen Miller Modell Modelllernen Möglichkeit Mowrer muss Neal Nolting operante Konditionierung Operantes Pawlik Hrsg positiven Konsequenzen Reaktion Reiz Robert Rowohlt Taschenbuch Verlag Schlüsselreize Sears Selbstverurteilung Selbstwirksamkeits Selbstwirksamkeitserwartung Serie Differentielle Psychologie sogenannte Böse sollte sowie sozial-lerntheoretische Analyse sozialen Sozialpsychologie Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien Springer Verlag stellvertretende Thorsten Bonacker Hrsg Triebtheorie Umfeld unangenehm unterschieden verbal Verhalten zu zeigen Verhaltensweise Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Verlagsgemeinschaft Ernst Klett verringern verschiedenen Wahrscheinlichkeit weite Definition Wertevorstellungen Westmeyer wichtig wieder wirken Ziel

Bibliographic information