Am Ende der Moral? Zu A. MacIntyre ́s pessimistischer Moraldiagnose und deren Überwindungsstrategie in 'After Virtue'

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 18, 2005 - Philosophy - 101 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Ethik, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für Moraltheologie), 109 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem angeblichen Beweis dafür, daß die westlichen Gegenwartsgesellschaften ihre Moral unwiederbringlich verloren haben, hat „After Virtue“ seinem Autor Alasdair MacIntyre 1981 schlagartig einen exponierten Platz in der angelsächsischen Moralphilosophie beschert. Seine Untersuchung ist im Kontext der neoaristotelischen Versuche zur Revitalisierung einer Tugendethik (virtue ethics) zu sehen, deren Ziel es ist, die in der Neuzeit vergessene ethische Zentralkategorie der Tugend wieder zu einem moralischen Angelpunkt zu machen. Dementsprechend steht bei diesen Entwürfen der Charakter der Handelnden im Schlaglicht des Interesses. Vor dem Hintergrund eines gesteigerten Bewußtseins hinsichtlich der Probleme ausschließlich handlungsorientierter Ethiken entwickelten sich in den letzten 25 Jahren im nord-amerikanischen Raum verschiedene Tugendethikentwürfe, die im letzten Jahrzehnt auch im deutschsprachigen Raum auf ein großes Interesse stießen. „After Virtue“ kann zu den Initialwerken dieser Strömung gerechnet werden, wobei es aufgrund seiner Interdisziplinarität in einem bedeutenden Maße auch zum Aufschwung des Kommunitarismus beigetragen hat. Allein daher ist es nicht verwunderlich, daß MacIntyre seine Analyse mit einer Kritik an der gegenwärtigen Moralität beginnt und dann die Ursachen dieses Zustandes zu analysieren versucht. Seiner Meinung nach besteht das Problem darin, daß spätestens nach Kant „der Verlust der Tugend“ die ganze Ethik in eine Orientierungskrise gestürzt hat. Zu seinem Ziel, der Begründung der Vorrangstellung der Tugend(en) in einer Ethik, gehört dementsprechend sowohl der Beweis, daß eine Normbegründung mit tugendausschließenden Theorien zwangsläufig scheitern müsse, als auch, daß mit einer Tugendethik alle ge- und verbotenen Normen schlüssig abgeleitet werden können. In der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, ob die Diagnose MacIntyres über den Zustand der Gegenwartsmoral zutreffend ist und ob sein Konzept zur Revitalisierung einer Tugendethik erfolgreich sein kann. Bei der Diskussion über die Möglichkeiten zur Verwirklichung und über die Konsequenzen von MacIntyres Konzeption stellt sich explizit die Frage nach dem Verhältnis zwischen tugendethischen und normenethischen Begründungsansätzen: Genügt eine tugendethische Reform der bisherigen normenethischen Ansätze oder bedarf es einer konsequenten Ablösung dieser Theorien durch eine tugendethische Revolution?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
5
III
14
IV
46
V
78
VII
90
VIII
94

Common terms and phrases

After Virtue Alasdaire MacIntyre Analyse anhand Anspruch Anthropologie aristotelischen Tradition Aristotelismus aufgrund Bedeutung Begriff begründet Begründung Bereich besteht Bewertung Borchers Charakter Critical Perspectives Darstellung definiert Definition Degenerationsgeschichte dementsprechend dennoch deswegen Dichotomie einerseits Emotivismus emotivistischen Entwurf erkannt erst Ethik ethischen eudaimonia Frage gemeinsamen Gemeinschaft Geschichte Gesellschaften Guten Lebens Handeln Handlungen historischen Horton hrsg individuellen Individuum Induktionsproblem inhaltlichen inhärenten Güter Institutionen jeweiligen John/Mendus Kant kategorischen Imperativ klassischen Tradition Kommunitarismus konnte Konsequentialismus konsequentialistischen Kontext Konzept Konzeption Kritik lediglich Letztbegründung liberalen Liberalismus Maßstab Mendus Menschen Methode modernen möglich Moralbegründung moralischer Urteile Moralphilosophie muß MacIntyre narrativen Einheit neuzeitlichen normativen Normen notwendig objektiven Perspektive philosophischen politischen Praxen Praxis Preußner Projekt der Aufklärung Rahmen rational rationality Regeln Relativismus richtig Scheitern schen Schleier des Nichtwissens Sixtus somit sowie sowohl sozialen soziologischen Suche Susan Teleologie Telos Theorie Tugenden tugendethischen Ansatzes universalistische unserer Moral unterschiedlichen Utilitarismus Vernunft verschiedenen verstanden Virtue Vorstellung work of Alasdaire Ziel zumindestens zunächst Zustand zwangsläufig

Bibliographic information