Alfred Müller-Armack und Ludwig Erhard: Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 22, 2002 - Political Science - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: HS: Ideengeschichte der Wirtschaftswissenschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Soziale Marktwirtschaft ist seit Mitte dieses Jahrhunderts das ordnungspolitische Leitbild, an dem sich die deutsche Wirtschaftspolitik orientiert. Sie ist nach Alfred Müller-Armack eine ordnungspolitische Idee, die darauf zielt, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die marktwirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“. Vergleicht man jedoch die heutige wirtschaftspolitische Situation in Deutschland mit der ursprünglichen Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft, so werden häufig gravierende Unterschiede festgestellt. Im Laufe der Jahrzehnte wurde das maßgeblich von Ludwig Erhard eingeführte Konzept der Sozialen Marktwirtschaft nicht weiterentwickelt. Vielmehr wurde nach und nach von dem ursprünglichen Konzept abgewichen und eher ein Sozial- bzw. ein Wohlfahrtsstaat aufgebaut, der momentan anscheinend nur noch schwer finanzierbar ist. Ziel dieser Arbeit ist es, einen kurzen Überblick über die theoretische Konzeption und die Entstehung des Begriffes „Soziale Marktwirtschaft“ zu geben, und die Umsetzung sowie die weiteren Entwicklungslinien der Sozialen Marktwirtschaft in der Praxis darzustellen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf der Betrachtung der praktischen Umsetzung dieser wirtschaftlichen Konzeption und ihrer weiteren Entwicklung. Parallel dazu wird die historische, politische und wirtschaftliche Situation, in der die Soziale Marktwirtschaft eingeführt wurde, ausführlich erläutert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Alfred Müller Alfred Müller-Armack allerdings Anmeldekartelle Armack Begriff Sozialen Marktwirtschaft Bewirtschaftungsmaßnahmen BMWI Cassel/Rauhut 1998 Christliche Sozialethik Deutsche Mark drei westlichen Alliierten dynamischen Rente ehemaligen Währung Eigenstän Einführung der dynamischen Entwicklungslinien der Sozialen erste Festkontengesetz freie Initiative Freigabe Gabler Wirtschaftslexikon 1997 Gesetz enthaltenen Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Gestaltung der Sozialpolitik GHU 6R]LDOHQ 0DUNWZLUWVFKDIW Globalsteuerung Grosser Grundgesetz Grundmodell der Sozialpolitik HVHW Jahre konnte Konrad-Adenauer-Stiftung Konzept der Sozialen Konzeption der Sozialen Leistung gesicherten sozialen Leitbild Leitsätze Leitsätzegesetz Lenkung lKUXQJVUHIRUP Ludwig Erhard Marktmechanismus Marktwirt Nationalökonomie neue Zahlungsmittel neuen Guthaben Nürnberger Handelshochschule Online-Verbindung ordnungspolitische Idee Ordnungstheoretische Grundlagen Ordoliberalismus Otto Schlecht Politik Präambel zum Einigungsvertrag Preise Prinzip Produktion QDFK Reichsmark Rohstoffe schaftsordnung schaftspolitik sollen im Folgenden sollte sowie Sowjetunion Soziale Markt sozialem Ausgleich Sozialstaat Sozialversicherung Staates stieg Thieme Umstellungsgesetz verankert Vollbeschäftigung Wachstum Wachstumsrate der Wirtschaft Währungsgesetz vom 20 Währungsreform Walter Eucken weiteren Verlauf wesentliche Wettbewerb wieder Wirt Wirtschaftsordnung Wirtschaftspolitik Wirtschaftswunders Wohlfahrtsstaat

Bibliographic information