Als die Lettern laufen lernten: Medienwandel im 15. Jahrhundert : Inkunabeln aus der Bayerischen Staatsbibliothek München

Front Cover
Isd, 2009 - Design - 240 pages
0 Reviews
English Summary: The invention of printing with movable letters is frequently described as a media revolution and compared with the effects of the electronic revolution of the past decades. While both events had far-reaching consequences on the production and distribution of texts, this companion volume to an exhibition intends to demonstrate that a gradual transition rather than a sudden turn-over took place in the second half of the 15th century. Increasingly, printing techniques were employed for the production of books, but the oldest printed books, traditionally referred to as incunabula, still included many individual features created by hand. Thus, innovation and tradition overlap in many respects: the modern printing techniques only gradually superseded handwriting, and for a long time, printed books continued to be decorated and corrected by hand. German Description: Aus den reichen Inkunabelbestanden der Bayerischen Staatsbibliothek zeigt diese Ausstellung die bedeutendsten Stucke: die Gutenberg-Bibel, den Turkenkalender von 1454 oder Hartmann Schedels personliches Exemplar seiner Weltchronik. Sie geben Einblick in die Drucktechniken im 15. Jahrhundert und zeigen, wie der Buchdruck allmahlich die Handschriften verdrangte.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
6
Grußwort
11
Vom Experiment zur Massenware Medienwandel im fünfzehnten Jahrhundert
12

6 other sections not shown

About the author (2009)

Bettina Wagner wurde 1985 in Bra ov (Rumanien) geboren. Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr beim Rettungsdienst Stuttgart absolvierte sie ein Studium der Wissenschafts- und Technikgeschichte, Geschichte und Philosophie an den Universitaten Stuttgart und Hamburg, das sie 2013 mit dem akademischen Grad des Master of Arts abschloss. Wahrend des Studiums arbeitete die Autorin weiterhin im Rettungsdienst und engagierte sich in der Erste-Hilfe-Ausbildung. Diese Tatigkeiten motivierten sie, sich der Thematik Rettungsdienst nun auch auf geschichtswissenschaftlicher Ebene zu widmen.

Bibliographic information