Alles über Zink, Zinkmangel und die Bedeutung des Spurenelementes in der Prophylaxe und Therapie von Erkrankungen

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 28, 2011 - Health & Fitness - 14 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ernährungswissenschaft / Ökotrophologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bedeutung von Zink in der Ernährungsmedizin wird noch oft unterschätzt. Viele Menschen in Deutschland leiden unter einer suboptimalen Zinkversorgung. Obwohl die positiven Effekte von Zink bei verschiedenen Erkrankungen seit vielen Jahren bekannt sind, wird der Zinkversorgung in Prävention und Therapie noch immer nicht die Bedeutung beigemessen, die dem Spurenelement angesichts der Vielzahl von Funktionen im Organismus eigentlich zustehen sollte. Ein Grund könnte möglicherweise im Mangel eines zuverlässigen diagnostischen Kriteriums für die Bestimmung von Zinkmangel liegen, was in den meisten Fällen möglicher Zinkmangelzustände die Supplementation „auf Verdacht“ nahe legt. Für die Behandlung von Zinkmangelerkrankungen empfiehlt sich die Anwendung von arzneilich zugelassenen Zink-Komplexen mit nachgewiesener Bioverfügbarkeit. Insbesondere Zink-Histidin ist aufgrund seiner Eigenschaften als physiologische Zink-Transportfähre im Organismus und des pharmakologischen Zusatznutzens durch die antioxidativen und antiallergischen Eigeneffekte von Histidin besonders gut für diese Zwecke geeignet. Zink-Histidin ist eine der wenigen Zinkverbindungen, deren Bioverfügbarkeit durch klinische Studien eindeutig belegt ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

30 Milligramm Zink Absterben von Leberzellen Akne Albumin im Blut Alkoholiker allergischen Alopezie Aminosäuren Histidin Aufnahme von Zink ausreichende Zink-Zufuhr achten ausreichende Zinkversorgung ausreichende Zinkzufuhr Auswertung durch Datenbanken Bauchspeicheldrüse beteiligt benötigt Zink besonders Bildung von Insulin Bioverfügbarkeit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Cystein Darmschleimhaut-Zelle Diabetes mellitus diabetische Folgeerkrankungen Diätetik empfiehlt Einsatz von zinkhaltigen einseitiger Ernährung Ernährungsmedizin Ernährungsmedizin und Diätetik Fast-Food fördern Freie Radikale Gabe von Zink Gesellschaft für Ernährungsmedizin GRIN Verlag Haarausfall Hartkäse Haut Hauterkrankungen hemmt Histidin und Cystein hohen Zinkgehalt Immunsystem Insulin Kalzium Keratin Kinder/Heranwachsende Krankheit Langerhans-Inseln Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse Lebensmittel Leberzirrhose Mangelernährung Medikamente menschlichen Organismus Mineralstoff mittelfett Morbus Wilson Nahrung optimale Organische Zink-Verbindungen Rahmstufe Rahmstufe 4,0 Resorption von Zink Risikogruppen Schmelzkäse Schnittkäse Schwangere/Stillende Senioren Spurenelement Supplementation Sven-David Müller Symptome täglich Unterversorgung mit Zink unzureichende Zink Urin Veganer Vitamin Vollkorn Wirkstoffen Wundheilung WWW.GRIN.com Zellteilung Zink die Aufnahme Zink im Darm Zink-Histidin Zink-Lieferanten Zink-Status Zink-Unterversorgung Zinkaufnahme Zinkbedarf Zinkmangel Zinkresorption Zinksalben zuckerreiche Getränke

About the author (2011)

Sven-David Müller (www.svendavidmueller.de), MSc., ist Diätassistent und Diabetesberater DDG. Er absolvierte seine Ausbildung an der Diätlehranstalt in Bad Hersfeld. Die Weiterbildung zum Diabetesberater erhielt er an der Uniklinik in Jena. Sven-David Müller hat angewandte Ernährungsmedizin studiert und ist Master of Science (MSc.) in Applied Nutrtional Medicine (angewandte Ernährungsmedizin). Sven-David Müller ist Autor von mehr als 200 Artikeln, die in nationalen und internationalen Fachzeitschriften erschienen sind. Der ernährungsmedizinische Wissenschaftler hat sich insbesondere auf die Bereiche Diätetik und Ernährungstherapie bei metabolischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Übergewicht und Adipositas sowie Fettstoffwechselstörungen), gastroenterologischen Erkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa), Allergien und Unverträglichkeiten (Fruchtzuckerunverträglichkeit und Laktoseinoleranz) sowie hepatologischen Erkrankungen spezialisiert. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuz und der Ehrenmedaille für Wissenschaft und Kunst der Albert Schweitzer Gesellschaft. Aus seiner Feder verzeichnet die Deutsche Nationalbibliothek mehr als 170 Buchtitel (14 Sprachen). Zu seinen Bestsellern gehören "Das Kalorien-Nährwert-Lexikon", "Die 50 besten Kalorienkiller", "Die Müller-Diät" , "Kalorien-Ampel", "Salz Ampel", "Low Carb Ampel", "Zimt gegen Zucker", "Ernährungsratgeber Gicht", "Das große Rheuma Kochbuch" sowie "Wir essen uns schlank" und die "Gicht-Ampel". Mit einer Auflage von 6,5 Millionen Exemplaren gehört er zu den erfolgreichsten Autoren in seinem Fachbereich in Europa. Sven-David Müller ist gern gesehener Gast in TV-Sendungen und regelmäßig Interviewpartner für Zeitschriften, Radio und Zeitungen. Sven-David Müller war rund 10 Jahre an der Universitätsklinik Aachen beschäftigt. Hier hat er mehr als 25.000 Patientenkontakte gehabt. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (www.dkgd.de). Heute leitet Sven-David Müller das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Nidderau-Windecken bei Frankfurt am Main. Sven-David Müller ist mit der Diplom-Pädagogin Almut Müller verheiratet und Vater eines Sohnes. Zudem hält er Vorlesungen und Vorträge, gibt Seminare und steht Krankenkassen, Verbänden und Organisationen als Berater und Experte zur Verfügung.

Bibliographic information