Akteurstheoretische Erklärung von Streik - Illustriert an zwei Fallbeispielen

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 20, 2009 - Psychology - 41 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,3, Ruhr-Universität Bochum (Sozialpsychologie und Sozialanthropologie), 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: EINLEITUNG*** „Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 5.000 Tarifverträge zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerk-schaften neu verhandelt und unterschrieben. Charakteristisch für die auf Dauer angelegte „antagonistische Kooperation“ der Tarifpartner in Deutschland ist, dass die weit überwiegende Mehrheit ihrer Verhandlungen vergleichsweise „lautlos“, arbeitskampffrei, hinter verschlossenen Türen, fern öffentlichen Interesses und bar jeglicher Massenmedialer Aufmerksamkeit abläuft.“ Was aber geschieht, wenn, wie gerade in den letzten Monaten verstärkt zu beobachten, Tarifverhandlungen nicht mehr „lautlos“ über die Bühne gehen und es eben doch, von heftigem Aufsehen in den Medien begleitet, zu Arbeitskämpfen kommt? Die Streikthematik scheint gerade in den letzten paar Jahren an Aktualität gewonnen zu haben, obwohl Deutschland im europäischen Vergleich nach wie vor als ein sehr streikarmes Land gilt, was nach Analyse vieler Forscher sowohl auf Flächentarife als auf die „sozialpartnerschaftliche Einbindung“ durch die Mitbestimmung zurückzuführen ist. Streik wird generell als ökonomisches Phänomen betrachtet. Es hat sich allerdings als schwierig erwiesen, gute theoretische wirtschaftliche Erklärungen für dieses Phänomen zu finden, da immer wieder auf die Irrationalität dieses Macht- und Durchsetzungsinstrumentes der Gewerkschaft hingewiesen wird. Eine passende Beschreibung für das Problem der Streikanalyse hat Hicks 1963 mit seinem sog. „Hicks Paradox“, auf den sich die traditionelle ökonomische Streiktheorie zumeist beruft, bereits frühzeitig geliefert:„ If one has a theory which predicts when a strike will occur and what the outcome will be, the parties can agree to this outcome in advance, and so avoid the costs of a strike. If they do this, the theory ceases to hold.”[...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abgerufen Akteursmodell akteurszentrierten Aktivisten Alfred Schütz allerdings Anhang Anschlussdynamik Arbeit ArbeiterInnen Arbeitnehmer Arbeitsbedingungen Arbeitskampf aufgrund Belegschaft beschrieben Bochum Coleman Deutschland Durchsetzung Durkheim Eigene Darstellung Einzelgewerkschaft im DGB Emotional Emotionen emotionsgetriebenen erst Esser Flying Pickets Gate Gourmet gemäß Schimank Gesellschaft Gewerk Gewerkschaftsmitglieder Granovetter Handlungen Handlungsantriebe Handlungsmotive Handlungstheorie Hartmut Esser Hicks Hilfe Hintergrund Homepage Homo Oec Homo Oeconomicus Homo Sociologicus Identität Identitätsbedrohung Identitätsbehaupter IG Metall ILLUSTRIERENDE FALLBEISPIELE individuellen Interesse Jahre Kampf Kapitel kollektiver Mobilisierung korporative Akteure Leute Logik der Situation Max Weber Medien Menschen MENSCHENWÜRDIGERE Mitglieder Modells Müller-Jentsch Norm normativen Paradigma normorientierten Nutzenverfolgung ökonomischen Olson Opel Organisation Paradigma Person Phase 2 Phase potentiellen Rahmenbedingungen rational Rollentheorie schaft Schwellenwert Schwellenwertmodell Selbstansprüche somit soziale Normen sozialen Handelns sozialen Phänomene SOZIOLOGISCHE HANDLUNGSTHEORIE SOZIOLOGISCHEM ERKLÄRUNGSMODELL soziologischen Erklärung Stellenstreichungen Streikbereitschaft Streikenden Streikformen Streikgeld Streikteilnahme strukturfunktionalistischen Teiln Teilnehmerzahl Theorie Tiefenerklärung überindividuellen Akteure Unterstützung Urabstimmung vier Akteursmodelle vorangegangene Warnstreik weiter wieder Wilder Streik Ziel Zudem zweiten

Bibliographic information