Alexander Skrjabin und seine Musik: Grenzüberschreitungen eines prometheischen Geistes

Front Cover
Books on Demand, 2005 - Composers - 421 pages
Der russische Komponist Alexander Skrjabin war eine der zentralen Gestalten des Umbruchs vom 19. zum 20. Jahrhundert - und ist gleichwohl noch zu entdecken. Skrjabin begann kompositorisch in treuer Chopin-Nachfolge und schritt konsequent bis zur Atonalitat. Als Denker ging er vom Idealismus aus und landete bei kuhnen, die Grenze zum Wahnsinn streifenden Welterlosungs-Konzepten. Seine Klavier- und Orchesterwerke sind gepragt von einem unbedingten Willen zum Ausdruck, der alle Konventionen hinter sich lasst. Seine unvollendeten multimedialen Projekte waren ihrer Zeit lange voraus und sind zum Teil bis heute nicht eingelost. Die 424 Seiten starke Skrjabin-Monografie von Sigfried Schibli hat das Phanomen Skrjabin zum ersten Mal in deutscher Sprache umfassend ausgelotet. Als das Buch 1983 erschienen war, schrieb H.H. Stuckenschmidt, Schiblis Verbindung von musikalischer, philosophischer und biographischer Analyse trage die Aura der Endgultigkeit." Jetzt ist das Standardwerk endlich wieder in einer unveranderten Neuauflage erhaltlich.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
7
das Gesicht einer Karriere
13
Mitrofan Beljajew
48
Copyright

20 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information