Alpträume deuten

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 9, 2001 - Psychology - 12 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Psychologie - Beratung, Therapie, Note: 1,8, Alice-Salomon Hochschule Berlin (FB Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Traumanalyse 1.Begründung der Themenwahl Traumdeutung ist ein sehr komplexes und vielfältiges Thema. Die Erforschung der Träume und ihrer Bedeutung sind ein sehr großes und interessantes Gebiet, welches ich sehr gern genauer kennenlernen möchte. Ich habe in meinem nahen persönlichen Umfeld einige Menschen, die sehr mit Alpträumen zu kämpfen haben, weshalb ich meine Arbeit vor allen Dingen diesem speziellen Abschnitt der Traumwelt widme. Ich hoffe, so deren Träume zu verstehen und ihnen eventuell sogar den einen oder anderen Rat mit auf den Weg geben zu können. Ein weiterer Anstoß, die Traumdeutung zu wählen, war der Film über Sigmund Freud, den ich im Psychologieunterricht sah. Die dort behandelten Fallbeispiele fand ich sehr interessant. Der Film hat gezeigt, wie wichtig und hilfreich das Thema Traumdeutung für die „Patienten“ sein kann. Desweiteren ist das Thema der Traumdeutung für mich (auf den ersten Blick) recht verständlich, was mir helfen wird, die Belegarbeit mit einem hoffentlich erfolgreichen Ergebnis abzuschließen. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Allegorien Alltag gebräuchlich alltägliche Handlungen Alptraum-Kater Alpträume bezeichnet Angst auslösen Angstträumen Archetypen Assoziationen Atmung Außenstehende Außerkörperliche Erlebnisse Auswertung durch Datenbanken beängstigende bedeutet Bedürfnisse Beispiel Betroffene bewußt Bibliografische Desweiteren Deutung doppelte Bedeutung Dramatisierung eBook Einige Menschen Elternteil emotionale Reaktion erforscht Erinnerung des Träumenden erlebt erst Erwachsene Fallbeispiel fanden heraus Film Frankfurt/Main ganzen Tag Gefühl GRIN Verlag Hausarbeit interessant Internet Interpretation junge Frau Kleitman Körperbedingte Träume latenten Trauminhalt manifeste Trauminhalte manifesten Traum Mechanismen der Traumbildung meist Metaphern Möglicherweise Nächtliche Angstanfälle Patienten Phänomen Phasen psychische Regel REM-Phasen richtig Schlafende Schlafwandeln schlechtes Gewissen Schuldgefühl oder Angst sekundäre Bearbeitung sexuelle Kontakt Sigmund Freud Sinnbilder Sprechen im Schlaf stark Symbole Symbolisierung Tagesablauf Tagesreste Thema Theorie geht Tiefgründige Träume Traumanalyse Traumarten Traumdeutung Träume enthalten Träumende unbewußt Traumgeschehen traumlos Traumzensur trivialen Träume Über-ICH unangenehm unbewußte Wunsch Ursache Vater Verdichtung verdrängte Triebwünsche vergangenen Tages verinnerlichten versucht Verwirrung verzögerte Angst völlig Wacht der Träumende Wahrscheinlich Wahrträume Wertvorstellungen Wissenschaft Wunschträume WWW.GRIN.com

Bibliographic information