Allgemeine Morphologie der Pflanzen: mit besonderer Berücksichtigung der Blüthenmorphologie

Front Cover
Enke, 1890 - Botany - 404 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 92 - Ob dieses Vorkommen, sagt FAX, auf einer (überdies xdten auftretenden) Verwachsung zweier Blätter, oder auf einer Spaltung ursprünglich einfacher Anlagen beruht, muss für jeden Einzelfall speziell untersucht werden. Das Studium der Blattstellung, die Orientirung der Nebenblätter und das eventuelle Vorkommen von Achselknospen liefert Kriterien, nach welchen die Frage zu lösen ist, wenngleich nicht geleugnet werden kann, dass die Spaltuny des Blattes sich nicht nur auf das Blatt selbst, sondern...
Page 92 - Spreiten besitzen," und diesbezüglich Folgendes gesagt: »ob dieses Vorkommen auf einer (überdies selten auftretenden) Verwachsung zweier Blätter oder auf einer Spaltung ursprünglich einfacher Anlagen beruht, muss für jeden Einzelfall speciell untersucht werden. Das Studium der 1) Berichte der deutsch, bot. Gesellsch., 1888, p. 187. 2) Berichte der deutsch, bot. Gesellsch., 1891, p. 266. 3) Siehe: Schenk, Handbuch d. Botanik I, p. 624. 4) Pax, Allgemeine Morphologie der Pflanzen, 1890, p.
Page 157 - Natürlichen Pflanzenfamilien" beschrieben und ebenso sagt Fax in seiner Morphologie der Pflanzen (I, S. 157): „Schon bei den einheimischen Arten dieser Familien findet bisweilen eine Verwachsung einzelner Strahlen der Inflorescenz statt, schon etwas vollkommener bei Urtica membranacea. Dies Verhalten führt durch mancherlei Uebergangsformen über zu den flachen „Blüthenkuchen...
Page 315 - FAX (in Allgemeine Morphologie S. 315) meint aber: „Die Gymnospermen besitzen ursprünglich (typisch) dikline Blüthen; was die Angiospermen anbelangt, so scheint für ihre Blüthen wohl ganz allgemein ein monokliner Grundplan vorzuliegen, aus dem durch Verkümmerung des einen Geschlechtes sich dikline Blüthen bilden können.
Page 309 - ... and Foreign Orchids are fertilised, 1862. On the Movements and Habits of Climbing Plants ; Journ. Linn. Soc., vol ix., 1865 (Bot.), pi — This Paper has also been published as a separate work. On the action of Sea-water on the Germination of Seeds ; Journ. Linn. Soc., vol. i., 1857 (Bot.), p. 130. On the Agency of Bees in the Fertilisation of Papilionaceous Flowers; Ann.
Page 258 - Anthese gestalten, e) je beschränkter der Zeitraum ist, in welchem die Pflanze mit der Entfaltung ihrer sämmtlichen Blüthen zu Ende kommen muss. Als Beleg der drei ersten Sätze dient dem Verfasser der Vergleich .der Orchideen - *) Schon Conrad Sprengel wnsste, das« der Nektar keineswegs immer [im Grande des Pcrianthiums abgesondert wird (vergl.
Page 202 - Besitzt eine Formation ihre Glieder in mehreren Quirlen, so wird der Index der Formation in eine der Zahl der Quirle und der Zahl der Quirlglieder entsprechende Summe zerlegt.
Page 243 - Das Filament geht oberwärts in das Connectiv über und gewährt dann den Anschein, als ob die Anthere dem Staubfaden angewachsen sei; demzufolge nennt auch die Systematik solche Antheren angewachsen, A. adnatae. Häufig aber ist die Anthere Fig.
Page 340 - Embryo ölig, sehr selten gerade (Leavenworthia), in der Regel gekrümmt, mit nach oben und innen gerichtetem Würzelchen, dem gegenüber die Keimblätter verschiedene, für die Systematik der Familie wichtige Lage zeigen, nämlich: a) Keimling einfach so gekrümmt, dass das Würzelchen der Kante der beiden flach auf einander liegenden Cotyledonen anliegt (Pleurorhizeae — Fig.
Page 18 - Entstehung der adventiven Wurzeln und Laubknospen an Blattstecklingen von Peperomia. COHN'S, Beiträge zur Biologie d. Pflanzen. Bd. III. Heft 1 ; WAEEER, Over adventieve Knoppen.

Bibliographic information