Allererste Liebe: Wie Babys Glück und Gesundheit lernen

Front Cover
Klett-Cotta, Sep 21, 2012 - Psychology - 220 pages
0 Reviews
Heute wollen die meisten Eltern ihren Babys einen bestmöglichen Start ins Leben bieten. Sie geben viel Geld aus für Babykurse, musikalische Früherziehung oder bilinguale Kitas. Eigentlich unnötig. Denn kleine Kinder brauchen nur eines, um eine gute Beziehungs- und Lernfähigkeit auszubilden: verlässliche, liebevolle und feinfühlige Eltern, die in den ersten Lebensjahren viel Zeit mit ihren Kindern verbringen. Anne-Ev Ustorf macht in ihrem Buch die aktuellsten Erkenntnisse aus Bindungsforschung, Psychoanalyse und Hirnforschung zugänglich. Sie erklärt, wie elterliche Zuwendung das Gehirnwachstum des Kindes fördert, warum Depressionen schon in frühester Kindheit angelegt werden können und weshalb Frühförderung nur dann funktioniert, wenn Kinder sich geborgen fühlen.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2012)

Anne-Ev Ustorf, ist 1974 in Hamburg geboren. Sie studierte Geschichte und Kunstgeschichte in England. Seit 2003 ist sie als freie Autorin mit den Schwerpunkten Psychologie, Bildung und Gesellschaft für verschiedene Print- Magazine und überregionale Tageszeitungen tätig. Im August 2008 erschien ihr erfolgreiches Sachbuch »Wir Kinder der Kriegskinder«. Mit ihrem Mann und den zwei Töchtern lebt sie in Hamburg.

Bibliographic information