Analyse der touristischen Marketingplanung der Destination Grönland: Mit Handlungsempfehlungen zur Erweiterung des Marketingplans zur Steigerung der touristischen Dienstleistungs-/Servicequalität

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 17, 2007 - Business & Economics - 100 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 1,6, Hochschule Bremen, 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Grönland – die größte Insel der Welt ist für die meisten Menschen im doppelten Sinn ein „weißer Fleck“. Ihr mächtiger Eispanzer ist weithin bekannt, über das Leben der rund 58.000 Einwohner Grönlands und Ihre Geschichte, über die faszinierende Natur und die Möglichkeit, dort fantastische Urlaubserlebnisse genießen zu können, herrscht weitgehend Unkenntnis. In der ehemaligen dänischen Kolonie versucht deren Selbstverwaltung seit mehreren Jahren, den Tourismus als weiteren Wirtschaftszweig zu etablieren. Und zwar mit Erfolg! Seit der Gründung des Greenland Business & Tourism Council im Jahre 1992 konnte die Zahl der Touristenankünfte von damals knapp 5.000 auf über 30.000 Gäste im Jahr 2005 gesteigert werden. Mittels groß angelegter Marketingaktionen und strukturbeeinflussenden Maßnahmen innerhalb Grönlands wird versucht, Grönland als Reisedestination möglichst bekannt zu machen und die Infrastruktur entsprechend auf ein steigendes Gäste-aufkommen vorzubereiten. Eine Destination beinhaltet eine Vielzahl von Einrichtungen, wie Unterkünfte, Restaurants und Unterhaltungsangebote, die vom Gast als Leistungsbündel konsumiert werden. Die einzelnen Serviceeinrichtungen bilden eine Dienstleistungskette, die kundenorientiert gestaltet sein muss. Jede einzelne Leistung dieser Kette entscheidet über Erfolg oder Misserfolg des Gesamtproduktes. Der Reisende wählt anhand seiner individuellen Bedürfnisse eine bestimmte Destination aus, deren Leistungen seinen Nutzen der Reise am besten erfüllt und welche als Produkt seinen Erwartungen am meisten entspricht. Hierzu stehen zwei Grundlegende Aspekte im Zentrum der Betrachtung: - Wie kann man den potentiellen Gast erreichen und dazu verleiten, eine Grönland-Reise zu buchen? - Wie gelingt es, ein touristisches Produkt zu schaffen, welches ein Gast auch gerne annimmt und nach dessen erleben positiv bewertet? Diesen Fragen widmet sich das Greenland Business & Tourism Council und versucht durch professionelles Destinationsmarketing, entsprechende Antworten zu finden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
3
III
30
IV
51
V
75
VI
84
VII
87

Other editions - View all

Common terms and phrases

Air Greenland Aktivitäten Analyse Angebot Annual Report 2005 aufgrund Bekanntheitsgrad bereits im Abschnitt Bewertung Business & Tourism Business Council Hrsg Chancen Corporate Identity dänische dargestellt definiert Destination Dienstleistungen Dienstleistungskette Dienstleistungsmarketing Dienstleistungsprozess Dienstleistungsqualität direkt Distributionspolitik Doppelskala ebenda EFQM-Modell für Excellence einzelnen entsprechend erreichen Erstellung Faktoren folgenden Gast gesamte Greenland Business Greenland Tourism Greenland Travel Grönland Grundlage hierfür Hierzu HORESTA Hotel Informationen Instrumente Jahre jeweiligen Kangerlussuaq Kapitel Kommunikation Kommunikationspolitik Kotler/Bliemel Kunden Kundenorientierung Leistungen Leistungsträger Management Marketing Marketing-Management Marketing-Mix Marketingplanung Marketingstrategie Marketingziele Markt Maßnahmen Meffert Meffert/Bruhn Messung der Dienstleistungsqualität Methoden Mission Mitarbeiter mittels Möglichkeit Nuuk operativen Marketinginstrumente Organisation Outfitters Parasuraman Planung Probleme Produkt-Markt-Matrix Produktpolitik Prozess Qualität Qualitätsmanagements Qualitätsmessung Qualitätsorientiertes Tourismusmanagement Qualitätsorientiertes Touristikmanagement Rahmen Reiseveranstalter Restaurant Risiken Sequenzielle Ereignismethode Servicequalität SERVQUAL Situationsanalyse sollte somit sowie Stand Stärken stellt Strategieplanung strategische SWOT-Analyse Tourism & Business Tourism Council Tourismus Tourismusdestination Tourismusmanagement touristische Produkt touristischen Dienstleistungen Unternehmen Verfügung Vermarktung Wertkette Zeithaml und Berry Ziele Zielmärkten

Bibliographic information